International
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Bei einer gewaltigen Explosion in einem Munitionslager des russischen Militärs sind in Sibirien mehrere Menschen verletzt worden.

Bei einer gewaltigen Explosion sind in Russland mehrere Menschen verletzt worden. Bild: AP Liza Uskova

Mehrere Verletzte bei Explosionen in sibirischem Munitionsdepot



Bei einer gewaltigen Explosion in einem Munitionslager des russischen Militärs sind mindestens acht Menschen verletzt worden. Der Vorfall in dem Lager in der Region Krasnojarsk in Sibirien hatte am Montag einen Brand ausgelöst, bei dem Minen und Raketen explodierten.

Nach den Angaben der Behörden sind unter den Verletzten Arbeiter und Anwohner. Sie hätten Brandverletzungen erlitten. Auch ein Kind sei in ein Spital gebracht worden.

Auf Video- und Fotoaufnahmen war zu sehen, wie sich ein riesige Rauchwolke über dem Munitionslager unweit Stadt Atschinsk bildete. Geschosssplitter sollen hunderte Meter weit geflogen sein. Auch der Luftraum über dem Ort sei gesperrt worden.

Mehr als 3000 Bewohner in Sicherheit gebracht

Mehr als 3000 Bewohner wurden bereits nach offiziellen Angaben in einem Umkreis von 20 Kilometern in Sicherheit gebracht. Weitere Tausende Menschen sollten noch in sogenannte Sicherheitszonen gebracht werden. Für die Region gelte der Ausnahmezustand.

Die genaue Zahl der Opfer war zunächst unklar. Russische Medien berichteten von mindestens einem Toten. Das Verteidigungsministerium dementierte jedoch diese Angaben. Die Einsatzkräfte versuchten mit gepanzerten Löschfahrzeugen vor Ort die Lage unter Kontrolle zu bringen.

Atschinsk in der Region Krasnojarsk liegt rund 4000 Kilometer von Moskau entfernt. Die Stadt mit rund 100'000 Einwohnern könne ebenfalls evakuiert werden, sagte der Bürgermeister. Der Gouverneur betonte jedoch im Staatsfernsehen, dass für die Bevölkerung keine Lebensgefahr bestehe.

Nach Darstellung des Zivilschutzministeriums wurden bereits in einem Ferienlager in dem nahe gelegenen Dorf Sokol 257 Kinder in Sicherheit gebracht. Gemeinsam mit 66 Erwachsenen seien sie an einem anderen Ort untergebracht worden.

Vize-Verteidigungsminister Dmitri Bulgakow wollte in die betroffene Zone in der Region Krasnojarsk reisen, um sich ein Bild von der Lage zu machen, hiess es. Das Feuer soll an zwei Stellen in dem Lager ausgebrochen sein.

Ursache der Explosion unklar

Dort seien rund 40'000 Artilleriegeschosse deponiert. Die Ursache für die Explosion war zunächst unklar. Anwohner veröffentlichten mit Mobiltelefonen gemachte Videoaufnahmen, auf denen auch weitere Explosionen zu hören waren.

In Russland kommt es wegen mangelnder Brandschutzvorkehrungen, aber auch wegen ungenügender Vorbereitung der Menschen auf Notfälle immer wieder zu schweren Grossbränden mit hohen Opferzahlen. Im Juni waren bei einer Explosion in einem Munitionsbetrieb in der russischen Stadt Dserschinsk mindestens 85 Menschen verletzt worden. Die Behörden ermittelten wegen Verstosses gegen die Sicherheitsvorschriften. (tam/sda/dpa)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Sibirische Stadt versinkt in schwarzem Schnee

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

EU sanktioniert Russen für massiven Hackerangriff auf deutschen Bundestag

Die EU hat wegen des massiven Hackerangriffs auf den Deutschen Bundestag im Jahr 2015 neue Russland-Sanktionen verhängt.

Betroffen von den EU-Sanktionen sind der Leiter der Hauptdirektion des Generalstabs der russischen Streitkräfte, einer der mutmasslichen Hacker sowie eine für Cyberangriffe verantwortlich gemachte Militäreinheit, wie aus dem Amtsblatt der Europäischen Union vom Donnerstag hervorgeht. Die Sanktionsregelung sieht vor, dass die EU nun Vermögenswerte einfrieren kann. Zudem gelten für die Personen EU-Einreiseverbote.

Die bislang grösste Cyber-Attacke gegen den Bundestag war im April und Mai 2015 …

Artikel lesen
Link zum Artikel