International
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
epa04980264 Nigerian police survey the scene of a bomb blast at Molai in Maiduguri, Nigeria 16 October 2015. Dozens of people were killed when two suicide bombers targeted a mosque near Maiduguri in north-eastern Nigeria according to local media reports. The attack occurred close to a mosque.  EPA/STR

Zerstörtes Haus nach dem Selbstmordanschlag.
Bild: STR/EPA/KEYSTONE

Mindestens elf Tote bei Boko-Haram-Anschlag in Nigeria



Bei einem Selbstmordanschlag sind im Nordosten Nigerias mindestens elf Menschen ums Leben gekommen. Wie örtliche Behörden und die Polizei am Sonntag mitteilten, griffen am späten Samstag mutmassliche Kämpfer der Islamistengruppe Boko Haram zunächst das Dorf Dar an.

Die Bewohner flohen demnach vor dem Angriff. Inmitten der fliehenden Menschen zündeten den Angaben zufolge dann die beiden Attentäterinnen ihre Sprengsätze, bevor die angreifenden Kämpfer auf Überlebende schossen.

Boko Haram kämpft seit dem Jahr 2009 im mehrheitlich muslimischen Norden Nigerias für die Errichtung eines islamischen Gottesstaats. Immer wieder setzen sie in jüngster Zeit Selbstmordattentäterinnen ein. Schätzungsweise 17'000 Menschen wurden bisher im Konflikt zwischen den bewaffneten Islamisten und den Sicherheitskräften bereits getötet. Mehr als zweieinhalb Millionen Menschen wurden durch die Gewalt in die Flucht getrieben. (dwi/sda/afp)

Abonniere unseren Newsletter

0
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

150 Menschen sterben bei einem Boko-Haram-Angriff auf ein Dorf im Nordosten

Bei einem Angriff der Islamistengruppe Boko Haram auf ein Dorf im Nordosten Nigerias sind Augenzeugenberichten zufolge bis zu 150 Menschen ums Leben gekommen. Viele der Opfer seien auf der Flucht vor den Islamisten in einem Fluss ertrunken. 

Zahlreiche andere seien bei dem Angriff am vergangenen Donnerstag erschossen worden. Dies sagten mehrere Bewohner von Kukuwa-Gari am Dienstag der Nachrichtenagentur AFP. 

Dutzende Angreifer seien mit Motorrädern und einem Auto in das Dorf …

Artikel lesen
Link to Article