DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Russland setzt offenbar Delfine zum Schutz seiner Flotte ein

28.04.2022, 11:1728.04.2022, 12:27
Der Hafen von Sewastopol.
Der Hafen von Sewastopol.Bild: keystone

Die russische Marine setzt laut US-Medienberichten auch vom Militär trainierte Delfine ein, um ihre Flotte im Schwarzen Meer zu beschützen.

An der Einfahrt zum Hafen von Sewastopol seien dazu zwei Unterwassergehege platziert worden, schrieb das unabhängige US Naval Institute (USNI) am Mittwoch (Ortszeit) in seinem Nachrichtenportal. Satelliten-Aufnahmen legten nahe, dass die Gehege im Februar dorthin verlegt worden seien, etwa zu der Zeit, als Russlands Angriff auf die Ukraine begann.

Denkbar sei, dass die Delfine zur Abwehr feindlicher Taucher eingesetzt werden sollen, die versuchen könnten, in den Hafen einzudringen, um Kriegsschiffe zu sabotieren. Viele davon seien derzeit ausser Reichweite ukrainischer Raketen.

Die «Washington Post» schrieb, der US-Satellitenfotodienst Maxar teile die Einschätzung der USNI-Experten. Der Anbieter hatte der Zeitung entsprechende Aufnahmen zur Verfügung gestellt. Angesichts ihres hervorragenden Gehörsinns seien die Meeressäuger in der Lage, Minen und andere potenziell gefährliche Gegenstände aufzuspüren, hiess es weiter. Auch das US-Militär trainiere seit den 1960er Jahren Delfine und Seelöwen, um sie gegen Bedrohungen unter Wasser einzusetzen.

Laut dem US Naval Institute, das in Annapolis im Bundesstaat Maryland sitzt, entwickelte die sowjetische Marine während des Kalten Krieges mehrere Programme mit Meeressäugern, darunter eines mit sogenannten Kampfdelfinen nahe Sewastopol. Nach dem Zusammenbruch der Sowjetunion sei dieses an das ukrainische Militär gegangen, als Folge der russischen Annexion der Halbinsel Krim 2014 dann aber unter Kontrolle der Marine Russlands geraten. Seither seien diese Programme ausgeweitet worden. (aeg/sda/dpa)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
twint icon
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Wie sich ukrainische Zivilisten auf ihren Feind vorbereiten

1 / 17
Wie sich ukrainische Zivilisten auf ihren Feind vorbereiten
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer

Einmaliger Gebrauch: Lukashenko Karte

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

58 Kommentare
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
Die beliebtesten Kommentare
avatar
Das Internet
28.04.2022 12:12registriert August 2020
Wir sind tatsächlich in einem (schlechten) Agentenfilm aus der Zeit des kalten Krieges gelandet. Wobei, diese Sch***** kann sich niemand ausdenken!
739
Melden
Zum Kommentar
avatar
vonBroesel
28.04.2022 12:33registriert Mai 2019
...lautUS Naval Institute... entwickelte die sowjetische Marine während des Kalten Krieges mehrere Programme mit Meeressäugern...

Unerwähnt bleibt, ob die Russen von den Amis kopiert haben oder umgekehrt. Den beide Seiten hatten/haben diese Programme
487
Melden
Zum Kommentar
avatar
Mr. Spock
28.04.2022 12:24registriert November 2016
Hoffen wir mal Matt hat nicht wiedermal recht...

P. S. Der Mensch ist schon abartig, dass er intelligente, emphatische Lebewesen für Kriegswecke abrichtet...
Russland setzt offenbar Delfine zum Schutz seiner Flotte ein\nHoffen wir mal Matt hat nicht wiedermal recht...

P. S. Der Mensch ist schon abartig, dass er intelligente, emphatische Lebewesen für Kriegswecke abrichtet...
317
Melden
Zum Kommentar
58
In Mexiko werden nun offiziell 100'000 Menschen vermisst – das sind die Hintergründe

In Mexiko gelten nun offiziell mehr als 100'000 Menschen als vermisst. Die Datenbank der Regierung verzeichnete am Montagabend (Ortszeit) zum ersten Mal die Rekordzahl. Rund 98 Prozent der Fälle stammen aus der Zeit seit 2006, als der sogenannte Drogenkrieg begann, bis heute. Mit der Militarisierung des Konflikts mit den mächtigen Kartellen nahm die Gewalt erheblich zu.

Zur Story