International
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Russischer Oppositionspolitiker nach Haft wieder festgenommen



FILE In this file photo taken on Sunday, July 14, 2019, Russian opposition candidate Russian and activist Ilya Yashin gestures while speaking to a crowd during a protest in Moscow, Russia. A prominent Russian opposition figure has been detained by police immediately after leaving a jail where he had served two sentences connected to protests in Moscow. (AP Photo/Pavel Golovkin, File)
Ilya Yashin

Ilja Jaschin Bild: AP

Nach einer Arreststrafe ist der russische Oppositionspolitiker sofort wieder festgenommen worden. Er veröffentlichte am Mittwoch ein Video auf seiner Facebookseite, das zeigt, wie er die Moskauer Haftanstalt verlässt und von Polizisten erwartet wird.

Diese führen ihn sogleich wieder zu einem Gefängnisbus ab. In dem von Jaschin veröffentlichten Mitschnitt verweisen sie auf einen Aufruf zu einer nicht genehmigten Kundgebung Anfang August. Eine offizielle Mitteilung lag zunächst nicht vor.

Jaschin, ein enger Vertrauter des 2015 ermordeten früheren Vizeregierungschefs Boris Nemzow, war erst Mitte August nach zehntägigem Arrest freigekommen und noch an der Haftanstalt wieder festgenommen worden. Zwei Tage später verurteilte ihn ein Gericht erneut zu zehn Tagen Arrest. Die Richter sprachen ihn schuldig, weil er unerlaubte Aktionen organisiert habe.

Die Justiz in Moskau steht in der Kritik, sämtliche einflussreichen Oppositionellen verurteilt zu halten, damit sie vor den Kommunal- und Regionalwahlen in Russland nicht noch mehr Menschen mobilisieren.

Die Opposition hatte zuletzt zu Protesten aufgerufen, weil viele ihrer Kandidaten keine Registrierung für die Abstimmung am 8. September erhalten haben. Auch Jaschin ist betroffen. Bei Massenprotesten gab es Tausende Festnahmen und viele Verletzte. (aeg/sda/dpa)

Massenproteste in Russland

Wenn die Polizei kritischen Journalisten Drogen unterjubelt

Play Icon

Russland

Der Urner Metzgermeister, der in Russland mehr Einfluss hat als ein Bundesrat

Link zum Artikel

Wie Putin den Nationalismus entdeckte – und was das für den Westen bedeutet

Link zum Artikel

Trump, Putin, Erdogan – die Machos sind auf dem Vormarsch: Ist es den Männern ganz einfach zu langweilig geworden?

Link zum Artikel

Garri Kasparow: «Putins Russland ist heute offenkundig die grösste Bedrohung für die Welt»

Link zum Artikel

Warum gibt es immer noch Linke, die Putin feiern?

Link zum Artikel

Syrien – ein Spielball der Mächte? Wie watson auf einen Putin-Troll hereingefallen ist 

Link zum Artikel

Bei euch, liebe zu Unrecht als Putin-Trolls Beschimpfte, möchte ich mich entschuldigen. Bei allen anderen nicht

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen

Abonniere unseren Newsletter

1
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
1Kommentar anzeigen

Snowden will zurück in die USA – und stellt nur eine Forderung an die Regierung

Edward Snowden sorgt wieder für Schlagzeilen. Der Whistleblower, der die Welt vor Massenüberwachung und Big Brother warnte, wird am Dienstag ein Buch veröffentlichen, in dem er detaillierte Einblicke in seine Geschichte gibt.

Auf Deutsch heisst es «Permanent Record: Meine Geschichte.» Darin erzählt der ehemalige CIA-Agent ausführlich, wie er streng geheime Daten stahl. Er offenbart laut Medienberichten aber auch viel Privates. Im Vorfeld der Publikation hat der 36-Jährige, der seit 2013 in …

Artikel lesen
Link zum Artikel