International
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Diese Bilder sollen beweisen, dass Iran am Drohnen-Angriff auf Ölanlagen beteiligt war



Journalists film what Saudi military spokesman Col. Turki al-Malki said was evidence of Iranian weaponry used in the attack targeted Saudi Aramco's facilities in Abqaiq and Khurais, during a press conference in Riyadh, Saudi Arabia, Wednesday, Sept. 18, 2019.  (AP Photo/Amr Nabil)
Turki al-Malki

Journalisten filmen die Überreste der Drohnen und Marschflugkörper, die beim Angriff gegen die Aramco-Anlage verwendet wurden. Bild: AP

Was ist passiert?

Nach den Angriffen auf wichtige Öleinrichtungen in Saudi-Arabien hat ein Militärsprecher des Königreichs den Iran für die Attacken mitverantwortlich gemacht. Die Angriffe seien «ohne Frage vom Iran gefördert» worden, sagte Turki al-Malki am Mittwoch. Untersuchungen hätten gezeigt, dass die Raketen nicht aus dem Jemen abgefeuert sein können, sondern aus dem Norden kamen.

Der Angriff «kam nicht aus dem Jemen, trotz der Versuche des Irans, das so aussehen zu lassen», sagte der Sprecher des saudi-arabischen Verteidigungsministeriums.

Wie wird das begründet?

Die bei dem Angriff benutzten Drohnen seien ausserhalb der Reichweite der Drohnen, die die Huthis benutzten. Bei dem Angriff auf die Ölraffinerie in Abkaik seien 18 Drohnen eingesetzt worden, bei der Attacke auf die Ölanlagen in Churais insgesamt sieben Marschflugkörper. Vier der Raketen hätten ihr Ziel erreicht, drei weitere seien vorher auf den Boden geschlagen.

Saudi military spokesman Col. Turki al-Malki displays what he describes as an Iranian cruise missile and drones used in an attack this weekend that targeted the heart of Saudi Arabia's oil industry, during a press conference in Riyadh, Saudi Arabia, Wednesday, Sept. 18, 2019.  (AP Photo/Amr Nabil)
Turki al-Malki

Armeesprecher Turki al-Malki zeigt die Überreste der Drohnen und Marschflugkörper. Bild: AP

Bei der Pressekonferenz in der saudischen Hauptstadt Riad präsentierte das Verteidigungsministerium Überreste von iranischen Drohnen und Raketen, die dem Sprecher zufolge bei den Angriffen eingesetzt worden waren.

Was sagen die Huthis?

Die Huthi-Rebellen im südlich von Saudi-Arabien gelegenen Jemen hatten die Verantwortung für die Angriffe auf Öleinrichtungen in dem Königreich am Wochenende übernommen.

A Supporter of Houthi Shiites displays a poster of Abdel-Malek al-Houthi, the leader of Yemen's Shiite rebels, on his jacket during a rally to mark the third anniversary of the Houthis' takeover of the Yemeni capital, in Sanaa, Yemen, Thursday, Sept. 21, 2017. Al-Houthi, lashed out in a defiant speech broadcast Wednesday, the eve of the anniversary of the day his forces stormed into Sanaa. Al-Houthi accused the U.S., Saudi Arabia and the UAE of seeking to divide Yemen. (AP Photo/Hani Mohammed)

Ein Huthi-Sympathisant trägt ein Portrait des Houthi-Chefs Abdel Malek al-Huthi. Bild: AP/AP

Am Mittwoch wiederholte ein Militärsprecher der Huthis, dass die Angriffe aus dem Jemen gekommen seien. Die Angriffe seien mit Drohnen ausgeführt worden, die einen neuen Antrieb besässen, berichtete die von den Huthis kontrollierte Nachrichtenagentur Saba mit Verweis auf Militärsprecher Jahia Saria.

Er rief Ausländer und Firmen auf, sich von den Öleinrichtungen fernzuhalten, da diese sich weiter in Reichweite der Huthis befänden und jederzeit getroffen werden könnten.

Pompeo bezeichnet Angriffe als «Kriegshandlung»

US-Aussenminister Mike Pompeo hat die Angriffe auf die Ölanlagen in Saudi-Arabien als «Kriegshandlung» verurteilt. «Das war eine iranische Attacke», sagte Pompeo am Mittwoch nach der Landung in Dschidda in Saudi-Arabien.

