International
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Das Verlegeschiff

Das Verlegeschiff «Audacia» des Offshore-Dienstleisters Allseas mit Sitz in der Schweiz verlegt in der Ostsee vor der Insel Rügen Rohre für die Gaspipeline Nord Stream 2. (Archivbild) Bild: DPA

Trump unterzeichnet Sanktionen gegen Schweizer Firma wegen Pipeline



Die USA wollen die Gaspipeline Nord Stream 2 in der Ostsee kurz vor der Fertigstellung stoppen und haben Sanktionen gegen beteiligte Firmen erlassen. Das für die Verlegung von Rohren zuständige Schweizer Unternehmen Allseas setzte die Arbeit am Projekt per sofort aus.

US-Präsident Donald Trump unterzeichnete am Freitagabend (Ortszeit) auf einer Luftwaffenbasis bei Washington ein Gesetzespaket zum Verteidigungshaushalt. Das Sanktionsgesetz gegen Nord Stream 2 ist Teil des Pakets und trat mit Trumps Unterschrift in Kraft. Der Kreml geht allerdings nicht davon aus, dass die Fertigstellung der Pipeline von Russland nach Deutschland noch zu verhindern ist.

Die US-Strafmassnahmen des «Gesetzes zum Schutz von Europas Energiesicherheit» zielen auf die Betreiberfirmen der hoch spezialisierten Schiffe ab, mit denen die Rohre für die Pipeline durch die Ostsee verlegt werden. Washington argumentiert, dass sich Deutschland mit der Pipeline in Abhängigkeit von Moskau begeben würde.

Das Vorgehen der USA zeigte sogleich Wirkung: Bereits unmittelbar vor der Unterzeichnung kündigte die am Projekt beteiligte Schweizer Firma Allseas an, den Pipeline-Bau angesichts der Sanktionen bis auf Weiteres auszusetzen. Der Offshore-Pipelinespezialist mit Sitz im freiburgischen Châtel-Saint-Denis sollte eigentlich eine der letzten Strecken der weitgehend fertiggestellten Pipeline in dänischen Gewässern verlegen.

«Vernichtende Sanktionen»

«Wir verstehen, dass die russische Regierung Allseas eine sehr bedeutende Geldmenge dafür bezahlt, die Nord-Stream-2-Pipeline fertigzustellen», hiess es in einem Brief der republikanischen Senatoren Ted Cruz - der das Sanktionsgesetz eingebracht hat - und Ron Johnson an Allseas-Chef Edward Heerema. Sollte die Firma die Arbeiten aber «auch nur für einen einzigen Tag» nach Unterzeichnung des US-Sanktionsgesetzes fortführen, drohten ihr «potenziell vernichtende rechtliche und wirtschaftliche Sanktionen».

epa07366284 (FILE) - The first spare pipes for the Nord-Stream Baltic Sea pipeline are stored on shore in Lubmin, Germany, 19 June 2012 (reissued 13 February 2019). Reports on 13 February 2019 state the European Union has reached a provisional compromise agreement on more control on the Nord Stream gas pipeline that is currently being built across the Baltic Sea from Russia to Germany.  EPA/STEFAN SAUER  GERMANY OUT

Ein Arbeiter blickt auf die Rohre für Nord Stream 2 im deutschen Lubmin. Bild: EPA/DPA

Die Firma kündigte dann am frühen Samstagmorgen - «in Erwartung der Verfügung» - auf ihrer Homepage in einem kurzen Statement an, die Pipeline-Arbeiten zunächst aussetzen zu wollen. Man werde die Arbeiten wieder aufnehmen im Einklang mit der Gesetzgebung und erwarte Orientierungshilfe der zuständigen US-Behörde - bestehend aus nötigen regulatorischen, technischen und ökologischen Klarstellungen, teilte Allseas mit.

Deutsche Regierung kritisiert Sanktionen

Deutschland verurteilte die US-Sanktionen gegen den Bau der umstrittenen Ostsee-Pipeline Nord Stream als «Einmischung». «Die Bundesregierung lehnt derartige extraterritoriale Sanktionen ab», teilte die stellvertretende Regierungssprecherin, Ulrike Demmer, am Samstag mit. «Sie treffen deutsche und europäische Unternehmen und stellen eine Einmischung in unsere inneren Angelegenheiten dar.»

