International
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
ARCHIV - 14.08.2012, Hamburg: Der Schauspieler Jan Fedder bei Dreharbeiten zu

Schauspieler Jan Fedder bei den Dreharbeiten zu «Der Hafenpastor». Bild: dpa

Trauer um Jan Fedder – «Grossstadtrevier»-Star mit 64 gestorben

Er war der Polizist im Hamburger «Grossstadtrevier» und der Bauer auf dem platten Land von «Büttenwarder»: Jan Fedder galt als einer der beliebtesten TV-Schauspieler. Nun ist er gestorben – kurz vor seinem 65. Geburtstag.



Tschüss, Jan Fedder! Die Fernsehwelt trauert um einen waschechten Hamburger Jung: Der Schauspieler ist im Alter von 64 Jahren in Hamburg gestorben - wenige Wochen vor seinem 65. Geburtstag. «Um 18.47 ist der Hamburger Ehrenkommissar Jan Fedder tot in seiner Wohnung gefunden worden», teilte ein Polizeisprecher der Deutschen Presse-Agentur am Montagabend mit. Fedder war 2012 an Krebs erkrankt, hatte seit Jahren immer wieder mit gesundheitlichen Problemen zu kämpfen.

Vor allem die Vorabendserie «Grossstadtrevier» hatte ihn bekanntgemacht: Seit 28 Jahren spielte er in dem ARD-Dauerbrenner den Hamburger Polizisten Dirk Matthies. Auch für vier Siegfried-Lenz-Verfilmungen stand er vor der Kamera - für seine Darstellung des arbeitslosen Schiffsingenieurs in «Der Mann im Strom» erhielt er 2006 den Deutschen Fernsehpreis.

ARCHIV - 24.03.2015, Hamburg: Der Schauspieler Jan Fedder zeigt sich  bei Dreharbeiten am Filmset der ARD-Serie

Jan Fedder bei Dreharbeiten am Filmset der ARD-Serie «Grossstadtrevier» neben der Filmkamera. Bild: dpa

Hamburgs Erster Bürgermeister Peter Tschentscher wurde in einer Mitteilung des Senats am Montagabend zitiert: «Traurige Nachricht zum Jahresende: Ein Hamburger Original ist gestorben.» Fedder sei eine der beliebtesten Persönlichkeiten der Stadt gewesen. «Der NDR hat Jan Fedder viel zu verdanken, die Zuschauerinnen und Zuschauer haben ihn geliebt», schrieb NDR-Intendant Lutz Marmor in einer Mitteilung. Der Tod dieses «einzigartigen Schauspielers» hinterlasse eine grosse Lücke. Sein Mitgefühl gelte vor allem Fedders Frau Marion, schrieb Marmor.

Auf der Facebook-Seite vom «Grossstadtrevier» hiess es: «Wir denken mit grosser Traurigkeit, aber auch voller Stolz an die Zeit zurück, die wir mit Jan teilen durften, in der wir mit ihm gelacht, geweint, gescherzt, gekämpft und hart an jeder einzelnen Folge des Grossstadtreviers gearbeitet haben. Wir hoffen, dass all diese schönen Erinnerungen auch Jan zuletzt getragen haben. Und wir wissen, dass sie uns in der nun kommenden Zeit der grossen Trauer etwas Trost spenden werden.»

Auch der Fussballverein FC St. Pauli bekundete auf Twitter seine Trauer: «St. Pauli war seine Heimat. Nun sagt er für immer «Tschüss». Ruhe in Frieden, Jan Fedder.» Der Moderator Micky Beisenherz schrieb: «64. Ein bisschen früh für eine Versetzung in ein anderes Revier. Traurig. Danke für die gute Zeit.» Noch am Abend wurden mehrere Kerzen vor Fedders Wohnung im Stadtteil St. Pauli abgestellt.

Die erste grosse Rolle hatte Fedder auf der Leinwand: In Wolfgang Petersens Klassiker «Das Boot» (1981) war er Bootsmaat Pilgrim. Ausflüge ins Kino unternahm der Schauspieler später selten – das Fernsehen wurde zu seinem Metier. In Hunderten Produktionen wirkte Fedder mit und machte mit unverwechselbarer Stimme und Akzent norddeutsche Charaktere zu seinem Markenzeichen. Die NDR-Serie «Neues aus Büttenwarder» mit Fedder als Bauer Brakelmann und Peter Heinrich Brix als dessen Kumpel «Adsche» ist vor allem im Norden Kult.