Secretary of State Mike Pompeo, left, walks with U.S. ambassador to Saudi Arabia John Abizaid, right, after arriving at King Abdulaziz International Airport in Jeddah, Saudi Arabia, Wednesday, Sept. 18, 2019. (Mandel Ngan/Pool via AP)

Aussenminister Pompeo (l.) trifft in Dschidda seinen saudischen Amtskollegen Ibrahim al-Assaf (m.). Bild: AP

Der Angriff trage den «Fingerabdruck» von Irans geistlichem Oberhaupt Ayatollah Ali Chamenei.

Pompeo wollte in Dschidda mit Kronprinz Mohammed bin Salman zusammenkommen. Dabei sollte es nach Angaben des US-Aussenministeriums um die «Koordination der Anstrengungen zur Erwiderung der iranischen Aggression» gehen.

Und Trump?

US-Präsident Donald Trump hat zuvor eine «wesentliche» Verschärfung der Wirtschaftssanktionen gegen den Iran angekündigt. Er habe seinen Finanzminister Steven Mnuchin instruiert, diese Verschärfungen in Kraft zu setzen.

President Donald Trump waves as he arrives at Moffett Federal Airfield to attend a fundraiser, Tuesday, Sept. 17, 2019, in Mountain View, Calif. (AP Photo/Evan Vucci)
Donald Trump

Bild: AP

Das teilte Trump am Mittwoch über den Kurzbotschaftendienst Twitter mit. Mit den neuen Strafmassnahmen reagiert Trump offenbar auf die jüngsten Luftangriffe auf zwei saudiarabische Ölanlagen.

Zuvor hatte der Iran in einem offiziellen Schreiben an die USA jegliche Beteiligung an den Angriffen zurückgewiesen. Sie hätten mit dem Angriff nichts zu tun, hiess es in dem Brief, der den USA über die Schweizer Botschaft in Teheran zugestellt wurde. Die Schweiz vertritt im Iran die diplomatischen Interessen der USA.

«Falls gegen den Iran eine (Militär-)Aktion ausgeübt werden sollte, werden wir die umgehend erwidern und die Dimensionen wären nicht limitiert», heisst es in dem Schreiben des iranischen Aussenministeriums, aus dem die Nachrichtenagentur Irna am Mittwoch zitierte. Es soll der Schweizer Botschaft schon am Montag übergeben worden sein.

Am vergangenen Samstag wurden saudische Ölanlage aus der Luft angegriffen und in Brand gesetzt. Die Huthi-Rebellen im Jemen, die in dem Land immer wieder von der saudischen Luftwaffe attackiert werden, bekannten sich zu den Angriffen. Die USA bezichtigen aber den Iran. (jaw/sda)

Angriff auf Erdölraffinerie in Saudi-Arabien

Drohnenangriff auf die grösste Ölraffinerie Saudi-Arabiens

Play Icon

Das könnte dich auch interessieren:

Die Reaktionen auf Fox News legen eine schonungslose Wahrheit über das Impeachment offen

Link zum Artikel

So würde das Parlament aussehen, wenn nur die Romands wählen würden

Link zum Artikel

Das will die Mikrosteuer-Intiative – das Wichtigste in 5 Punkten

Link zum Artikel

Kritik an Federer-Fans wegen Applaus bei Doppelfehlern: «Das hat Djokovic nicht verdient»

Link zum Artikel

Diese 17-Jährige bezwingt die AfD. Eine Vorweihnachts-Geschichte, die ans Herz geht

Link zum Artikel

Heute kochen wir einen französischen Dreigänger. Weil Herbst. Und weil geil.

Link zum Artikel

Das Drama um Klein-Anna: Trennungsschmerz on fleek

Link zum Artikel

Darum macht sich Christian Levrat keine Sorgen wegen den erstarkten Grünen

Link zum Artikel

Katze zu fett für die Passagier-Kabine im Flugzeug – Besitzer trickst Airline aus

Link zum Artikel

Picdump. Spass. Jetzt.

Link zum Artikel

«Ein Asiate in Hausschuhen? Das gibt Ärger!» – der Chef hat ein Finken-Problem

Link zum Artikel

«The Game Changers» – haben wir uns ein Leben lang falsch ernährt?

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen

Das könnte dich auch interessieren:

Die Reaktionen auf Fox News legen eine schonungslose Wahrheit über das Impeachment offen

84
Link zum Artikel

So würde das Parlament aussehen, wenn nur die Romands wählen würden

99
Link zum Artikel

Das will die Mikrosteuer-Intiative – das Wichtigste in 5 Punkten

141
Link zum Artikel

Kritik an Federer-Fans wegen Applaus bei Doppelfehlern: «Das hat Djokovic nicht verdient»

31
Link zum Artikel

Diese 17-Jährige bezwingt die AfD. Eine Vorweihnachts-Geschichte, die ans Herz geht

107
Link zum Artikel

Heute kochen wir einen französischen Dreigänger. Weil Herbst. Und weil geil.