Nord Stream 2 soll vom kommenden Jahr an unter Umgehung von Polen und der Ukraine Gas von Russland nach Deutschland liefern. Bislang wurden nach Angaben des Nord-Stream-2-Konsortiums mehr als 2100 Kilometer des Doppelstrangs in der Ostsee verlegt, rund 300 Kilometer fehlen noch. Allseas hatte in der vergangenen Woche mitgeteilt, man spekuliere nicht über potenzielle Auswirkungen von Sanktionen.

Schiff im Einsatz

In dem Schreiben verweisen die beiden Senatoren unter Berufung auf das Nord-Stream-2-Konsortium darauf, dass Allseas mit der «Pioneering Spirit» mindestens ein Schiff im Einsatz habe, das Rohre für die Pipeline verlege. In dem von Cruz' Büro veröffentlichten Schreiben heisst es, dass die US-Regierung dem Kongress zwar erst 60 Tage nach Unterzeichnung des Gesetzes berichten werde, gegen welche Firmen Sanktionen verhängt würden. Allerdings würden dann bei Verstössen rückwirkend Strafmassnahmen auch für diesen Zeitraum verhängt.

Eine 30-tägige Übergangsfrist nach Inkrafttreten gelte nur, wenn Unternehmen überzeugend darstellten, dass sie ihre Arbeiten an dem Projekt abwickelten, warnten die Senatoren. «Sollten Sie versuchen, die Pipeline in den nächsten 30 Tagen fertigzustellen, würden Sie ihren Aktionärswert vernichten und die künftige finanzielle Existenzfähigkeit ihres Unternehmens zerstören.» Ziel der Sanktionen sei es, sicherzustellen, dass die Pipeline nicht fertig werde.

Die Senatoren verwiesen auf die Konsequenzen, sollte Allseas gegen die Sanktionen verstossen: Wer Schiffe für die Verlegung der Rohre zur Verfügung stelle, werde bestraft, hiess es in dem Brief. Gegen betroffene Personen würden Einreiseverbote in die USA verhängt. Etwaiger Besitz von Allseas in den Vereinigten Staaten würde eingefroren. Das würde auch das Vermögen von Allseas USA mit Sitz in Houston (Texas) sowie Schiffe des Unternehmens betreffen, die US-Hoheitsgewässer befahren sollten.

Hinter dem Pipeline-Projekt steht der russische Staatskonzern Gazprom, der die Hälfte der geplanten Gesamtkosten von 9,5 Milliarden Euro stemmen soll. Die andere Hälfte finanzieren fünf europäische Energieunternehmen, darunter Wintershall Dea, OMV sowie Uniper, Royal Dutch Shell und Engie. (cma/sda/dpa/afp/reu)

Abonniere unseren Newsletter

102
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
102Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • Malt-Whisky 22.12.2019 00:51
    Highlight Highlight Trump und seinen Schergen ein Einreiseverbot geben.
  • malu 64 21.12.2019 21:42
    Highlight Highlight Die momentane amerikanische Politik ist reine Erpressung gemischt mit Korruption
    und dem Paten im weißen Haus klatschen ein paar braunzüngige Idioten Beifall.
  • Swiss Kauboy 21.12.2019 16:28
    Highlight Highlight "America First" halt
  • Gummibär 21.12.2019 14:23
    Highlight Highlight Hat mit Trump wenig zu tun. Ted Cruz ist ein von der Erdöl-Industrie gekaufter republikanscher Senator (Texas) und sein Kollege Ron Johnson ein republikanischer Senator und Multimillionär (Plastikverpackungen) aus Wisconsin.

    Amerikanische Wirtschafts-Erpressung in Reinform.
  • circumspectat animo 21.12.2019 13:30
    Highlight Highlight Nicht alles was die USA schlecht macht ist Trumps schuld. Die Geostrategie der USA hat nichts mit dem aktuellen Präsidenten zu tun. Auch Obama hätte diese Sanktionen verhängt. Trump ist ja bekanntlich ein Freund der Russen und hätte wahrscheinlich sogar auf diese Sanktionen verzichtet.
    • Ueli der Knecht 21.12.2019 15:57
      Highlight Highlight Die Sanktionen helfen doch Russland, und machen insbesondere den Mitteleuropäern deutlich, dass Russland ein Teil von Europa ist.

