International
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

10 Bilder, die zeigen, dass die Karibik in stinkenden Algen versinkt



US-Forscher haben im Atlantik den weltweit grössten Algenteppich vermessen. Der Algenteppich ist nicht harmlos – und schadet dem Tourismus in der Region. 10 Bilder, die das aufzeigen:

(ohe)

DANKE FÜR DIE ♥

Da du bis hierhin gescrollt hast, gehen wir davon aus, dass dir unser journalistisches Angebot gefällt. Wie du vielleicht weisst, haben wir uns kürzlich entschieden, bei watson keine Login-Pflicht einzuführen. Auch Bezahlschranken wird es bei uns keine geben. Wir möchten möglichst keine Hürden für den Zugang zu watson schaffen, weil wir glauben, es sollten sich in einer Demokratie alle jederzeit und einfach mit Informationen versorgen können. Falls du uns dennoch mit einem kleinen Betrag unterstützen willst, dann tu das doch hier.

Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen?

(Du wirst zu stripe.com umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)

Oder unterstütze uns mit deinem Wunschbetrag per Banküberweisung.

Nicht mehr anzeigen

21 Bilder, die dir vor Augen führen, wie schön die Natur ist

Spektakuläre Tiefseeszenen: Hai vs. Barsch

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

17
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
17Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • Watcherson 22.07.2019 12:41
    Highlight Highlight „Die Braunalgen bedecken mehr als 8850 Kilometer der Meeresoberfläche.“

    Wie bitte soll ein Längenmass etwas bedecken? Ihr Hirnis!!!
  • Denk-mal 22.07.2019 11:02
    Highlight Highlight ...auch eine Lösung, dass die Natur die Vielflieger stoppt.
  • «Shippi» 22.07.2019 10:30
    Highlight Highlight Also die Touris tun mir nirgends mehr leid. Mir gefällt es sogar zu sehen, dass die Natur den Strand von Cancún zurückgeholt hat. Yes! 💪🏼
  • Beat_ 22.07.2019 10:10
    Highlight Highlight Da war doch vor ein paar Jahren ein riesiges undichtes Bohrloch, wo dann viel ausgetretenes Erdöl mit chemischen Substanzen entfernt (zumindest aus den Augen) wurde.
    Kann es sein, dass dies langfristig einen Einfluss auf das Algenwachstum hat? Ich weiss es nicht, kann mir aber einen Zusammenhang vorstellen.
  • Nik G. 22.07.2019 10:00
    Highlight Highlight Naja wenn die Meere überfischt werden, sich immer weiter aufheizen und soviel Abfall, Düngemittel und sonstige Chemikalien im Meer landen. Da müssen wir uns nicht wundern das es Algen Quallleninvasionen gibt.
    Aber egal Umweltschutz ist nur eine Erfindung der Liberalen, sozialistischen, linken Medien......
  • Triumvir 22.07.2019 09:34
    Highlight Highlight Das ist - einmal mehr - echt tragisch. Wir alle zerstören mittel- und langfristig unseren schönen Heimatplaneten! Wir müssen jetzt handeln, bevor es wirklich zu spät ist! Ein erster Schritt wäre im Herbst die richtigen Politiker/innen zu wählen. Und zwar solche, denen die Umwelt wichtiger ist, als schnöder Mammon!
  • Don Alejandro 22.07.2019 08:35
    Highlight Highlight Ein Hauptgrund ist die Phosphat und Nitratschwemme aus der industrialisierten Landwirtschaft.
  • GoldjungeKrater 22.07.2019 07:52
    Highlight Highlight Ich bin gerade in Tahiti. Hier hat es keine Algen.
    • NinjaGaiden 22.07.2019 09:34
      Highlight Highlight Die Karibik ist Teil des Atlantiks und befindet sich grob an der westlichen Seite Mittelamerikas.
      Tahiti ist Teil der sogenannten Südsee, im Pazifischen Ozean und gehört nicht zu Amerika. Es ist Teil von Ozeanien (Australien und Neuseeland gehören auch dazu).
    • karl_e 22.07.2019 10:25
      Highlight Highlight Bleib dort.
    • ChlyklassSFI 22.07.2019 10:35
      Highlight Highlight Aber Internetempfang...
    Weitere Antworten anzeigen
  • Fredz 22.07.2019 07:48
    Highlight Highlight Vielleicht sollte man sich wieder einmal daran erinnern, dass es nebst dem CO2- noch andere umweltprobleme gibt.
  • Corto Maltese 22.07.2019 05:41
    Highlight Highlight Karibik....das ist ein grosses Areal...bin dort und weit und breit nichts sondergleichen zu entdecken. Schöne Grüsse aus der Dominikanischen Republik.
  • malu 64 22.07.2019 02:54
    Highlight Highlight Danke dem Massentourismus! Man badet in der eigenen Pisse!
    • DREW ORLEANS 22.07.2019 08:06
      Highlight Highlight Wieso genau ist jetzt hier der Tourismus schuld?
      Einfach weil es sowieso gerade Mode ist gegen die Touristen zu stänkern?
    • Pius C. Bünzli 22.07.2019 10:09
      Highlight Highlight Ich denke schuld daran ist eher die Landwirtschaft und die daraus folgende Überdünngung.

Gestrandet auf einer einsamen Insel im Pazifik – so wurden diese 3 Männer gerettet

Es erinnert an die Geschichte von Robinson Crusoe: Drei Männer kommen mit ihrem Boot im Pazifik vom Kurs ab und stranden auf einer einsamen Insel. Dann werden sie kreativ – und können gerettet werden.

Drei Männer sind auf der einsamen mikronesischen Insel Pikelot Island mitten im Pazifik südlich von Guam gestrandet. Um auf ihre missliche Lage aufmerksam zu machen, schrieben sie in riesigen Lettern «SOS» an den Strand und konnten so nach drei Tagen gefunden und von der Insel gerettet werden. 

Eigentlich waren sie mit ihrem sieben Meter langen Boot auf dem Weg vom Puluwat-Atoll zum 42 Kilometer entfernten Pulap-Atoll. Doch auf der Fahrt ging ihnen der Sprit aus und das Boot trieb 200 Kilometer …

Artikel lesen
Link zum Artikel