48
Link zum Artikel

Das Drama um Klein-Anna: Trennungsschmerz on fleek

167
Link zum Artikel

Darum macht sich Christian Levrat keine Sorgen wegen den erstarkten Grünen

35
Link zum Artikel

Katze zu fett für die Passagier-Kabine im Flugzeug – Besitzer trickst Airline aus

48
Link zum Artikel

Picdump. Spass. Jetzt.

220
Link zum Artikel

«Ein Asiate in Hausschuhen? Das gibt Ärger!» – der Chef hat ein Finken-Problem

72
Link zum Artikel

«The Game Changers» – haben wir uns ein Leben lang falsch ernährt?

341
Link zum Artikel

Das könnte dich auch interessieren:

Die Reaktionen auf Fox News legen eine schonungslose Wahrheit über das Impeachment offen

84
Link zum Artikel

So würde das Parlament aussehen, wenn nur die Romands wählen würden

99
Link zum Artikel

Das will die Mikrosteuer-Intiative – das Wichtigste in 5 Punkten

141
Link zum Artikel

Kritik an Federer-Fans wegen Applaus bei Doppelfehlern: «Das hat Djokovic nicht verdient»

31
Link zum Artikel

Diese 17-Jährige bezwingt die AfD. Eine Vorweihnachts-Geschichte, die ans Herz geht

107
Link zum Artikel

Heute kochen wir einen französischen Dreigänger. Weil Herbst. Und weil geil.

48
Link zum Artikel

Das Drama um Klein-Anna: Trennungsschmerz on fleek

167
Link zum Artikel

Darum macht sich Christian Levrat keine Sorgen wegen den erstarkten Grünen

35
Link zum Artikel

Katze zu fett für die Passagier-Kabine im Flugzeug – Besitzer trickst Airline aus

48
Link zum Artikel

Picdump. Spass. Jetzt.

220
Link zum Artikel

«Ein Asiate in Hausschuhen? Das gibt Ärger!» – der Chef hat ein Finken-Problem

72
Link zum Artikel

«The Game Changers» – haben wir uns ein Leben lang falsch ernährt?

341
Link zum Artikel

Abonniere unseren Newsletter

71
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
71Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • sa5 19.09.2019 08:53
    Highlight Highlight Wieso kommt nicht eine eine Nichtstaatliche Macht in betracht, die im Auftrag der einzigen Regierung auf der Welt handelt, die vermutlich an einem neuen Golfkrieg Interesse hat?

    https://de.m.wikipedia.org/wiki/Academi

    Play Icon
  • Militia 19.09.2019 02:06
    Highlight Highlight Vielleicht übersehe ich da was, aber seit wann bleiben die Drohnen ebenfalls zurück? Das ist doch genau der Clou an der Sache, unbemerkt attackieren und wieder zurück zur Basis, dann wieder von vorne. Alles andere macht doch keinen Sinn..?
    • Statler 19.09.2019 06:57
      Highlight Highlight Bei einer Reichweite von 1000+ Kilometern ist das ein one way ticket.
  • malu 64 19.09.2019 00:00
    Highlight Highlight Seit dem zweiten Weltkrieg versucht die politische, moralische und religiöse Weltpolizei USA, alles zu verteufeln und schlechtzureden, was nicht ihren Vorstellungen entspricht. Als Gefahr werden ebenfalls wirtschaftlich erfolgreiche Länder angesehen. Mit allen Mitteln wird versucht, negative Geschichten zu verbreiten und zu konstruieren. Zum Glück sind viele Versuche tollpatschig und unglaubwürdig.
  • landre 18.09.2019 23:20
    Highlight Highlight 11.09.2001 war definitiv ein globaler Schock.
    05.02.2003 hat Colin Powell entschieden die gesamte Welt ins Lächerliche zu ziehen(?)

    14.09.2019 war definitiv kein globaler Schock.
    18.09.2019 erhält Turki al-Malki also die entsprechende Aufmerksamkeit/ Glaubwürdigkeit.

