International
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Stalls in the Old Town market are empty of tourists in Sharm el-Sheikh, south Sinai, Egypt, Friday, Nov. 6, 2015. A retired senior official in Egypt's Tourism Ministry says that the crash of a Russian airliner in Egypt's Sinai Peninsula, killing all 224 people onboard, may be a deadly blow to the country's battered tourism sector, which has yet to fully recover after years of political turmoil.(AP Photo/ Vinciane Jacquet)

Wie leergefegt: Markt im Zentrum von Sharm el Sheik. Die Touristen bleiben aus.
Bild: Vinciane Jacquet/AP/KEYSTONE

Der Stopp der Ägypten-Flüge hat drastische Auswirkungen – Putin telefoniert mit Ägyptens Präsident



Nach dem womöglich durch einen Bombenanschlag verursachten Absturz einer russischen Passagiermaschine über der Sinai-Halbinsel wollen Ägypten und Russland bei der Flugsicherheit enger zusammenarbeiten.

Ägyptens Präsident Abdel Fattah al-Sisi telefonierte am Freitag mit dem russischen Präsidenten Wladimir Putin, wie die ägyptische Präsidentschaft in Kairo mitteilte. Beide vereinbarten demnach, die «bilaterale Kooperation» zu verstärken, um die Sicherheit für russische Touristen in Ägypten zu gewährleisten und die Sicherheitsmassnahmen für russische Flugzeuge zu verstärken.

Nach dem Absturz vor rund einer Woche mit 224 Toten hatte Putin am Freitag sämtliche Flüge nach Ägypten gestoppt. Davor hatte Moskau Mutmassungen über eine Bombe als Absturzursache als «Spekulation» abgetan.

Der Stopp der Ägypten-Flüge hat drastische Auswirkungen: Nach Angaben des russischen Tourismusverbandes halten sich derzeit 45'000 russische Touristen in Ägypten auf, die Hälfte davon in Scharm el Scheich, wo der abgestürzte Airbus gestartet war. Nun brachten Putin und al-Sisi nach Angaben des Kreml gemeinsam die Hoffnung zum Ausdruck, dass «in naher Zukunft» der normale Flugverkehr zwischen ihren beiden Ländern wieder aufgenommen werden könne.

Auch Dänemark warnt

Auch die dänischen Charterflieger wollen Scharm el Scheich vorerst nicht mehr ansteuern, nachdem Dänemark von Reisen zu dem ägyptischen Ferienort abgeraten hat. Nicht nötige Reisen sollten besser unterbleiben, erklärte das Aussenministerium in Kopenhagen am Freitagabend.

Daraufhin teilte der dänische Reiseanbieterverband mit, die Chartergesellschaften würden ihre Flüge einstellen. Touristen vor Ort würden wie geplant heimgeflogen werden. Bereits zuvor hatte die Fluggesellschaft SAS Scandinavian Airlines eine für Samstag geplante Verbindung von Kopenhagen in den ägyptischen Badeort annulliert.

Aus Ermittlerkreisen hatte es am Freitag in Paris geheissen, die Auswertung der geborgenen Flugschreiber der russischen Passagiermaschine stütze den Anschlagsverdacht. Zuvor hatten bereits der britische und US-Geheimdienst den Verdacht geäussert, es könne eine Bombe an Bord geschmuggelt worden sein. (sda/dpa)

Flugzeugabsturz Metrojet im Sinai

DANKE FÜR DIE ♥

Da du bis hierhin gescrollt hast, gehen wir davon aus, dass dir unser journalistisches Angebot gefällt. Wie du vielleicht weisst, haben wir uns kürzlich entschieden, bei watson keine Login-Pflicht einzuführen. Auch Bezahlschranken wird es bei uns keine geben. Wir möchten möglichst keine Hürden für den Zugang zu watson schaffen, weil wir glauben, es sollten sich in einer Demokratie alle jederzeit und einfach mit Informationen versorgen können. Falls du uns dennoch mit einem kleinen Betrag unterstützen willst, dann tu das doch hier.

Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen?

(Du wirst zu stripe.com umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)

Oder unterstütze uns mit deinem Wunschbetrag per Banküberweisung.

Nicht mehr anzeigen

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

0
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

UN-Sicherheitsrat einigt sich auf Syrienhilfe – warum das ein Sieg für Russland ist

Es war ein langes Ringen – nun hat sich der UN-Sicherheitsrat doch auf die Fortsetzung der humanitären Hilfe in Syrien geeinigt. Warum das ein Sieg für Russland ist aber eine Niederlage für das syrische Volk.

Nach langem Ringen hat sich der UN-Sicherheitsrat doch noch auf eine eingeschränkte Fortsetzung der humanitären Syrienhilfe geeinigt. Die Lösung, die einem Sieg Russlands gleichkommt, könnte jedoch nach Einschätzung von Hilfsorganisationen die Versorgung von Millionen Notleidenden gefährden. Das mächtigste UN-Gremium stimmte am Samstag (Ortszeit) für einen deutsch-belgischen Resolutionsvorschlag bei Enthaltung unter anderem von Russland und China. Deutschlands Aussenminister Heiko Maas …

Artikel lesen
Link zum Artikel