DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Russischer Oppositionspolitiker nach Haft wieder festgenommen

28.08.2019, 14:50
Ilja Jaschin
Ilja JaschinBild: AP

Nach einer Arreststrafe ist der russische Oppositionspolitiker sofort wieder festgenommen worden. Er veröffentlichte am Mittwoch ein Video auf seiner Facebookseite, das zeigt, wie er die Moskauer Haftanstalt verlässt und von Polizisten erwartet wird.

Diese führen ihn sogleich wieder zu einem Gefängnisbus ab. In dem von Jaschin veröffentlichten Mitschnitt verweisen sie auf einen Aufruf zu einer nicht genehmigten Kundgebung Anfang August. Eine offizielle Mitteilung lag zunächst nicht vor.

Jaschin, ein enger Vertrauter des 2015 ermordeten früheren Vizeregierungschefs Boris Nemzow, war erst Mitte August nach zehntägigem Arrest freigekommen und noch an der Haftanstalt wieder festgenommen worden. Zwei Tage später verurteilte ihn ein Gericht erneut zu zehn Tagen Arrest. Die Richter sprachen ihn schuldig, weil er unerlaubte Aktionen organisiert habe.

Die Justiz in Moskau steht in der Kritik, sämtliche einflussreichen Oppositionellen verurteilt zu halten, damit sie vor den Kommunal- und Regionalwahlen in Russland nicht noch mehr Menschen mobilisieren.

Die Opposition hatte zuletzt zu Protesten aufgerufen, weil viele ihrer Kandidaten keine Registrierung für die Abstimmung am 8. September erhalten haben. Auch Jaschin ist betroffen. Bei Massenprotesten gab es Tausende Festnahmen und viele Verletzte. (aeg/sda/dpa)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
twint icon
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Massenproteste in Russland

1 / 48
Massenproteste in Russland
quelle: epa / yuri kochetkov
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer

Wenn die Polizei kritischen Journalisten Drogen unterjubelt

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

0 Kommentare
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
Die Russen machen jetzt Jagd auf diese Waffe aus den USA – und das hat gute Gründe
Die russische Armee will die M777-Haubitzen zerstören, welche in der Ukraine eingesetzt werden. Sie sollen mitverantwortlich für die bisher symbolträchtigste Niederlage an der Ostfront gewesen sein.

Die Ukraine kann immer mehr auf schwere Waffen zählen, die vorwiegend aus den Nato-Ländern geliefert werden. Im Einsatz ist etwa die 155 mm gezogene Haubitze M777, die von den USA geliefert wird. Das Artilleriegeschütz soll dazu beigetragen haben, die Russen bei Charkiw bis zur Grenze zurückdrängen.

Zur Story