    (Trotzdem, warum soll es hier nicht Iran gewesen sein?)
    • sa5 19.09.2019 08:40
      Highlight Highlight Warum nicht Iran?
      a) Der Iran will die Sanktionen loswerden.
      b) Umher fliegende Raketen sind nicht förderlich um Sanktionen loszuwerden.
      c) Wenn Iran, dann langfristig durch Wissenstransfer nach Jemen.
  • sa5 18.09.2019 23:07
    Highlight Highlight Der Fluch der bösen Taten:
    Böse Tat 1:Sykes-Picot-Abkommen von 1916 zur Unterteilung des Nahen Osten in je Machtspäre für Franzosen und Briten.
    https://de.m.wikipedia.org/wiki/Sykes-Picot-Abkommen
    Böse Tat 2: Operation Ajax von 1953 zum Sturz des demokratisch gewählten Präsidenten Mossadegh des Irans.
    https://de.m.wikipedia.org/wiki/Operation_Ajax
    PS: Die USA brauchen als einzige Macht einen Krieg im Golf um die Chinesen von den Erdöl Lieferungen abzuschneiden. Sonst hat niemand Interesse an einem neuen Golfkrieg. Am wenigsten die Betroffenen.
    • Ueli der Knecht 19.09.2019 20:15
      Highlight Highlight Böse Tat 1 war nicht Sykes-Picot, sondern die pariser Vorortsverträge, wozu zB. auch der Diktatfrieden von Versaille zählt, der vom ersten direkt zum zweiten Weltkrieg und kalten Krieg führte.

      Die "Frieden" im nahen Osten wurde im Vertrag von Sèvres diktiert (http://bit.ly/2rt54D1), der dann vom Vertrag von Lausanne (1923) ersetzt wurde. Damit legtimiert sich der jüdische Staat Israel. Gleiches Recht machen auch Kurden, Yesiden u.a. geltend.

      Diese pariser Vorortsverträge sind die Ursache aller aktuellen Nahostkonflikte. So gesehen stecken wir immer noch im ersten Weltkrieg.
    • sa5 19.09.2019 21:37
      Highlight Highlight 1916 war vor 1920.
      Die "Ursünde" war das die Briten die Araber zum Krieg gegen das Osmanische Reich aufgwiegelt hatten. Den Arabern wurde Freiheit und einen souveränen Staat versprochen.
      Als die Araber die Osman vertrieben hatten wurden alle Versprechungen vergessen. Statt dessen kamen die Anglo-Britischen Einflusszonen (Skyes-Picot). Die späteren Pariser Vorortsverträge regelten den praktischen Teil.
      Ein anderes Kapitel ist der Versuch die Entstehung der modernen Türkei zu unterbinden. Das endete in einem Gemtzel, das die Anglo-Briten mit zu verantworten haben.
      Play Icon

    • Ueli der Knecht 19.09.2019 23:30
      Highlight Highlight »"Ursünde" war das die Briten die Araber zum Krieg gegen das Osmanische Reich aufgwiegelt hatten.«

      Aufwiegler Lawrence of Arabia (http://bit.ly/2kT06xX):
      "Als wir siegten und die neue Welt dämmerte, da kamen die alten Männer und nahmen unseren Sieg, um ihn der früheren Welt anzupassen, die sie kannten. Die Jugend konnte siegen, aber sie hatte nicht gelernt, den Sieg zu bewahren; und sie war erbärmlich schwach gegenüber dem Alter. Wir dachten, wir hätten für einen neuen Himmel und für eine neue Welt gearbeitet, und sie dankten uns freundlich und machten ihren Frieden" (http://bit.ly/2qMbiNe).
  • Fischra 18.09.2019 22:05
    Highlight Highlight wers glaubt wird Seelig......
  • Statler 18.09.2019 21:59
    Highlight Highlight Da hat sich einer auf IMGUR die Mühe gemacht, das Chaos, das in Saudi Arabien (und den Nachbarländern) abgeht und das Warum zusammenzutragen.
    Er sagt von sich selbst, er sei Historiker und so detailliert wie er die Analyse schreibt, scheint er tatsächlich eine Ahnung zu haben. Das Ganze ist sehr differenziert und macht keine Schuldzuweisungen (ausser vielleicht, dass MBS ein Depp ist, der sich in eine ziemlich besch*** Lage gebracht hat und jetzt darauf hofft, dass die USA für ihn die Kohlen aus dem Feuer holen).
    Achtung - SEHR lang, aber wirklich lesenswert.

    https://imgur.com/gallery/dxydjHf
    • Amöbe 18.09.2019 23:52
      Highlight Highlight Super Interessant. Recommended!
    • Dong 19.09.2019 00:05
      Highlight Highlight Wow! Selten sowas spannendes und informatives gelesen, danke für den Link!
    • Statler 19.09.2019 11:36
      Highlight Highlight Den Blitzer würde ich gerne fragen, was genau an dem verlinkten Text nicht gut ist?

  • Auric 18.09.2019 21:19
    Highlight Highlight Ziemlich peinlich.

