wechselnd bewölkt
DE | FR
International
Palästina

Gewaltspirale im Nahen Osten: Israel fliegt wieder Luftangriffe auf Gazastreifen

Gewaltspirale im Nahen Osten: Israel fliegt wieder Luftangriffe auf Gazastreifen

05.10.2015, 06:3605.10.2015, 11:28
Mehr «International»
Hebron: Palästinenser lieferten sich Strassen-Schlachten mit israelischen Sicherheitskräften.
Hebron: Palästinenser lieferten sich Strassen-Schlachten mit israelischen Sicherheitskräften.
Bild: ABED AL HASHLAMOUN/EPA/KEYSTONE

Die israelische Armee hat in der Nacht zum Montag ein Ziel im Gazastreifen angegriffen. Eine «Terroreinrichtung» der radikalislamischen Hamas im Norden des Küstengebiets sei beschossen worden, teilte Armeesprecher Peter Lerner am frühen Montagmorgen mit. Nähere Einzelheiten nannte er nicht.

Bei Zusammenstössen zwischen der israelischen Armee und Palästinensern im Westjordanland ist am Wochenende nach palästinensischen Angaben ein junger Palästinenser getötet worden. Der 18-Jährige wurde am Sonntag bei Unruhen in Tulkarem durch Schüsse tödlich verletzt.

Nach den Anschlägen in Jerusalem mit vier Toten kam es im Westjordanland zu Zusammenstössen zwischen Palästinensern und israelischen Sicherheitskräften. Einem Bericht der «Jerusalem Post» zufolge bewarfen 250 Palästinenser im östlich von Jerusalem gelegenen Abu Dis die Regierungstruppen mit Steinen und Brandsätzen.

Palästinensische Ordnungshüter konnten ihre Landsleute nicht unter Kontrolle bringen.
Palästinensische Ordnungshüter konnten ihre Landsleute nicht unter Kontrolle bringen.
Bild: ABED AL HASHLAMOUN/EPA/KEYSTONE

Israelische Siedler blockierten demnach in einigen Orten Strassen. Die offizielle palästinensische Nachrichtenagentur Wafa berichtete von vielen Verletzten im Raum Hebron, die Tränengas eingeatmet hätten.

Im Süden Israels schlug unterdessen eine vom palästinensischen Gazastreifen aus abgefeuerte Rakete ein. Das Geschoss traf unbewohntes Gebiet, verletzt wurde nach Angaben der israelischen Armee niemand. Einem Bericht der «Jerusalem Post» zufolge bekannte sich die Scheich-Omar-Hadid-Brigade, die der Terrormiliz Islamischer Staat (IS) nahe stehen soll, zu der Attacke.

Bild
Bild: ABED AL HASHLAMOUN/EPA/KEYSTONE

Luftangriffe auf den Gazastreifen

Als Reaktion flog die israelische Luftwaffe einen Angriff im Gazastreifen. Beschossen worden sei eine «Terroreinrichtung» der radikalislamischen Hamas im Norden des Küstengebiets, teilte Armeesprecher Peter Lerner am frühen Montagmorgen mit. Nähere Einzelheiten nannte er nicht.

Zwei Palästinenser hatten am Samstag in Jerusalem Israelis mit Messern angegriffen, dabei wurden zwei Israelis getötet. Die Angreifer wurden von der israelischen Armee erschossen. Israel sperrte daraufhin die Jerusalemer Altstadt für Palästinenser.

Die Schwester von Aaron Bennett, einem Opfer der tödlichen Messerattacken, weint um ihren Bruder.
Die Schwester von Aaron Bennett, einem Opfer der tödlichen Messerattacken, weint um ihren Bruder.
Bild: ABIR SULTAN/EPA/KEYSTONE

Bereits seit drei Wochen ist die Lage in der Altstadt rund um den für Juden und Muslime heiligen Tempelberg besonders angespannt, immer wieder gibt es Unruhen. Hintergrund ist eine Häufung religiöser Feste, die am Montagabend enden.

Die Beerdigung fand am 4. Okotber statt.
Die Beerdigung fand am 4. Okotber statt.
Bild: Sebastian Scheiner/AP/KEYSTONE
Palästina
AbonnierenAbonnieren

77 Verwundete am Wochenende

Auch im Westjordanland war die Lage stark angespannt. Dort war am Donnerstagabend ein jüdisches Siedlerpaar in seinem Auto erschossen worden. Bei nachfolgenden Racheakten israelischer Siedler sowie Razzien und Kontrollen der Armee erlitten am Wochenende 77 Palästinenser Schusswunden durch scharfe Munition und Gummigeschosse, wie der Rote Halbmond mitteilte.

Palästinenserpräsident Mahmud Abbas hatte sich am Mittwoch von den Friedensverträgen mit Israel losgesagt. Angesichts eines Streits um die Nutzung des Tempelbergs in Jerusalem hatte es zuvor bereits immer wieder Konfrontationen zwischen Palästinensern und Israelis gegeben.

(sda/afp/dpa)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
twint icon
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.
Das könnte dich auch noch interessieren:
1 Kommentar
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
1
Heftige Rangeleien um Hilfslieferungen im Gazastreifen – das Nachtupdate ohne Bilder

Trotz der äusserst zähen Verhandlungen über eine befristete Feuerpause im Gaza-Krieg und weitere Geisel-Freilassungen bleibt die Hoffnung auf baldige Fortschritte bestehen. Zuletzt gab es aus Verhandlungskreisen verhalten optimistische Signale zu den Gesprächen zwischen Israel und der islamistischen Hamas. Nun äusserte auch Ägyptens Präsident Abdel Fattah al-Sisi die Hoffnung auf eine Feuerpause innerhalb von Tagen.

Zur Story