freundlich
DE | FR
33
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
International
Russland

Drohung statt Gratulation: Putin warnt russischen Nobelpreisträger

Drohung statt Gratulation: Putin warnt russischen Nobelpreisträger

13.10.2021, 18:23

Russlands Präsident Wladimir Putin hat dem neuen Friedensnobelpreisträger, dem kremlkritischen Journalisten Dmitri Muratow, gedroht und ihn zur Achtsamkeit ermahnt. «Wenn er sich mit dem Nobelpreis wie mit einem Schutzschild bedeckt, um russische Gesetze zu verletzen, dann tut er das bewusst», sagte Putin mit Blick auf den Chefredakteur der Zeitung «Nowaja Gaseta» bei der Russischen Energiewoche am Mittwoch in Moskau. «Wenn er russische Gesetze nicht verletzt und keinen Anlass dafür gibt, ihn zum ‹ausländischen Agenten› zu erklären, dann wird er das auch nicht.»

Bei Zuhörern sorgte für Verwunderung, dass Putin nicht gratulierte, sondern drohte. Muratow selbst erklärte später, er werde die Auszeichnung ungeachtet von den Äusserungen des Kremlchefs entgegennehmen. «Der Staat kann tun, was er will, aber wir werden den Preis erhalten, wir werden auf den Preis nicht verzichten», sagte der 59-Jährige der Agentur Interfax.

FILE - In this Oct. 7, 2021 file photo, Novaya Gazeta editor Dmitry Muratov speaks during an interview with The Associated Press at the Novaya Gazeta newspaper, in Moscow, Russia. As a new Nobel Peace ...
Dmitri Muratow gibt sich unbeeindruckt.Bild: keystone

Das norwegische Nobelkomitee hatte den Friedensnobelpreis Ende vergangener Woche an Muratow sowie an die philippinische Journalistin Maria Ressa vergeben. Mit der Auszeichnung der beiden Medienvertreter soll die Bedeutung des Schutzes der Meinungs- und Pressefreiheit für Demokratie und Frieden unterstrichen werden. Muratow erklärte, die Auszeichnung auch den getöteten Journalisten und Journalistinnen seiner Zeitung zu widmen – darunter Anna Politkowskaja und Natalja Estemirowa, die erschossen wurden.

Der Kreml hatte Muratow zu seiner Auszeichnung gratuliert. Der Journalist erklärte, es sei ihm versichert worden, dass das Preisgeld kein Grund sei, ihn zum «ausländischen Agenten» zu erklären.

Laut einem umstrittenen Gesetz müssen sich in Russland Medien und Nichtregierungsorganisationen als «ausländische Agenten» registrieren, wenn sie sich mit Geld aus dem Ausland finanzieren. Moskau begründet das mit Schutz vor politischer Einmischung in innere Angelegenheiten. Kritiker hingegen monieren, die Entscheidung sei oft politisch motiviert. (sda/dpa)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
twint icon
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Ruhet in Frieden – die Gräber der russischen Mafiosi

1 / 17
Ruhet in Frieden – die Gräber der russischen Mafiosi
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer

Stell dir vor, dein Nachbar klingelt und sagt dir, dass du Nobelpreisträger bist

Video: twitter

Das könnte dich auch noch interessieren:

33 Kommentare
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
Die beliebtesten Kommentare
avatar
Unicron
13.10.2021 18:31registriert November 2016
"Moskau begründet das mit Schutz vor politischer Einmischung in innere Angelegenheiten."

Haben die nicht erst grad rumgeheult weil ihre RT YouTube Channels gesperrt wurden?
985
Melden
Zum Kommentar
avatar
rolf.iller
13.10.2021 18:27registriert Juli 2014
Polonium, Novichock, Balkonsturz, Herzinfarkt, Flugzeugunglück... was darfs denn sein. Vielleicht hilft so ein Nobelpreis ja ein bischen gegen solche zufälligen Unglücke...
774
Melden
Zum Kommentar
avatar
HeidiW
13.10.2021 18:44registriert Juni 2018
Der einzige hier, den die Gesetze noch nie interessiert hat und ständig für sich gebeugt hat, ist Putin himself.
734
Melden
Zum Kommentar
33
Nach Raketenangriff greift Israel Ziele im Gazastreifen an

Israels Luftwaffe hat nach einem Raketenangriff aus dem Gazastreifen Ziele in dem Palästinensergebiet angegriffen. Darunter seien eine Waffenfabrik der radikalislamischen Hamas sowie ein Labor für Chemikalien gewesen, teilte die Armee auf Twitter mit. Hamas sei «für alle terroristischen Aktivitäten verantwortlich, die vom Gazastreifen ausgehen» und müsse daher «alle Konsequenzen tragen», schrieben die Streitkräfte in der Nacht auf Donnerstag. Verletzt wurde Rettungskräften im Gazastreifen zufolge niemand.

Zur Story