    Da haben die Saudis Geld zum verbrennen, kaufen sich die teuerste Hardware aus den US of A und haben vergessen ein paar ranzige Patriots zu besorgen.
    Diese Drohnen und Marschflugzeuge herunter zu holen, mit halbwegs moderner Technik ist wirklich kein Problem da ist im Gegensatz zu den Angriffen der Palestinenser mich viel Meer dazwischen aber evtl. arbeiten die auch nur vom 9 bis 17
  • Dirk Leinher 18.09.2019 21:10
    Highlight Highlight ....und woher stammen die Bomben mit denen die Saudis seit Jahren, seit Jahren den Jemen und dessen Bevölkerung in die Steinzeit zurückbomben?
    Wie geistig behindert muss man sein, um in diesem Falle Ursache und Wirkung nicht zu erkennen.
    Die Jemen haben allen Grund Saudi Arabien dem Erdboden gleich zu machen.
    • Charlie Runkle 18.09.2019 22:24
      Highlight Highlight Geistig behindert sind im iran nur tätowierte
  • Schlumpfinchen #notmeus 18.09.2019 21:05
    Highlight Highlight Man will uns also wieder einmal mit Bildern vermitteln, dass ein Land etwas getan hat und man deshalb Krieg erklären darf.
    Donald hol doch den Sharpie raus und zeichne noch eine Iranflagge dazu, dann passts sicher.
    • Makatitom 18.09.2019 23:35
      Highlight Highlight Als ob der zeichnen könnte ;)
  • EndeGelände 18.09.2019 20:52
    Highlight Highlight erinnert schwer an die 😂beweise😂 und die rechtfertigung der amis die ‚achse des bösen‘ und den irak anzugreifen.

    fragt sich wer interesse an einem möglichen krieg hat und trump dazu bringen will dem iran amzugreifen.
    • Statler 19.09.2019 11:15
      Highlight Highlight Hab' weiter oben einen Link gepostet, zu einem Post auf Imgur. Der Typ trägt die Gründe für das Chaos, und wer welche Interessen hat, schön zusammen.
      Sehr lang und auf Englisch - aber wirklich lesenswert.
  • Posersalami 18.09.2019 20:38
    Highlight Highlight Hier gibts ein Video von den Drohnen der Houtis, wohlgemerkt von ihnen selbst präsentiert. Die X förmigen Teilen hinten im Bild zB. gehören ziemlich eindeutig zu der "Quds" Drohne.

    https://www.almasdarnews.com/article/meet-the-new-cruise-missile-and-drones-in-the-houthi-arsenal-video/

    Ich frage mich, welches Kraut die Amis wieder geraucht haben..
  • äti 18.09.2019 20:36
    Highlight Highlight Den dargestellten 'Schrottbeweis" kann man an jedem Bazar kaufen oder gratis mitnehmen. Solchen Mist glaubt nur noch einer auf dieser Welt: Trump.
  • hämpii 18.09.2019 20:32
    Highlight Highlight Wie praktisch für die Amis! Jetzt kann man dem bösen Iran ganz offiziell eins auf den Deckel geben...
  • Oxymora 18.09.2019 20:25
    Highlight Highlight Seit über einem Jahr bombardieren saudische Kampfjets Jemen und sehr viele Zivilisten. Wer reich genug ist und auf gewaltigen Ölreserven sitzt, darf das.

    Und er darf in der Schweiz Handgranaten kaufen für den IS. Und in Deutschland Panzer gegen Demokratie in Bahrain. Usw.

