DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Wie leergefegt: Markt im Zentrum von Sharm el Sheik. Die Touristen bleiben aus.<br data-editable="remove">
Wie leergefegt: Markt im Zentrum von Sharm el Sheik. Die Touristen bleiben aus.
Bild: Vinciane Jacquet/AP/KEYSTONE

Der Stopp der Ägypten-Flüge hat drastische Auswirkungen – Putin telefoniert mit Ägyptens Präsident

07.11.2015, 04:52

Nach dem womöglich durch einen Bombenanschlag verursachten Absturz einer russischen Passagiermaschine über der Sinai-Halbinsel wollen Ägypten und Russland bei der Flugsicherheit enger zusammenarbeiten.

Ägyptens Präsident Abdel Fattah al-Sisi telefonierte am Freitag mit dem russischen Präsidenten Wladimir Putin, wie die ägyptische Präsidentschaft in Kairo mitteilte. Beide vereinbarten demnach, die «bilaterale Kooperation» zu verstärken, um die Sicherheit für russische Touristen in Ägypten zu gewährleisten und die Sicherheitsmassnahmen für russische Flugzeuge zu verstärken.

Nach dem Absturz vor rund einer Woche mit 224 Toten hatte Putin am Freitag sämtliche Flüge nach Ägypten gestoppt. Davor hatte Moskau Mutmassungen über eine Bombe als Absturzursache als «Spekulation» abgetan.

    Luftfahrt
    AbonnierenAbonnieren
Ex-Sicherheitschef des Flughafens Tel Aviv: «Es ist sehr einfach, eine Bombe an Bord zu schmuggeln – nicht nur in Ägypten»
Flugzeugabsturz: Putin ordnet Aussetzung aller Flüge nach Ägypten an

Der Stopp der Ägypten-Flüge hat drastische Auswirkungen: Nach Angaben des russischen Tourismusverbandes halten sich derzeit 45'000 russische Touristen in Ägypten auf, die Hälfte davon in Scharm el Scheich, wo der abgestürzte Airbus gestartet war. Nun brachten Putin und al-Sisi nach Angaben des Kreml gemeinsam die Hoffnung zum Ausdruck, dass «in naher Zukunft» der normale Flugverkehr zwischen ihren beiden Ländern wieder aufgenommen werden könne.

Auch Dänemark warnt

Auch die dänischen Charterflieger wollen Scharm el Scheich vorerst nicht mehr ansteuern, nachdem Dänemark von Reisen zu dem ägyptischen Ferienort abgeraten hat. Nicht nötige Reisen sollten besser unterbleiben, erklärte das Aussenministerium in Kopenhagen am Freitagabend.

Daraufhin teilte der dänische Reiseanbieterverband mit, die Chartergesellschaften würden ihre Flüge einstellen. Touristen vor Ort würden wie geplant heimgeflogen werden. Bereits zuvor hatte die Fluggesellschaft SAS Scandinavian Airlines eine für Samstag geplante Verbindung von Kopenhagen in den ägyptischen Badeort annulliert.

Aus Ermittlerkreisen hatte es am Freitag in Paris geheissen, die Auswertung der geborgenen Flugschreiber der russischen Passagiermaschine stütze den Anschlagsverdacht. Zuvor hatten bereits der britische und US-Geheimdienst den Verdacht geäussert, es könne eine Bombe an Bord geschmuggelt worden sein. (sda/dpa)

Flugzeugabsturz Metrojet im Sinai

1 / 29
Flugzeugabsturz Metrojet im Sinai
quelle: x02738 / mohamed abd el ghany
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer
DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

USA lockern Reisebeschränkungen wegen Delta-Variante vorerst nicht

Die USA wollen die wegen der Corona-Pandemie verhängten Einreisebeschränkungen für Reisende aus Europa und anderen Staaten vorerst nicht aufheben. «Wegen der Delta-Variante werden wir die bestehenden Reisebeschränkungen an dieser Stelle beibehalten», sagte die Sprecherin des Weissen Hauses, Jen Psaki, am Montag. US-Präsident Joe Biden hatte beim Besuch von Bundeskanzlerin Angela Merkel (CDU) Mitte Juli eine baldige Entscheidung zum Thema angekündigt. Bei vielen hatte das die Hoffnung auf …

Artikel lesen
Link zum Artikel