DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Kim Jong Un hat seine Schwester Kim Yo Jong befördert

30.09.2021, 11:2730.09.2021, 14:35
Kim Yo Jong und Kim Jong Un.
Kim Yo Jong und Kim Jong Un.
Bild: keystone

Nordkoreas Machthaber Kim Jong Un hat seine einflussreiche Schwester Kim Yo Jong ins höchste Entscheidungsgremium des abgeschotteten Staats aufgenommen.

Wie die amtliche Nachrichtenagentur KCNA am Donnerstag berichtete, wählten die Abgeordneten der Obersten Volksversammlung (Parlament) in Pjöngjang unter anderen Kim Yo Jong zum neuen Mitglied der Kommission für Staatsangelegenheiten. Ihr Bruder ist Vorsitzender des Machtorgans.

Kim Yo Jong, deren Alter in Südkorea auf 34 Jahre geschätzt wird, gilt schon seit einigen Jahren als enge Beraterin ihres um einige Jahre älteren Bruders. Offiziell ist sie Vizeabteilungsleiterin des Zentralkomitees der in Nordkorea herrschenden Arbeiterpartei.

Im August des vergangenen Jahres hatte Südkoreas Geheimdienst mitgeteilt, Kim Jong Un habe einen Teil seiner Machtbefugnisse an einige enge Vertraute inklusive seiner Schwester übertragen. Die Schwester sei mittlerweile anscheinend die «De-facto-Führerin Nummer zwei» und nun für die Politik Pjöngjangs gegenüber Südkorea und den USA verantwortlich.

Neben Kim Yo Jong wurden sechs weitere Funktionäre im Zuge einer grösseren personellen Umbesetzung zu neuen Mitgliedern der Kommission für Staatsangelegenheiten befördert. Der Abgeordnete Kim Tok Hun wurde den Berichten zufolge zum Stellvertreter Kim Jong Uns in dem Gremium gewählt. Die im Ausland auch als Scheinparlament bezeichnete Oberste Volksversammlung tritt nur ein- oder zweimal jährlich zusammen, um Beschlüsse der Staatsführung und der Partei zu billigen. (aeg/sda/dpa)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Emotionales Wiedersehen: 5600 Gefangene wurden in Myanmar freigelassen

Die Militärjunta in Myanmar hat die Freilassung von landesweit mehr als 5600 Gefangenen angeordnet, darunter viele aus dem berüchtigten Insein-Gefängnis in der grössten Stadt Yangon.

Am Montagabend (Ortszeit) verliessen erste Häftlinge, die im Zuge der Machtübernahme der Generäle Anfang Februar festgenommen worden waren, die für brutale Foltermethoden bekannte Haftanstalt.

Angehörige und Freunde harrten stundenlang vor den Gefängnissen in dem südostasiatischen Krisenland aus und warteten auf …

Artikel lesen
Link zum Artikel