    Aber das beste, teuerste und modernste Raketenabwehrsystem der Erde und diese Patriots aus den USA haben nicht im Geringsten gegen in einem Hinterhof zusammengebastelte Drohnen genützt.
    Peinlich für die USA und ihr Freunde in der Kopf-ab-Diktatur.
  • malu 64 18.09.2019 20:17
    Highlight Highlight Amerikanische Waffen töten auf der ganzen Welt Leute. Da ist die USA auch immer beteiligt.
  • Lightning makes you Impotent (LMYI) 18.09.2019 20:00
    Highlight Highlight "Diese Bilder sollen beweisen, dass Iran am Drohnen-Angriff auf Ölanlagen beteiligt war" - Bin so glücklich mit euch (Watson)! Vor allem der Konjunktiv freut mich in diesem Titel sehr!! - Kein neuer Krieg unter keinen Umständen! Sind wir uns da einig?
  • mako 18.09.2019 19:57
    Highlight Highlight Einmal mehr wird mit verlogenen "Beweisen" versucht, einen Krieg zu rechtfertigen. Und es soll immer noch Leute geben, welche glauben, dass diese Nation den Weltfrieden sichert...
    • Basti Spiesser 18.09.2019 20:51
      Highlight Highlight Dank Trump zweifeln mittlerweile sogar die Medien an solchen Aussagen. Alles hat was Gutes.
  • Doppelpass 18.09.2019 19:48
    Highlight Highlight Angriff «kam nicht aus dem Jemen, trotz der Versuche des Irans, das so aussehen zu lassen», welche Versuche sollen das sein? Klingt eher nach: alles unklar, trotz der Versuche der Saudis und der USA, das so aussehen zu lassen.
  • loplop717 18.09.2019 19:35
    Highlight Highlight Und der Iraq hatte Massenvernichtungswaffen?
    • Makatitom 18.09.2019 23:44
      Highlight Highlight Falsches Satzzeichen, da gehört ein Ausrufezeichen hin ;)
  • Spin Doctor of Medicine 18.09.2019 19:35
    Highlight Highlight Das wäre für manche Politiker nun schon zuuuuu praktisch, wenn der Iran an dem Angriff beteiligt wäre. Ich erinnere mich an die angeblichen B- und C-Waffen von Saddam.
  • Sean Amini 18.09.2019 19:15
    Highlight Highlight Wieder mal klar gsi 🤷🏽‍♂️
    Benutzer Bild
  • LLewelyn 18.09.2019 19:13
    Highlight Highlight Das die Dronen iranischer Machart waren, beweist noch gar nichts. Der Iran unterstützt die Houthis mit Waffen & Technologie (zwar am Anfang noch nicht so fest, aber die Saudis haben sich da eine selber erfüllende Prophezeiung geschaffen). Marschflugkörper wären aber schon eine andere Liga... und es gibt leider auch genügend Revolutionsgardisten, die einen Showdown mit den Saudis und Amerikanern herbeiwünschen. Klar ist aber auch, wer unter einem Konflikt zu leiden hätte...
  • N. Y. P. 18.09.2019 19:04
    Highlight Highlight Journalisten filmen die Überreste der Drohnen und Marschflugkörper, die beim Angriff gegen die Aramco-Anlage verwendet wurden.
    (text bild)

    Wohl eher:

    Noch nicht zerstückelte Journalisten filmen die Überreste der Drohnen und Marschflugkörper..
    Sollten die Journalisten anzweifeln, dass die Mickey Mouse - Beweise nicht vom Iran sind, werden sie bei nächsten Einreise zerstückelt oder in ihrem Heimatland vergiftet.
  • ChiliForever 18.09.2019 19:00
    Highlight Highlight Schön, daß jetzt alle mit dem Finger auch gleich wieder auf die USA zeigen, und auch berechtigt. Denn leider nimmt man es dort aus geopolitischen Gründen selten besonders Ernst mit der Wahrheit.

