International
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Atomenergie-Behörde: Nordkorea baut weiter an der Atombombe



Director General of the International Atomic Energy Agency, IAEA, Yukiya Amano of Japan addresses the media during a news conference after a meeting of the IAEA board of governors at the International Center in Vienna, Austria, Tuesday Aug. 25, 2015. (AP Photo/Ronald Zak)

Yukiya Amano stellt Nordkorea kein gutes Zeugnis aus.
Bild: Ronald Zak/AP/KEYSTONE

Nordkorea hat nach Einschätzung der Internationalen Atomenergie-Behörde (IAEA) seine Atomanlagen im vergangenen Jahr ausgebaut. Auf Satellitenbildern sei zu sehen, dass unter anderem die Anlage in Yongbyon erweitert worden sei, sagte IAEA-Chef Yukiya Amano am Montag in Wien.

Die Behörde vermutet in der Einrichtung unter anderem Zentrifugen zur Anreicherung von waffenfähigem Uran. Auch in der Uranmine Pyongsan seien Aktivitäten registriert worden.

Nordkorea führte in der Vergangenheit bereits mehrere Atomtests durch. Nach dem internationalen Atomabkommen mit dem Iran im Sommer hatte das Regime in Pjöngjang kein Interesse an einem ähnlichen Deal zur Transparenz des eigenen Atomprogramms bekundet.

Mit Blick auf den Iran sagte Amano, die IAEA werte derzeit Dokumente mit Informationen zu möglicher Atomwaffenforschung in der Vergangenheit aus. Bis Ende des Jahres sollten alle offenen Fragen geklärt werden.

(sda/dpa)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Kim kann's nicht lassen – Nordkorea feuert erneut Rakete über Japan hinweg

Trotz Verschärfung der UNO-Sanktionen wegen seines jüngsten Atomwaffentests hat Nordkorea erneut eine Rakete von mehreren tausend Kilometern Reichweite über Japan hinweg gefeuert.

Die Rakete sei nach dem Start nahe der Hauptstadt Pjöngjang rund 3700 Kilometer weit geflogen und dann in den Pazifischen Ozean gestürzt, teilte der südkoreanische Generalstab am Freitag mit. Nach ersten Angaben des US-Militärs handelte es sich erneut um eine Mittelstreckenrakete, wie sie Nordkorea bereits Ende des …

Artikel lesen
Link zum Artikel