DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Die Pegida-Leute präsentieren eine neue Demonstranten-Zählmethode. Dummerweise überführen sie sich gleich selber – vor laufender Kamera

17.03.2015, 13:0618.03.2015, 12:28
1 / 6
Pegida: Neues Zählsystem
quelle: pa/zb/dpa / pa/zb/dpa
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer

Die Pegida-Anhänger treffen sich wieder. Nachdem die islamfeindliche Bewegung gegen die «Islamisierung des Abendlandes» im Winter ziemlich rasch Tausende zu mobilisieren vermocht hatte, fiel sie Anfang Jahr nach diversen Querelen in ein Tief. Lutz Bachmann, der Anführer der Bewegung, der Asylsuchende als «Dreckspack» und «Viehzeug» bezeichnete, ist nach seinem Rücktritt zurück. Mit ihm tausende Wutbürger.

Am Montagabend trafen sie sich zum 19. Mal zum «Spaziergang» in Dresden. Rund 7700 Teilnehmer, so die Polizei, nahmen an dem Marsch teil. Für Bachmann offensichtlich falsche Zahlen: Er zählte deutlich mehr als 15'000 «Spaziergänger», wie er auf Facebook postete. 

Die Erhebung der Anzahl von Demonstrationsteilnehmern ist derweil eine Wissenschaft für sich, die Bachmann am Montag mit einem innovativen und neuen Zählsystem revolutionieren wollte: Jeder Teilnehmer soll in eigens für die Zählung aufgestellte Tonnen jeweils eine Münze einwerfen. 

Pegida-Rechtsanwalt Jens Lorek erklärte in einem Video gegenüber MOPO24, wie das Ganze funktioniert. Dumm nur: Vor laufender Kamera wirft eine Frau gleich fünf Münzen ein. Lorek betonte zwar, die Tonnen würden während der Demonstration beaufsichtigt werden, um zu verhindern, dass Teilnehmer zu viele Münzen einwerfen. Die Fälschung der Zählung während des Videos will er aber nicht bemerkt haben.

(pma)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
twint icon
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Abonniere unseren Newsletter

9 Kommentare
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
Die beliebtesten Kommentare
avatar
Señor Ding Dong
17.03.2015 14:08registriert Dezember 2014
Nicht schlecht. Die Bettler werden immer einfallsreicher. Das ist Pfennigschnorren auf höchstem Niveau!
351
Melden
Zum Kommentar
9
Italiens Wahlfavoritin Meloni fordert Seeblockade gegen Migranten

Die italienische Rechtspolitikerin und Favoritin auf einen Sieg bei der Parlamentswahl, Giorgia Meloni, fordert eine Seeblockade im Mittelmeer gegen Flüchtlingsboote aus Nordafrika. Das sagte die Parteichefin der postfaschistischen Fratelli d'Italia (FdI) in einem Radiointerview am Montag.

Zur Story