ARCHIV - 13.04.2013, Hamburg: Schauspieler Jan Fedder und Ehefrau Marion kommen zur Party anlässlich des 70. Geburtstags des Unternehmers Michael Otto. Fedder starb im Alter von 64 Jahren in Hamburg. Foto: Georg Wendt/dpa +++ dpa-Bildfunk +++

Schauspieler Jan Fedder und Ehefrau Marion an einer Party in Hamburg. (Bild von 2013) Bild: dpa

Vater führte eine Kneipe

Der auf St. Pauli aufgewachsene Sohn eines Kneipenbesitzers war ein waschechter Hamburger Jung. Er galt als Volksschauspieler – und das «mit Fug und Recht», wie Fedder selbst einmal sagte. Vom Drehen konnten ihn nur krankheitsbedingte Zwangspausen in den vergangenen Jahren abhalten, als er zwischenzeitlich selbst im «Grossstadtrevier» aussetzen musste: 2012 wegen einer Krebstherapie, danach wegen einer Blutvergiftung. Wegen eines Mundhöhlen-Karzinoms hatte er 30 Bestrahlungen. «Das war die schlimmste Zeit meines Lebens, weil ich überhaupt keine Kraft mehr hatte. Ich konnte nicht einmal mehr den Telefonhörer abnehmen», sagte Fedder im Sommer 2018 in einem Interview.

Die Erkrankungen hätten ihn «fast» aus dem Leben geworfen. Er habe dann auch mal «so andere Gedanken» gehabt und zumindest in Erwägung gezogen, «ob man schon mal beendet». Die Liebe zu seiner Ehefrau Marion und die Verantwortung gegenüber dem Publikum liessen ihn durchhalten.

«Wenn ich nicht mehr drehen darf, dann falle ich tot um.»

Jan Fedder

Fedder kehrte immer wieder zurück vor die Kamera. «Ich bin ein altes Zirkuspferd», meinte der Schauspieler einmal. «Ich kann zwar nicht mehr so hoch springen, aber im Kreis laufen kann ich immer noch.» Doch als im Herbst 2017 die 31. «Grossstadtrevier»-Staffel anlief, war klar, dass das Aushängeschild Fedder nicht mehr in jeder Episode zu sehen sein wird.

Auch 2019 drehte er noch neue Folgen für die Serie, im Herbst musste er aber wegen einer Verletzung am Sprunggelenk pausieren. Aufhören zu arbeiten, das könne er nicht, sagte er einmal – denn «wenn ich nicht mehr drehen darf, dann falle ich tot um». Am 14. Januar wäre Jan Fedder 65 Jahre alt geworden.

Nun ist aber – wie Jan Fedder sagen würde – «feddich» ...

abspielen

Video: YouTube/osti bosti

(aargauer zeitung)

Sie alle sind 2019 verstorben

Das könnte dich auch interessieren:

Der Bundesrat trifft von der Leyen und Trump und steht mit leeren Händen da

Link zum Artikel

Mario Basler, das Enfant Terrible der 90er, verrät uns, was ihn am modernen Fussball nervt

Link zum Artikel

«Ich musste immer noch heftiger, noch brutaler, gröber, wüster sein, als es meine Art ist»

Link zum Artikel

Das Reality-Experiment «The Circle» auf Netflix ist DIE Droge

Link zum Artikel

«Wir wollen keine Zensur!» ruft der weisse heterosexuelle Mann

Link zum Artikel

Wenn der Schweizer Einbürgerungstest effizient wäre, würde er SO aussehen

Link zum Artikel

WEF 2020: Trump ist weg ++ Air Force One in Zürich gestartet

Link zum Artikel

Fünf-Sterne-Chef Di Maio tritt zurück

Link zum Artikel

Siehst du öfters diesen Vogel? Das hat einen bestimmten Grund

Link zum Artikel

Teenie-Idol Billie Eilish (18!) macht Bond-Song. And WHY NOT? Könnte geil werden

Link zum Artikel

Weshalb sich Experten nach dem Freispruch der Klimaaktivisten an den Kopf fassen

Link zum Artikel

Der lange Weg des Daniele Sette zu seinen ersten Weltcup-Punkten – mit 27 Jahren

Link zum Artikel

Eine Untergrund-Industrie plündert Kreditkarten – so schützen uns die Karten-Detektive

Link zum Artikel

5 idiotische Menschentypen, die es im Leben einfacher haben als du

Link zum Artikel

Das Wahljahr hat begonnen und Donald Trump steht ziemlich gut da

Link zum Artikel

«Warum können viele Männer nicht mit einem Korb umgehen?»

Link zum Artikel

Grün wie die Hoffnung – hier kommt das erste Quizz den Huber im 2020!

