International
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Pakistans Ex-Präsident Musharraf in Abwesenheit zum Tode verurteilt



epa08076323 (FILE) - President of Pakistan General Pervez Musharraf speaking in Rawalpindi, Pakistan, 04 August 2004 (reissued 17 December 2019). Pervez Musharraf has been sentenced to death for high treason, at a special court hearing in Islamabad.  EPA/T. MUGHAL

Musharraf regierte Pakistan 8 Jahre lang. Bild: EPA

Pakistans Ex-Militärmachthaber Pervez Musharraf ist laut Berichten von Staatsmedien in Abwesenheit wegen «Hochverrats» zum Tode verurteilt worden. Ein Sondergericht in Islamabad habe die Strafe gegen Musharraf verhängt.

Dies berichtete Radio Pakistan am Dienstag im Kurzbotschaftendienst Twitter. Nach Angaben von Musharrafs Anwalt Akhtar Shah wurde Musharraf wegen der Verhängung des Ausnahmezustands im November 2007 verurteilt. Shah erklärte, Musharraf habe «nichts falsch gemacht».

Musharraf hatte im Oktober 1999 den damaligen Premierminister Nawaz Sharif mit einem unblutigen Militärputsch abgesetzt und selbst die Macht übernommen. Mit den Jahren mehrten sich jedoch die Konflikte mit Justiz und Opposition. Im Zuge der Krise setzte er im November 2007 die Verfassung ausser Kraft, löste das Parlament auf und entliess die obersten Richter.

Letztlich lösten diese Schritte eine Protestwelle aus, die ihn im August 2008 zum Rücktritt zwang. Nach seiner Absetzung ging Musharraf mehrere Jahre ins Exil, kehrte im März 2013 aber zurück, um bei der Parlamentswahl anzutreten. Ihm wurde jedoch eine Kandidatur untersagt. Zudem wurde ein Ausreiseverbot gegen ihn verhängt. Nach dessen Aufhebung setzte er sich 2016 nach Dubai ab. (aeg/sda/afp)

DANKE FÜR DIE ♥

Da du bis hierhin gescrollt hast, gehen wir davon aus, dass dir unser journalistisches Angebot gefällt. Wie du vielleicht weisst, haben wir uns kürzlich entschieden, bei watson keine Login-Pflicht einzuführen. Auch Bezahlschranken wird es bei uns keine geben. Wir möchten möglichst keine Hürden für den Zugang zu watson schaffen, weil wir glauben, es sollten sich in einer Demokratie alle jederzeit und einfach mit Informationen versorgen können. Falls du uns dennoch mit einem kleinen Betrag unterstützen willst, dann tu das doch hier.

Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen?

(Du wirst zu stripe.com (umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)

Oder unterstütze uns mit deinem Wunschbetrag per Banküberweisung.

Nicht mehr anzeigen

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

0 Kommentare
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!

Merkwürdige E-Mails: «Alle Merkmale einer russischen Informationsoperation» gegen Biden

Mehr als 50 ehemalige hochrangige US-Geheimdienstmitarbeiter sehen Russland hinter einer Kampagne gegen den Sohn des demokratischen Herausforderers bei der Präsidentenwahl, Joe Biden.

Die Veröffentlichung von E-Mails, die angeblich Bidens Sohn Hunter gehören sollen, wiesen «alle klassischen Merkmale einer russischen Informationsoperation auf», hiess es in einem Brief, den die Website «Politico» am Montag (Ortszeit) veröffentlichte.

Hintergrund ist ein Bericht in der «New York Post», der Biden …

Artikel lesen
Link zum Artikel