      Diese Sanktionen schweissen den europäischen Kontintent inkl. Russland zusammen.

      In diesem Sinne machen die Sanktionen für Russland durchaus Sinn, umso mehr Russland sein Erdgas ohnehin über andere Kanäle liefern kann, was ebenfalls den Einfluss von Russland in Europa, insbesondere auch in der Ukraine bergrössern wird.

      Die Sanktionen helfen daher Russland und beschädigen das Verhältnis der Europäer zur USA, bzw. spalten weiter die NATO.
  • Zuhörer 21.12.2019 13:28
    Highlight Highlight Leider merken viele nicht, wie Abhängig Europa von Russland wird. Was wenn Russland in ein paar Jahren den Hahn abdreht? Jetzt denkt niemand mehr an die Sanktionen wegen der Ostukraine. Viele in der Deutschen Regierung und ex. Regierung denke nur an den kurzfristigen Gewinn. Hier hat Herr Trump für einmal recht. http://U
    • leu84 21.12.2019 15:26
      Highlight Highlight Europa ist von der ganzen Welt abhängig. Wenn das Gas nicht aus Russland kommt, dann aus USA, Arabien oder Iran. Beim Öl und anderen Rohstoffen wie Futtermittel oder Metalle. Deshalb ist ein Umdenken nötig.
    • Ueli der Knecht 21.12.2019 16:01
      Highlight Highlight Zuhörer: Es gibt auch Gaslieferungen aus dem nahen Osten, und auch diesbezügliche Pipelines und Lieferkapazitäten, um Gas aus Aserbaidschan und Kasachsten (und auch von Iran und Katar) nach Mitteleuropa zu transportieren.

      Und wenn alle Stricke reissen, kann man jederzeit amerikanische LNG importieren.

      Die Versorgungssicherheit steht daher überhaupt nicht zur Debatte. Es geht vielmehr darum, dass die USA ihre Konkurrenten ausschalten wollen.
  • Zuhörer 21.12.2019 13:09
    Highlight Highlight Leider sehen viele Leute nicht, dass sich Europa dadurch noch mehr von Russland abhängig macht. Was wenn Russland in ein paar Jahren droht den Hahnen abzudrehen?
    Die Deutsche Regierung hat doch wegen der Ostukraine Sanktionen gegen Russland verhängt! Hier geht es ums kurzfristige Geldverdienen. siehe z.B Herr Schröder. Aus diesem Grund liegt Herr Trump hier nicht so falsch.
    • leu84 21.12.2019 15:29
      Highlight Highlight Deshalb müssen wir im Energiebereich (Thermisch, elektrisch oder nahrungtechnisch) Umdenken. Optimierung in allen Bereichen.
    • Ueli der Knecht 21.12.2019 16:04
      Highlight Highlight "Leider sehen viele Leute nicht, dass sich Europa dadurch noch mehr von Russland abhängig macht."

      Du siehst vermutlich nicht, dass nebst Russland auch viele andere Quellen gibt, zB. Aserbaidschan, Kasachstan, Iran, Katar uvm., schlimmstenfalls kann kurzfristig auch jederzeit amerikanisches LNG importiert werden.

      Die Versorungssicherheit der Europäer nimmt ab, wenn man den Europäern verbietet, ihr Erdgas von mehreren Quellen zu beziehen, bzw. wenn man die Europäer zwingt, ihre Erdgas-Bedürfnisse nur noch mit amerikanischem LNG zu befriedigen.

      Insofern unterliegst du daher einem Denkfehler.
  • LaPalomaOhe 21.12.2019 12:54
    Highlight Highlight Können die das Verlegeschiff nicht einfach verkaufen, dann sind die doch aus dem Geschäft raus.
    • Hierundjetzt 21.12.2019 15:20
      Highlight Highlight Ok.

      Der LaPaloma betreibt ein Restaurant, wird sanktioniert und verkauft darum seine Küche?

      🤔
    • LaPalomaOhe 21.12.2019 18:20
      Highlight Highlight Outsourching nennt man das, wird ständig und überall praktiziert. (Ist natürlich schon etwas durchsichtig, war ja nur so eine Idee....)
  • Leon1 21.12.2019 12:44
    Highlight Highlight Das ist so unglaublich dämlich.
    Da macht man ganz Deutschland wütend, treibt die Antiamerikanische Stimmung in sie Höhe und für was? Für nix!

