International
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
epa04349587 A Russian anti-aicraft missile system, S-300 on display at a military industrial exhibition 'Technologies in machine building' in the city of Zhukovsky, Moscow region, Russia, 11 August 2014. Reports state that the key topic of this year agenda is the replacment of imported components with domestic production. Many components for Russian arms, engines all helicopter and some aircraft engines for example, were produced in Ukraine and now banned for export to Russia.  EPA/SERGEI CHIRIKOV

Teile des Flugabwehrsystems S-300 in Russland. Bild: SERGEI CHIRIKOV/EPA/KEYSTONE

Griechenland will russische Raketen kaufen – woher das Geld kommt, ist unklar

Der griechische Verteidigungsminister Kammenos hat in Russland den Kauf von Raketen für das Flugabwehrsystem S-300 sondiert. Es gehe ausschliesslich um die Erneuerung bereits vorhandener Waffensysteme und deren technischen Support, betonte er. 



Ein Artikel von

Spiegel Online

Woher das Geld für den Deal kommen soll, ist unklar. Dennoch verhandelt die griechische Regierung angeblich in Moskau über den Kauf von neuen Raketen für das Flugabwehrsystem S-300 und deren Wartung. Das berichtet die russische Nachrichtenagentur Ria.

Erst in der vergangenen Woche hatte der Besuch des griechischen Ministerpräsidenten Alexis Tsipras bei Kremlchef Wladimir Putin im Westen für Irritationen gesorgt

Jetzt zitiert die Nachrichtenagentur Griechenlands Verteidigungsminister Panos Kammenos: «Wir beschränken uns auf den Ersatz von Raketen (für die Systeme).» Es gebe Verhandlungen zwischen Athen und Moskau «wegen der Wartung der Systeme sowie für den Kauf neuer Raketen».

epa04695802 Russian President Vladimir Putin (R) and Greek Prime Minister Alexis Tsipras (L) attend a signing ceremony in the Kremlin in Moscow, Russia, 08 April 2015. Russian President Vladimir Putin said the leader of Greece did not ask for financial aid during an official visit, easing speculation that Athens might use its relations with Moscow to gain advantage in bailout talks with European creditors.  EPA/ALEXANDER ZEMLIANICHENKO / POOL

Alexis Tsipras zu Besuch bei Putin. Bild: EPA/AP POOL

«Wir diskutieren mit Russland ausschliesslich den technischen Support und die Erneuerung vorhandener Systeme (...). Alles andere ist Science Fiction.» 

Innenminister Panos Kammenos

Der griechischen Agentur Ampe sagte Kammenos: «Wir diskutieren mit Russland ausschliesslich den technischen Support und die Erneuerung vorhandener Systeme, die ihr Verfallsdatum überschritten haben und die in unserer Luftabwehr bereits zum Einsatz kommen. Eines dieser Systeme ist das S-300. Alles andere ist Science Fiction».

Das NATO-Mitglied Griechenland ist seit den späten 90er-Jahren im Besitz von russischen S-300-Systemen. Russland hatte kürzlich nach den Verhandlungen über das Atomprogramm Irans angekündigt, den Lieferstopp des Raketenabwehrsystems an Teheran zu beenden.

Russian S-300 anti-missile rocket system move along a central street during a rehearsal for a military parade in Moscow in this May 4, 2009 file photo. The Kremlin said President Vladimir Putin signed a decree ending a self-imposed ban on delivering the S-300 anti-missile rocket system to Iran, removing a major irritant between the two countries after Moscow canceled a corresponding contract in 2010 under pressure from the West.  REUTERS/Alexander Natruskin

Ein russisches S-300-Fahrzeug an einer Militärparade in Moskau 2009. Bild: ALEXANDER NATRUSKIN/REUTERS

Bei dem Besuch von Tsipras in Moskau war es angeblich nicht um konkrete Finanzhilfen für die vom Staatsbankrott bedrohten Griechen gegangen, sondern um eine Verbesserung der Wirtschaftskontakte.

Der deutsche Bundesfinanzminister Wolfgang Schäuble forderte Griechenland auf, «Vertrauen an den Märkten» zurückzugewinnen. Athen müsse überlegen, wie es seine Wettbewerbsfähigkeit stärken kann, sagte er am Mittwoch in der Columbia University in New York. Die Frage der Rückgewinnung des vollen Zugangs zum Kapitalmarkt sei schon eine wesentliche Zielgrösse des aktuellen zweiten Hilfsprogramms für das Land gewesen.