Link zum Artikel

Déjà-vu für die Queen: Als eine geschiedene Amerikanerin den Briten ihren König stahl

Link zum Artikel

So viele Ordnungsbussen werden in Basel verteilt – und das sind die häufigsten Vergehen

Link zum Artikel

Mysteriöse Lungenkrankheit breitet sich aus

Link zum Artikel

«Habe versucht, so cool wie möglich zu tun» – die Stimmen zu Rinnes rarem Goalie-Goal

Link zum Artikel

Sie war Junkie, Kult und Bitch – jetzt ist Elizabeth Wurtzel gestorben

Link zum Artikel

Ulrich Tilgner: «Die Amerikaner schiessen im Nahen Osten gerade Eigentor um Eigentor»

Link zum Artikel

Ein Shitstorm entlädt sich über Roger Federer – und Greta Thunberg ist mitschuldig

Link zum Artikel

Besser extra zu spät als nie: PICDUMP!

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen

Das könnte dich auch interessieren:

Der Bundesrat trifft von der Leyen und Trump und steht mit leeren Händen da

6
Link zum Artikel

Mario Basler, das Enfant Terrible der 90er, verrät uns, was ihn am modernen Fussball nervt

24
Link zum Artikel

«Ich musste immer noch heftiger, noch brutaler, gröber, wüster sein, als es meine Art ist»

14
Link zum Artikel

Das Reality-Experiment «The Circle» auf Netflix ist DIE Droge

30
Link zum Artikel

«Wir wollen keine Zensur!» ruft der weisse heterosexuelle Mann

565
Link zum Artikel

Wenn der Schweizer Einbürgerungstest effizient wäre, würde er SO aussehen

115
Link zum Artikel

WEF 2020: Trump ist weg ++ Air Force One in Zürich gestartet

412
Link zum Artikel

Fünf-Sterne-Chef Di Maio tritt zurück

0
Link zum Artikel

Siehst du öfters diesen Vogel? Das hat einen bestimmten Grund

68
Link zum Artikel

Teenie-Idol Billie Eilish (18!) macht Bond-Song. And WHY NOT? Könnte geil werden

73
Link zum Artikel

Weshalb sich Experten nach dem Freispruch der Klimaaktivisten an den Kopf fassen

454
Link zum Artikel

Der lange Weg des Daniele Sette zu seinen ersten Weltcup-Punkten – mit 27 Jahren

3
Link zum Artikel

Eine Untergrund-Industrie plündert Kreditkarten – so schützen uns die Karten-Detektive

30
Link zum Artikel

5 idiotische Menschentypen, die es im Leben einfacher haben als du

60
Link zum Artikel

Das Wahljahr hat begonnen und Donald Trump steht ziemlich gut da

90
Link zum Artikel

«Warum können viele Männer nicht mit einem Korb umgehen?»

326
Link zum Artikel

Grün wie die Hoffnung – hier kommt das erste Quizz den Huber im 2020!

71
Link zum Artikel

Déjà-vu für die Queen: Als eine geschiedene Amerikanerin den Briten ihren König stahl

28
Link zum Artikel

So viele Ordnungsbussen werden in Basel verteilt – und das sind die häufigsten Vergehen

170
Link zum Artikel

Mysteriöse Lungenkrankheit breitet sich aus

20
Link zum Artikel

«Habe versucht, so cool wie möglich zu tun» – die Stimmen zu Rinnes rarem Goalie-Goal

7
Link zum Artikel

Sie war Junkie, Kult und Bitch – jetzt ist Elizabeth Wurtzel gestorben

8
Link zum Artikel

Ulrich Tilgner: «Die Amerikaner schiessen im Nahen Osten gerade Eigentor um Eigentor»

100
Link zum Artikel

Ein Shitstorm entlädt sich über Roger Federer – und Greta Thunberg ist mitschuldig

358
Link zum Artikel

Besser extra zu spät als nie: PICDUMP!

