DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Palästinenser möchten von Schweiz organisierte Friedenskonferenz

12.06.2019, 15:00
Premierminister Mohammed Schtajjeh. (Archivbild)
Premierminister Mohammed Schtajjeh. (Archivbild)Bild: AP

Die palästinensische Autonomiebehörde lehnt Friedensgespräche mit Israel ab, ebenso eine Vermittlung der USA. Aber die Schweiz könnte eine internationale Friedenskonferenz organisieren, sagte der palästinensische Premier Mohammed Schtajjeh in Genf.

Das Problem sei nicht die Vermittlung zwischen den Amerikanern und ihnen, sagte Schtajjeh am Mittwoch am Rande der 100. Konferenz der Internationalen Arbeitsorganisation (ILO) in Genf gegenüber der Nachrichtenagentur Keystone-SDA. Das Problem sei das Ende der israelischen Besatzung.

Keine Gespräche mit Donald Trump

Die Palästinenser-Führung lehnt Gespräche mit der Regierung von US-Präsident Donald Trump ab, seit diese Jerusalem als israelische Hauptstadt anerkannt hat. Die Palästinenser beanspruchen den Osten Jerusalems als Hauptstadt eines künftigen Palästinenser-Staates für sich.

Vom noch nicht veröffentlichten Friedensplan von Jared Kushner, dem Schwiegersohn von US-Präsident Donald Trump, sind bisher nur wenige Details bekannt. In dem Plan soll allerdings nicht von «zwei Staaten» die Rede sein, was bei Palästinensern scharfe Kritik hervorgerufen hatte. (sda/mim)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Die Wirtschaft ist am Ende: In Gaza wächst die Frustration

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Einstiger republikanischer US-Präsidentschaftskandidat Bob Dole ist tot

Der frühere US-Senator und einstige republikanische Präsidentschaftskandidat Bob Dole ist im Alter von 98 Jahren gestorben. Er sei am Sonntagmorgen friedlich eingeschlafen, teilte die Stiftung seiner Frau Elizabeth mit. Der Weltkriegsveteran hat als Abgeordneter, Senator und Präsidentschaftskandidat Jahrzehnte der US-Politik mitgestaltet. Im Senat war er als geschickter Taktierer, pragmatischer Politiker und bissiger Gegner bekannt.

Zur Story