    Aber sollten diese Fingerzeige unreflektiert von einem Volk kommen, dessen Nation nicht nur Zeit seines Bestehens sondern auch immer noch ohne größeres Hinterfragen unter opportunistischsten Aspekten Geschäfte mit jeder Diktatur betreibt ohne sich über irgeneinen geopolitschen Zusammenhang Gesanken zu machen?
  • sowhat 18.09.2019 18:57
    Highlight Highlight Ja genau, und wenn noch ein schweizer Sackmesser gefunden wird, waren es die Schweizer.
    Ausgerechnet die Saudis, die im Jemen alles reinwerfen um den Krieg dort aufrecht zu halten.. Tsss..
    • Ueli der Knecht 19.09.2019 20:40
      Highlight Highlight Wenn dort ein schweizer Sackmesser gefunden würde, dann wäre das sowieso nur ein billiges chinesisches Plagiat, und es waren demnach die Chinesen.
    • sowhat 19.09.2019 22:02
      Highlight Highlight Ah ja stimmt, Ueli. Ist ja ein Kriegsgut und sowas liefern wir nicht an kriegführende Nationen.
  • Alex_Phil 18.09.2019 18:36
    Highlight Highlight Die eigentliche Frage stellt sich doch, warum das Abwehrsystem der Saudis nicht funktionierte?? Die Saudis beziehen von Ihren besten Freunden den USA die militärische Abwehrsysteme. Bei diesen Ausgaben für Verteidigung kann doch davon ausgegangen werden, dass die Schutzmacht USA dafür sorgt, dass die Öl Produktion sichergestellt ist. Dass der Angriff vom Iran ausgeführt wurde ist mehr als fragwürdig. Die ganzen Anlagen für die Öl Förderungen stammen ebenfalls aus den USA. Wer hat wohl kurzzeitigen Öl Preis anstieg profitiert??
  • Posersalami 18.09.2019 18:32
    Highlight Highlight ich sehe jetzt nichts, was die Houtis nicht schon teils seit Jahren gebrauchen.
  • redneon 18.09.2019 18:18
    Highlight Highlight Die Saudis sind das Hinterletzte.. Die USA mit der Orange das Letzte und der Iran ist immer nich Grössenwahnsinnig seit sie den Gottes Staat ausgerufen haben... Und jetzt soll uns zu Glauben gegeben werden werd was getan hat. hahahah o man e eher glaubt Köppel das der Klimawandel existiert...
  • smoking gun 18.09.2019 18:00
    Highlight Highlight 18 Drohnen und 7 Marschflugkörper können also ohne erkannt zu werden in Saudi Arabien rumfliegen und die wichtigste Infrastruktur des Landes zerstören. Meine Güte, was ist denn mit der „fantastischen“ US-Waffentechnik los? Teurer Schrott oder was?
    • Ueli der Knecht 19.09.2019 20:43
      Highlight Highlight Da steckt vermutlich der gleiche Wurm drin, wie bereits in den Boeing 737 Max. Die sind auch ziemlich teuer, für dass sie nur vor sich hin gammeln.
  • weissauchnicht 18.09.2019 17:58
    Highlight Highlight Zum Glück waren die Drohnen nicht Schweizer Machart (Ruag). Sonst wären wohl wir verantwortlich, auch wenn die Huthis sagen...
  • anundpfirsich 18.09.2019 17:58
    Highlight Highlight Hat die USA noch irgendwo "Made in Iran" reingekritzelt, würde mich nocht wundern!
    • hopplaschorsch12 18.09.2019 19:55
      Highlight Highlight das ganze spiel machten die usa vor einigen jahrzehnten schon in cuba, einfach mit flugzeugen!
    • redeye70 18.09.2019 22:28
      Highlight Highlight Das macht der Donald mit einem Edding-Markierstift 😉
  • Freebee 18.09.2019 17:52
    Highlight Highlight Ganz schoen peinlich, wenn ein paar einfache Drohnen ein milliarden schweres US Flab system schnell umgehen koennen. Dass aehnliche Drohnen und Flugkoerper auch vom Irsn benutzt werden beweist wohl gar nichts. Zumal wir gelernt haben, dass wir Informationen und Beweisen von den USA und den Saudis nicht mehr trauen koennen.
    • weissauchnicht 19.09.2019 00:04
      Highlight Highlight Vorallem wenn sie nach saudi-amerikanischer Lesart keine Kurven fliegen können und ein Überflug in Nord-Süd-Richtung schon als Beweis gilt, dass sie den ganzen Weg aus dieser Richtung gekommen sind (wo sie natürlich von keinem Radar gesehen wurden, wer überwacht denn schon den Luftraum über dem Golf)...
  • Butzdi 18.09.2019 17:50
    Highlight Highlight Ein Land welches yemenitische Zivilisten und kritische Journalisten abschlachtet beschuldigt ein anderes Land Ölanlagen sabotiert zu haben indem es ein paar Schrottteile präsentiert.
    Lächerlich billig, lächerlich verlogen.
  • Gummibär 18.09.2019 17:49
    Highlight Highlight Dass der Iran Kriegsgerät an alle möglichen Milizen und Rebellen liefert ist unbestritten. Dasselbe tun übrigens auch die U.S.A.
    Ebenso wissen wir, dass der Iran mit den U.S.A. noch verschiedene Rechnungen offen hat :
    - Umsturz der gewählten Regierung Mossadeghs durch den CIA und Einsetzung des Shahs
    - Unterstützung Saddam Husseins durch die U.S.A. im Irak-Iran Krieg
    - Abschuss eines vollbesetzten Iranischen Verkehrsflugzeuges durch die U.S. Vincennes.

    Inakzeptabel ist, dass die U.S.A. hier um des Geschätes willen einen Krieg zwischen zwei Gottes-Staaten anzetteln will -
    • undduso 18.09.2019 18:31
      Highlight Highlight Ob die USA den Krieg noch wollen, wo sie einen Vorgeschmack darauf bekommen haben, wie verwundbar die saudische Ölproduktion und Weiterverarbeitung ist (und bestimmt auch die in den Nachbarländern).