131
Link zum Artikel

Das könnte dich auch interessieren:

Der Bundesrat trifft von der Leyen und Trump und steht mit leeren Händen da

6
Link zum Artikel

Mario Basler, das Enfant Terrible der 90er, verrät uns, was ihn am modernen Fussball nervt

24
Link zum Artikel

«Ich musste immer noch heftiger, noch brutaler, gröber, wüster sein, als es meine Art ist»

14
Link zum Artikel

Das Reality-Experiment «The Circle» auf Netflix ist DIE Droge

30
Link zum Artikel

«Wir wollen keine Zensur!» ruft der weisse heterosexuelle Mann

565
Link zum Artikel

Wenn der Schweizer Einbürgerungstest effizient wäre, würde er SO aussehen

115
Link zum Artikel

WEF 2020: Trump ist weg ++ Air Force One in Zürich gestartet

412
Link zum Artikel

Fünf-Sterne-Chef Di Maio tritt zurück

0
Link zum Artikel

Siehst du öfters diesen Vogel? Das hat einen bestimmten Grund

68
Link zum Artikel

Teenie-Idol Billie Eilish (18!) macht Bond-Song. And WHY NOT? Könnte geil werden

73
Link zum Artikel

Weshalb sich Experten nach dem Freispruch der Klimaaktivisten an den Kopf fassen

454
Link zum Artikel

Der lange Weg des Daniele Sette zu seinen ersten Weltcup-Punkten – mit 27 Jahren

3
Link zum Artikel

Eine Untergrund-Industrie plündert Kreditkarten – so schützen uns die Karten-Detektive

30
Link zum Artikel

5 idiotische Menschentypen, die es im Leben einfacher haben als du

60
Link zum Artikel

Das Wahljahr hat begonnen und Donald Trump steht ziemlich gut da

90
Link zum Artikel

«Warum können viele Männer nicht mit einem Korb umgehen?»

326
Link zum Artikel

Grün wie die Hoffnung – hier kommt das erste Quizz den Huber im 2020!

71
Link zum Artikel

Déjà-vu für die Queen: Als eine geschiedene Amerikanerin den Briten ihren König stahl

28
Link zum Artikel

So viele Ordnungsbussen werden in Basel verteilt – und das sind die häufigsten Vergehen

170
Link zum Artikel

Mysteriöse Lungenkrankheit breitet sich aus

20
Link zum Artikel

«Habe versucht, so cool wie möglich zu tun» – die Stimmen zu Rinnes rarem Goalie-Goal

7
Link zum Artikel

Sie war Junkie, Kult und Bitch – jetzt ist Elizabeth Wurtzel gestorben

8
Link zum Artikel

Ulrich Tilgner: «Die Amerikaner schiessen im Nahen Osten gerade Eigentor um Eigentor»

100
Link zum Artikel

Ein Shitstorm entlädt sich über Roger Federer – und Greta Thunberg ist mitschuldig

358
Link zum Artikel

Besser extra zu spät als nie: PICDUMP!

131
Link zum Artikel

Abonniere unseren Newsletter

5
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
5Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • Auf Ablenkung 02.01.2020 23:48
    Highlight Highlight In Hamburg sagt man Tschüss. Tschüss Jan - danke für alles und gute Reise. 😢
  • Garp 02.01.2020 23:23
    Highlight Highlight Ich bin ein Büttenwarder Fan, das ich zufällig beim Switchen mal entdeckte. Ich werde Jan Fedder vermissen.
    Danke für die vergnüglichen Stunden.
  • Andre Buchheim 02.01.2020 22:10
    Highlight Highlight Mein herzlichstes Mitgefühl für die Angehörigen und die Hamburger. Ich hab ihn sehr gern gesehen. Wobei man gerade in den letzten Staffeln sah man ihm sein Leiden an.
    Ruhe in Frieden, lieber Jan!
  • MacB 02.01.2020 20:03
    Highlight Highlight Oh wie ich Grossstadtrevier als Kind geliebt habe :)
  • Fisherman 02.01.2020 18:54
    Highlight Highlight Danke für alles.
    Habe ihn gerne geschaut, und solange sie lebte, gerne mit meiner Oma (die hat ihn geliebt).
    Ruhe in Frieden lieber Jan Fedder!

Einfach 17 Beispiele, wie die «Simpsons» die Zukunft immer wieder voraussagten

Seit 30 Jahren flimmern die «Simpsons» über die Mattscheibe. Die Drehbuchautoren haben bei ihren Zukunftsprognosen teils erstaunlich gut ins Schwarze getroffen – und das hat einen simplen Grund.

Als Donald Trump 2016 zum 45. Präsidenten der USA gewählt wurde, machte rasch die Runde, dass die «Simpsons» schon im Jahr 2000 seine Wahl richtig vorausgesagt hatten. Drehbuchautor Al Jean, der seit 1989 Part der Serie ist, erklärte der britischen BBC in diesem Jahr, wie es dazu kam: «Wir haben einfach nur einen witzigen Promi gesucht, den wir zum Präsidenten machen konnten.» Die Antwort fällt also reichlich unspektakulär aus. Und ganz abwegig war die Prognose schon damals nicht: Zu …

Artikel lesen
Link zum Artikel