International
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Stalls in the Old Town market are empty of tourists in Sharm el-Sheikh, south Sinai, Egypt, Friday, Nov. 6, 2015. A retired senior official in Egypt's Tourism Ministry says that the crash of a Russian airliner in Egypt's Sinai Peninsula, killing all 224 people onboard, may be a deadly blow to the country's battered tourism sector, which has yet to fully recover after years of political turmoil.(AP Photo/ Vinciane Jacquet)

Wie leergefegt: Markt im Zentrum von Sharm el Sheik. Die Touristen bleiben aus.
Bild: Vinciane Jacquet/AP/KEYSTONE

Der Stopp der Ägypten-Flüge hat drastische Auswirkungen – Putin telefoniert mit Ägyptens Präsident



Nach dem womöglich durch einen Bombenanschlag verursachten Absturz einer russischen Passagiermaschine über der Sinai-Halbinsel wollen Ägypten und Russland bei der Flugsicherheit enger zusammenarbeiten.

Ägyptens Präsident Abdel Fattah al-Sisi telefonierte am Freitag mit dem russischen Präsidenten Wladimir Putin, wie die ägyptische Präsidentschaft in Kairo mitteilte. Beide vereinbarten demnach, die «bilaterale Kooperation» zu verstärken, um die Sicherheit für russische Touristen in Ägypten zu gewährleisten und die Sicherheitsmassnahmen für russische Flugzeuge zu verstärken.

Nach dem Absturz vor rund einer Woche mit 224 Toten hatte Putin am Freitag sämtliche Flüge nach Ägypten gestoppt. Davor hatte Moskau Mutmassungen über eine Bombe als Absturzursache als «Spekulation» abgetan.

Der Stopp der Ägypten-Flüge hat drastische Auswirkungen: Nach Angaben des russischen Tourismusverbandes halten sich derzeit 45'000 russische Touristen in Ägypten auf, die Hälfte davon in Scharm el Scheich, wo der abgestürzte Airbus gestartet war. Nun brachten Putin und al-Sisi nach Angaben des Kreml gemeinsam die Hoffnung zum Ausdruck, dass «in naher Zukunft» der normale Flugverkehr zwischen ihren beiden Ländern wieder aufgenommen werden könne.

Auch Dänemark warnt

Auch die dänischen Charterflieger wollen Scharm el Scheich vorerst nicht mehr ansteuern, nachdem Dänemark von Reisen zu dem ägyptischen Ferienort abgeraten hat. Nicht nötige Reisen sollten besser unterbleiben, erklärte das Aussenministerium in Kopenhagen am Freitagabend.

Daraufhin teilte der dänische Reiseanbieterverband mit, die Chartergesellschaften würden ihre Flüge einstellen. Touristen vor Ort würden wie geplant heimgeflogen werden. Bereits zuvor hatte die Fluggesellschaft SAS Scandinavian Airlines eine für Samstag geplante Verbindung von Kopenhagen in den ägyptischen Badeort annulliert.

Aus Ermittlerkreisen hatte es am Freitag in Paris geheissen, die Auswertung der geborgenen Flugschreiber der russischen Passagiermaschine stütze den Anschlagsverdacht. Zuvor hatten bereits der britische und US-Geheimdienst den Verdacht geäussert, es könne eine Bombe an Bord geschmuggelt worden sein. (sda/dpa)

Flugzeugabsturz Metrojet im Sinai

Das könnte dich auch interessieren:

Nach Maurers Englisch-Desaster: Jetzt nimmt ihn Martullo in die Mangel (You Dreamer!😂)

Link zum Artikel

13 Cartoons, die unsere Gesellschaft auf den Punkt bringen

Link zum Artikel

Super-GAU für Huawei? Das müssen Handy- und PC-User jetzt wissen

Link zum Artikel

Perlen aus dem Archiv: So (bizarr) wurde 1991 über den Frauenstreik berichtet

Link zum Artikel

Strache-Rücktritt: Europas Nationalisten haben einen wichtigen General verloren

Link zum Artikel

Steakhouse serviert versehentlich 6000-Franken-Wein – die Reaktionen sind köstlich

Link zum Artikel

Das Huber-Quiz: Dani ist zurück aus den Ferien. Ist er? IST ER?

Link zum Artikel

Instagram vs. Realität – 14 Vorher-nachher-Bilder mit lächerlich grossem Unterschied

Link zum Artikel

8 Gerichte, die durch die Beigabe von Speck unwiderlegbar verbessert werden

präsentiert vonMarkenlogo
Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen

Abonniere unseren Newsletter

0
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

41 Menschen sterben in Flammen des Superjets – das Unglück von Moskau im Überblick

Eine Aeroflot-Maschine geht nach einer Notlandung in Flammen auf. Von den 78 Menschen im Flugzeug sterben 41. Was über das Unglück von Moskau bisher bekannt ist.

Am Sonntagabend fing die die Aeroflot-Maschine des Typs Suchoi Superjet-100 kurz nach dem Abflug von Moskau nach Murmansk Feuer. Gemäss Medienberichten hat ein Fluggast den Brand bemerkt und die Crew alarmiert.

Daraufhin habe der Pilot beschlossen, wieder zum Startflughafen Scheremetjewo im Norden der Hauptstadt von Russland zurückzukehren und notzulanden. An Bord waren den Berichten zufolge 78 Menschen.

Die Maschine konnte dann rund eine halbe Stunde nach dem Start notlanden. Der Pilot gab …

Artikel lesen
Link zum Artikel