    Es sind noch rund 140km in max 70m Tiefe zu legen. Allseas könnte das in 15-20 Tagen. Die Russen können es selbst zwar deutlich langsamer, aber sie können es. Der russische Rohrleger Fortuna liegt bereits im Hafen vor Rügen. Und die gelegten Stränge im deutschen Gewässer final zusammenschweissen darf man aus Umweltschutzgründen erst im Mai - eilt also sowieso nicht.

    Und Putin dankt für den Steilpass, das propagandistisch auszuschlachten...
    • Leon1 21.12.2019 19:40
      Highlight Highlight Die Verhinderungspolitik kommt von Ted Cruz via Kongress und wird finanziert von der US-Gasindustrie. Dass das die Schuld von Trump sei hab ich nie behauptet.

      Natürlich ist mir das mit den Oststaaten bewusst. Nur wage ich zu behaupten, dass das deutsch-amerikanische Verhältnis weltpolitisch ein wenig bedeutender ist als dasjenige mit Polen oder den baltischen Staaten. Das Verhältnis zu den Oststaaten wird durch die Aktion auch wenig er verbessert als das Verhältnis zu Deutschland verschlechtert. Und Polens Motivation hat ja doch relativ klar mit den Transitgebühren zu tun.
  • FischersFritz 21.12.2019 12:21
    Highlight Highlight Werden die Verantwortlichen des EV Zug nun bei der Einreise in die USA verhaftet? Immerhin ist dort Nordstream einer der Hauptsponsoren ;-)
    • Hierundjetzt 21.12.2019 15:21
      Highlight Highlight Hat EVZ eigentlich auch normale Sponsoren? 🤔
  • Swen Goldpreis 21.12.2019 12:02
    Highlight Highlight Ich finde die Pipeline auch falsch und finde es grundsätzlich gut, wenn sie nicht kommt. Aber ich frage mich, mit welchem Recht die USA das verhindern wollen. Das ist ein Deal zwischen zwei oder mehr souveränen Ländern, das geht die USA eigentlich nichts an.
  • franzfifty 21.12.2019 11:46
    Highlight Highlight Wacht endlich mal auf von Eurem Elvis und Cola geblendeten Koma!
    • Hierundjetzt 21.12.2019 13:31
      Highlight Highlight *Geschrieben via US Technologie und US-Server mittels US Überseekabel auf einem US Programm

      🥳😂😂😂
    • Gummibär 21.12.2019 18:37
      Highlight Highlight Überseekabel wohl kaum.
      Die transatatlantischen fiber-optischen Kabel gehören allen möglichen Betreibern - oft enden sie übrigens in Kanada.
  • DrDeath 21.12.2019 11:28
    Highlight Highlight Putin oder Trump, das ist die Wahl zwischen Teufel und Beelzebub. Das wahre Problem hier aber ist, dass die Europäer sich nach wie vor lieber in Kleinstaaterei und Zank aufreiben. Gegen die Vereinigten Staaten von Europa würde sich weder Trump noch Putin was erlauben, ein Erdogan schon gar nicht. Aber dazu wird es nie kommen, weil wir lieber weiter jeder seinen kleinen Misthaufen verteidigen wie die Streithähne die wir sind.
  • Raber 21.12.2019 11:14
    Highlight Highlight Ein totales No-Go was sich die Amis, respektive Trump sich hier erlauben. Und jetzt hintersinnt sich Putin hoffentlich,ob es eine gute Idee war,in den amerikanischen Wahlkampf einzugreiffen mit seinen Trollfarmen,und diesen Pöbler ins Amz zu hieven
    • landre 21.12.2019 11:29
      Highlight Highlight Diese Sanktionen wurden von der Legislative entschieden. Trump hatte diese nur zu unterschreiben/ absegnen.
      Hätte er dies nicht getan, wäre er nun in einer schwerwiegenden Bredouille mit seinen Republikaner im Kongress...

      (Aber eben, auf einem Feindbild zu pochen und dagegen zu "bashen" ist leider immer noch einfacher und billiger als sich sachlich zu informieren...)
  • dho 21.12.2019 11:12
    Highlight Highlight Die US-Strafmassnahmen des «Gesetzes zum Schutz von Europas Energiesicherheit» ??? Zum Schutz von Europas Energiesicherheit???

