DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Zerstörtes Haus nach dem Selbstmordanschlag.<br data-editable="remove">
Zerstörtes Haus nach dem Selbstmordanschlag.
Bild: STR/EPA/KEYSTONE

Mindestens elf Tote bei Boko-Haram-Anschlag in Nigeria

19.10.2015, 04:4419.10.2015, 09:27

Bei einem Selbstmordanschlag sind im Nordosten Nigerias mindestens elf Menschen ums Leben gekommen. Wie örtliche Behörden und die Polizei am Sonntag mitteilten, griffen am späten Samstag mutmassliche Kämpfer der Islamistengruppe Boko Haram zunächst das Dorf Dar an.

Die Bewohner flohen demnach vor dem Angriff. Inmitten der fliehenden Menschen zündeten den Angaben zufolge dann die beiden Attentäterinnen ihre Sprengsätze, bevor die angreifenden Kämpfer auf Überlebende schossen.

Boko Haram kämpft seit dem Jahr 2009 im mehrheitlich muslimischen Norden Nigerias für die Errichtung eines islamischen Gottesstaats. Immer wieder setzen sie in jüngster Zeit Selbstmordattentäterinnen ein. Schätzungsweise 17'000 Menschen wurden bisher im Konflikt zwischen den bewaffneten Islamisten und den Sicherheitskräften bereits getötet. Mehr als zweieinhalb Millionen Menschen wurden durch die Gewalt in die Flucht getrieben. (dwi/sda/afp)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
twint icon
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

0 Kommentare
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
Tiefe Trauer in Norwegen: Die wichtigsten Antworten zum Terroranschlag in Oslo
Ein tödlicher, mutmasslich islamistisch motivierter Terrorangriff löste in der norwegischen Hauptstadt Panik und Entsetzen aus. Das Trauma von Utøya war sofort wieder sehr präsent.

Am Wochenende waren in Oslo nach der Pandemie endlich wieder Hunderttausende bereit für die Pride-Parade. Es wimmelte in der lauen Sommernacht von fröhlichen Leuten, doch die Freude verwandelte sich jäh in Schock, als ein Attentäter um sich zu schiessen begann.

Zur Story