Schäuble forderte Griechenland erneut auf, seine Zusagen gegenüber seinen Geldgebern einzuhalten. Im Übrigen habe er Regierungschef Tsipras bei früherer Gelegenheit schon gewarnt, wenn er seinen Wählern eine Erholung ohne ein mit den Geldgebern abgestimmtes Programm verspreche, dann werde er ein Problem bekommen. (als/AP/Reuters)

Das könnte dich auch interessieren:

Glück vor Geld – Island treibt Wirtschaft der Zukunft voran

Link zum Artikel

Shaqiri erhält nach Traum-Comeback ein Sonderlob von Klopp – und eine Entschuldigung

Link zum Artikel

Ho ho ho! Der Bundesrat schnürt das Budgetpäckli: Dafür gibt er am meisten Geld aus

Link zum Artikel

Das beste Kamera-Handy gibt's jetzt in der Schweiz – wir haben es getestet

Link zum Artikel

Diese Schweizer Organisationen erhalten am meisten Spendengelder

Link zum Artikel

TikTok zensiert Videos von Menschen mit Behinderung – um sie vor Mobbing zu schützen 🤔

Link zum Artikel

Wegen «Wildwest-Modell» von Uber & Co. – warum bald Millionen in den AHV-Kassen fehlen

Link zum Artikel

Alphabet Inc. – das macht der Mega-Konzern hinter Google wirklich

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen

Das könnte dich auch interessieren:

Glück vor Geld – Island treibt Wirtschaft der Zukunft voran

102
Link zum Artikel

Shaqiri erhält nach Traum-Comeback ein Sonderlob von Klopp – und eine Entschuldigung

22
Link zum Artikel

Ho ho ho! Der Bundesrat schnürt das Budgetpäckli: Dafür gibt er am meisten Geld aus

58
Link zum Artikel

Das beste Kamera-Handy gibt's jetzt in der Schweiz – wir haben es getestet

31
Link zum Artikel

Diese Schweizer Organisationen erhalten am meisten Spendengelder

13
Link zum Artikel

TikTok zensiert Videos von Menschen mit Behinderung – um sie vor Mobbing zu schützen 🤔

6
Link zum Artikel

Wegen «Wildwest-Modell» von Uber & Co. – warum bald Millionen in den AHV-Kassen fehlen

31
Link zum Artikel

Alphabet Inc. – das macht der Mega-Konzern hinter Google wirklich

0
Link zum Artikel

Das könnte dich auch interessieren:

Glück vor Geld – Island treibt Wirtschaft der Zukunft voran

102
Link zum Artikel

Shaqiri erhält nach Traum-Comeback ein Sonderlob von Klopp – und eine Entschuldigung

22
Link zum Artikel

Ho ho ho! Der Bundesrat schnürt das Budgetpäckli: Dafür gibt er am meisten Geld aus

58
Link zum Artikel

Das beste Kamera-Handy gibt's jetzt in der Schweiz – wir haben es getestet

31
Link zum Artikel

Diese Schweizer Organisationen erhalten am meisten Spendengelder

13
Link zum Artikel

TikTok zensiert Videos von Menschen mit Behinderung – um sie vor Mobbing zu schützen 🤔

6
Link zum Artikel

Wegen «Wildwest-Modell» von Uber & Co. – warum bald Millionen in den AHV-Kassen fehlen

31
Link zum Artikel

Alphabet Inc. – das macht der Mega-Konzern hinter Google wirklich

0
Link zum Artikel

Abonniere unseren Newsletter

2
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
2Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • elivi 16.04.2015 10:54
    Highlight Highlight Hm letztes mal als russland raketen lieferte, wurde damit ein passagierflugzeug abgeschossen .... die erneuerung der armeewaffen is wohl das letzte problem das die grichen haben. Wer auch immer in grichenland einmaschieren will wird nix zu erobern finden.
  • Le_Urmel 16.04.2015 10:01
    Highlight Highlight Pleite aber Waffen kaufen und DAS von einer linken Regierung..... dazu fällt mir nichts mehr ein, wirklich nicht

Der Nato-Gipfel ist zu Ende – das Wichtigste in 4 Punkten

Trotz vieler Differenzen haben sich die Nato-Staaten bei ihrem Gipfel zum 70. Gründungsjahr der Organisation auf eine gemeinsame Abschlusserklärung geeinigt. Darin erneuern die Verbündeten ihre gegenseitige Beistandsverpflichtung und positionieren sich erstmals zum militärisch aufstrebenden China, ohne das Land ausdrücklich als Bedrohung einzustufen.

Die deutsche Bundeskanzlerin Angela Merkel und US-Präsident Donald Trump zogen am Mittwoch eine demonstrativ positive Bilanz des Londoner Gipfels …

Artikel lesen
Link zum Artikel