International
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Saudi-Arabien schafft Geschlechtertrennung in Restaurants und Cafés ab



Frauen und Männer dürfen in Restaurants und Cafés in Saudi-Arabien künftig denselben Eingang nutzen. In dem streng konservativen Land galt bisher die Vorschrift, dass Frauen und Familien einen Eingang nutzen müssen und Männer einen weiteren.

Das saudische Ministerium für Gemeinden und ländliche Angelegenheiten kündigte am Sonntag auf Twitter an, dass diese Regelung nun abgeschafft werde. Die Neuerung gilt unter anderem auch für Vergnügungszentren und Räume, die für Hochzeiten genutzt werden.

In Saudi-Arabien gelten strenge Vorschriften für viele Bereiche des öffentlichen Lebens. Allerdings wurden zuletzt einige Vorschriften des Alltags gelockert. So dürfen Frauen inzwischen ohne Erlaubnis eines Mannes Hotelzimmer buchen, einen Reisepass haben und ins Ausland reisen. Das System eines männlichen Vormunds besteht für viele Lebensbereiche aber weiter.

Trotz der gesellschaftlichen Lockerungen, für die Kronprinz Mohammed bin Salman verantwortlich ist, geht das Königreich mit äusserster Härte gegen Menschenrechtler vor. (sda/dpa)

Abonniere unseren Newsletter

11
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
11Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • Michael85 09.12.2019 15:30
    Highlight Highlight All das Geläster... Ja, aus unserer Sicht leben die Menschen dort in gewissen gesellschaftlichen Aspekten im Mittelalter. Das ist aber gerade zur Zeit kein Grund drauf rum zu hacken.

    Der aktuelle Kronprinz drückt derzeit Reformen in einem tempo durch, wie sie noch vor 10 Jahren undenkbar gewesen wären.

    Wir sollten ihn lieber für seinen Mut loben und das Feingefühl, wieviel Reform es verträgt, ohne dass es ihnd en Kopf kostet und alles zurück gedreht wird.

    Auch in Teheran waren die Frauen vor 40 Jahren noch ohne Kopftuch an der Uni, und wir wissen was danach kam... https://bit.ly/2E33uw0
  • Michael Mettler 09.12.2019 08:56
    Highlight Highlight Mein Eindruck. Die machen in einem irren Tempo vorwärts. Dafür brauchen andere Länder 100 Jahre.
  • Hierundjetzt 08.12.2019 23:49
    Highlight Highlight Wir haben 2019, richtig?
  • Walter Flickenteppich Ballaballa 08.12.2019 23:33
    Highlight Highlight Mit den nun überflüssigen Türen könnte man ein riesiges Labyrinth bauen und die Scheichs darin umherirren lassen.
  • franzeen 08.12.2019 23:22
    Highlight Highlight wait, what?!
  • Gordon Bleu 08.12.2019 22:43
    Highlight Highlight Back to the Future 👍🏻
  • eigiman 08.12.2019 22:16
    Highlight Highlight OMG, so fortschrittlich! 🤔
  • Smeyers 08.12.2019 21:29
    Highlight Highlight Eine langsame Öffnung, Schritt für Schritt. Wandel von Innen ist immer das Beste. Im Iran braucht es dafür anscheinend eine neue Revolution.
    • Patho 08.12.2019 22:14
      Highlight Highlight Im Iran ist der Westen mit seiner Politik der Einflussnahme drauf und dran den Wandel von Innen, der seit Jahren zu beobachten ist, zunichte zu machen! Wenn diese lächerliche Sanktionspolitik, welche erwiesenermassen die ärmeren Schichten am meisten betrifft, endlich beendet würde, wäre der Iran schon einiges weiter... So aber leidet die gemeine Bevölkerung unter den Sanktionen, ist unzufrieden, da die Perspektiven schlecht sind, was die Leute in die Fänge der konservativen Hardliner treibt, die eben genau nicht wollen, dass sich die Gesellschaft wandelt!
    • Stratford-upon-Avon 09.12.2019 00:41
      Highlight Highlight @Patho: Was haben die "Reformer" während ihren bald 16 (2 x Khatami + 2 x Rouhani) Jahren an der Macht erreicht? Nichts! Sie sind nur da, um dieser grausamen Diktatur (brutalste Verfolgung aller Andersdenkenden) ein menschliches Antlitz zu geben.
    • Bambusbjörn aka Planet Escoria 09.12.2019 07:32
      Highlight Highlight Stetiger Tropfen höhlt den Stein.
      Denk mal darüber nach.

Vom Industrie-Motor Italiens zum Lazarett Europas – Bergamo am Abgrund

Vom industriellen Motor der Lombardei zum Wuhan Europas: Die geschäftstüchtige Stadt Bergamo ist in wenigen Wochen zum Lazarett Italiens geworden.

Bergamo und Umgebung sind mit 5869 Infizierten und fast tausend Toten das Zentrum der Pandemie in Europa. Keine italienische Stadt ist so stark vom Coronavirus betroffen. Die Zahl der Toten ist so hoch, dass seit Tagen die Lagerkapazität der Leichenhalle in Bergamo ausgeschöpft ist. Dies gilt auch für den einzigen Krematoriumofen, der derzeit 24 Stunden durchgehend läuft. Sowohl der Friedhof, als auch die Bestattungsinstitute sind seit längerem nicht mehr aufnahmefähig.

In der …

Artikel lesen
Link zum Artikel