      Dass der Iran mehr als nur eine Rechnung mit den USA offen haben sehe ich genauso.
    • dho 18.09.2019 19:11
      Highlight Highlight @Gummibär
      Früher hat man Waffen gebaut, um Kriege zu führen. Heute konstruiert man Kriege, um Waffen produzieren zu können.
    • Ueli der Knecht 19.09.2019 20:47
      Highlight Highlight "Unterstützung Saddam Husseins durch die U.S.A. im Irak-Iran Krieg"

      Die Amis unterstützten damals (heimlich) auch den Iran und lieferten den Iranern dringend benötigte Waffen.
    Weitere Antworten anzeigen
  • L.G. 18.09.2019 17:44
    Highlight Highlight Saudi-Arabien ist genauso glaubwürdig wie D. Trump, jedenfalls für alle die den systematischen Mord an journalisten J. Khashogggi nicht vergessen haben!
  • Bababobo 18.09.2019 17:38
    Highlight Highlight Klopf klopf. Wer ist da? Der dritte... Der dritte wer? Der dritte Weltkrieg
  • giandalf the grey 18.09.2019 17:38
    Highlight Highlight Bei so einem Bericht würde ich mir eigentlich noch die Einschätzung eines Experten wünschen. Klar die Huthis wollen die Verantwortung, die Iraner nicht, die Saudis und die USA beschuldigen den Iran... Dass sich die Parteien so positionieren wie sie es tun, hätte ja auch niemand anders erwartet. Aber sind es wirklich die Waffen, von denen die Saudis sagen, dass sie es seien? Wie unwahrscheinlich ist es, dass die Huthis nicht auch Zugang zu solchen System hat? Wie glaubwürdig sind die Aussagen welcher Parteien aus welchen Gründen? So ist die Situation kaum einzuordnen.
    • weissauchnicht 19.09.2019 00:13
      Highlight Highlight Ich glaube es wäre schlicht peinlich für die Saudis zuzugeben, dass es die Huthis waren, denn möglicherweise haben sie diese militärisch komplett unterschätzt und nicht damit gerechnet, dass sie in der Lage sind, den Krieg nach Saudiarabien zu bringen. Würde mich auch nicht überraschen, wenn aus diesem Grund die Luftraumüberwachung zu Jemen hin vernachlässigt wurde, was den Anschlag in dieser Form überhaupt erst möglich machte.
  • Oigen 18.09.2019 17:35
    Highlight Highlight Also wenn die Waffen aus den usa kämen würden, wäre die amis die Attentäter?
  • RicoH 18.09.2019 17:32
    Highlight Highlight Waffen iranischer Machart präsentieren und damit beweisen wollen, dass Iran den Angriff ausgeführt hat.

    Ist ja klar, denn Saudi Arabien benutzt ja auch ausschliesslich Waffen saudischer Machart...
  • Philboe 18.09.2019 17:30
    Highlight Highlight Wirtschaftskrise, drohende Kriege irgendwie kommt mir das bekannt vor?!
    • Bambusbjörn aka Planet Escoria 18.09.2019 18:10
      Highlight Highlight Trump gibts gar nicht.
      Das ist George W. Bush in einem Fatsuit.
      *Verschwörungsblödsinn off*
    • darkshadow 18.09.2019 23:18
      Highlight Highlight ich revidiere meine Meinung. nach dieser Aussage bin ich überzeugt, dass die Drohnen aus dem Iran gestartet sind. Irgendwelche Jemeniten die behaupten:Die Angriffe seien mit Drohnen ausgeführt worden, die einen neuen Antrieb besässen. Welch lächerliche Aussage...
  • El Tirador 18.09.2019 17:27
    Highlight Highlight
    Benutzer Bild
  • PatsNation 18.09.2019 17:25
    Highlight Highlight Also rein hypothetisch gesehen... gehen Drohnen nicht kaputt wenn sie explodieren? (kaputt gehen im Sinne von verpuffen oder verbrennen... Da ist ja noch eine fast komplette Drohne :o )

Kurdin, Jesidin, Deutsche: Warum Düzen Tekkal nicht mehr schlafen kann

Düzen Tekkal (41) ist derzeit die wichtigste Stimme der Kurden in Deutschland. Im Interview sagt sie, dass es noch nicht zu spät ist, Rojava zu retten. «Aber jetzt muss schnell gehandelt werden.»

Wenn Düzen Tekkal einmal loslegt, dann gleich richtig. Die Deutsche mit kurdisch-jesidischen Wurzeln nimmt kein Blatt vor den Mund. Seit Wochen kritisiert sie den türkischen Angriffskrieg in Rojava öffentlich und in einer scharfen Deutlichkeit: dass der türkische Präsident Recep Tayyip Erdogan völkerrechtswidrig handelt, dass er eine ethnische Säuberung vornimmt, dass er mit seinem Handeln dem Islamischen Staat zu neuer Kraft verhilft.

Tekkal ist derzeit die wichtigste Stimme der Kurden in …

Artikel lesen
Link zum Artikel