    Eher "zum Schutz amerikanischer Energielieferanten" und damit grösserer Abhängigkeit Europas von überteuerte US-Energie.

    US: F@£K OFF
  • Dong 21.12.2019 10:35
    Highlight Highlight Nordstream bringt Deutschland und Russland näher zusammen, die Reaktion war absehbar bzw. Ich hätte sogar eher mehr Gegenwind erwartet.
  • landre 21.12.2019 10:28
    Highlight Highlight Zu viel deplatzierendes Trump-Bashing auch hier in den Kommentaren...

    Die Aussenpolitik der USA wird nicht exklusiv via Potus definiert und determiniert, sondern hauptsächlich entscheidend durch die Legislative (Kongress).

    (Bezüglich US-Aussenpolitik taugt Trump als ewiges Feindbild nichts zu Gunsten der Sachlichkeiten.)
    • Masche 21.12.2019 11:44
      Highlight Highlight Trump unternimmt aber auch alles, um dieses Feindbild zu festigen.
    • landre 21.12.2019 12:10
      Highlight Highlight @Masche

      Stimmt. Deswegen sollten wir aber trotzdem nicht die Sachlichkeit bzw die Sachlagen aus den Augen verlieren und somit genau auf die ablenkenden Mechanismen reinfallen die Profile wie Trump mit Entourage benötigen um Erfolg zu haben.

      Diesem (höchst verwerflichem) Potus sind diese NS2 Sanktionen ziemlich sicher egal. Gewissen Kongressabgeordneten die deren Hände und Interesse in gewissen Machenschaften pflegen hingegen...
  • Patho 21.12.2019 10:27
    Highlight Highlight Die Antwort auf diese bodenlose Frechheit kann eigentlich nur sein, europaweit den Import von Fracking-Produkten zu verbieten, und den Rohoel- und Gasimport durch Schiffe mit hohen Gebühren zu belegen. Warum handelt man eigentlich noch mit so einem Schurkenstaat, wie den USA, da ist ja Russland noch ein zuverlässigerer Handelspartner...
  • Makatitom 21.12.2019 10:20
    Highlight Highlight An die feigen Manager der Briefkastenfirma: Seit wann gilt in der Nordsee US-Recht?
  • Wurst Hans 21.12.2019 10:17
    Highlight Highlight Zu Ted Cruz, der das Sanktionsgesetz eingebracht hat, ist auf Wikipedia folgendes zu finden:

    Im Jahr 2015, dem Jahr vor Beginn des Hauptwahlkampfes, erhielt er ca. 25 Mio. US-Dollar an Spenden von Unternehmen der Fossilenergiebranche, die ca. 57 % seiner Wahlkampfkasse ausmachten, was der höchste Anteil unter allen republikanischen Präsidentschaftskandidaten war.

    Also, warum bringt ein Cruz ein solches Gesetzt ein?
    In der Schweiz würde man von Lobby is us sprechen.
  • Fischra 21.12.2019 10:15
    Highlight Highlight Irgendwie Skuril die Geschichte. Trump macht Deals mit den Saudis, will aber einem anderen Staat Vorschriften machen und belegt diese mit Sanktionen. Wenn alle es ihm gleich tun würden hätten wir innert kürze mehr als nur Wirtschaftskrieg. Ich hoffe die EU wird eine Lösung finden ihn Schachmatt zu stellen. Sowas geht ja gar nicht. Zumal Trump normalerweise Putin jeden Ball zielgenau vor die Füsse legt. Gibt es jetzt ein Eigentor für Trump?
  • wolge 21.12.2019 10:03
    Highlight Highlight America first... Scheiss auf alle anderen...
  • landre 21.12.2019 09:59
    Highlight Highlight Die Nachkriegszeit ist vorbei und verdaut.
    Die USA haben in dieser neuen Ära die Position als einzige globale Supermacht verloren. Deren Hegemonien bröckeln offensichtlich an allen Ecken weltweit.

    Diese Sanktionen gegen NS2 scheinen dies bezüglich ein weiterer emblematischer Akt der Verzweiflung zu sein.

    Die Leitwährung des Dollar un der Petrodollar stehen auch immer öfters in Diskussion und manche alternative Möglichkeiten scheinen sich auch schon konkret zu realisieren.

    Als Freund und Partner der USA sollten wir besorgt sein, denn eine verzweifelte Supermacht ist unberechenbar...
  • Butzdi 21.12.2019 09:51
    Highlight Highlight Niemand darf von Russland Geld entgegennehmen - ausser Trump und seine Mafiakollegen.
  • 044 508 39 39 het sie gseit 21.12.2019 09:42
    Highlight Highlight Das ist halt reine Machtpolitik nach dem Gesetz des Stärkeren.
    Dasselbe versucht ja die EU heute mit uns zu machen. 🤷🏾‍♂️
  • AdiB 21.12.2019 09:34
    Highlight Highlight Ich dachte trump wollte, amerika great again machen. Momentan siehts nach amerika lächerlich und kaputt machen aus.
    Jeder der mit so einer great again mütze herumläuft, müsste man auslachen.

    Trump ist kein president und auch kein unternehmer. Der mann war bestimmt an einer clownsschule😂

    Und seine wähler, wann wachen die entlich auf und scheissen auf dieses rep und dem denken. Man kann auch als demokrat oder sagen wir nicht republikaner wähler ein stolzer patriot sein. Patrioten zeichnen sich nicht durch die zugehöhrigkeit einer partei aus sondern ihr handeln gegenüber ihrer heimat.
    • Selbst-Verantwortin 21.12.2019 14:39
      Highlight Highlight Kleine Erinnerung: das Gesetz wurde von der Legislative erlassen. Ich nehme mal an auch vom Kongress (Dems-Mehrheit). Trumpel hat nur unterschrieben.
  • Rölsche 21.12.2019 09:16
    Highlight Highlight Nord Stream 2 müsste eigentlich verhindert werden. Trotz den Sanktionen dürfte es aber zu spät sein.
    Putin kriegt durch die neue Pipeline einen gewaltigen Hebel gegen die Ukrainer in die Hand, welche wirtschaftlich auf die Transitgelder der bestehenden Pipeline durch ihr Land angewiesen sind.
    Putin kann diese mit NS2 ohne Probleme umgehen um die Ukraine in die Knie zu zwingen.
    Wie üblich macht die EU und insbesondere Deutschland nix.
    Dies alles passt zu Putins Expansionspolitik.
    Immerhin bieten ihm die Amis (=nicht zwangsweise Trump, der ist irgendwann auch wieder weg) noch die Stirn.
    • Leider Geil 21.12.2019 13:36
      Highlight Highlight Ja genau, die Amis bieten Putin die Stirn, weil ihnen die Europäer - und nicht etwa ihre eigenen Interessen - am aherzen liegen! Wie naiv muss man sein?
    • Leider Geil 22.12.2019 00:12
      Highlight Highlight TingelTangel Bob ist Geopolitik Experte mit viel Ahnung! Dann lass uns an deinem enormen Wissen teilhaben anstatt hier nur rumzuwettern und persönlich zu werden. Die Amerikaner haben sehr wohl ihre eigenen Interessen. Geopolitische und wirtschaftliche. Die Russen auch. Aber das weisst du ja bereits schon, schliesslich bist du der Experte hier.
  • Magnum44 21.12.2019 09:07
    Highlight Highlight Ja und jetzt? Es wird sich sicher ein Unternehmen finden lasse, welches diese Pipeline fertig baut.
    • Hexentanz 21.12.2019 12:02
      Highlight Highlight Nicht wirklich. Das sind hoch spezialisierte Schiffe und es gibt nur 5 davon. Das ist nicht wie wenn du den Sanitär austauscht um Rohre zu verlegen zuhause z.B.
  • Töfflifahrer 21.12.2019 08:59
    Highlight Highlight A pros pos Sicherheitsbedenken, der Donny will also der Mutti Merkel vorschreiben mit wem die Geschäfte machen darf, der Erdogan kauft Waffentechnologie bei den Russen ein und von Donny kommt nur ein, das ist aber nicht nett!
    Die Mafia lebt und residiert im Weissen Haus.
  • Töfflifahrer 21.12.2019 08:56
    Highlight Highlight Wie bei den Dealern, da werden die Konkurrenten auch mit allen Mitteln aus dem Weg geräumt.
    Sicherheitsbedenken sind das Letzte das die Amis interessiert, es geht ausschliesslich darum dass die Russen eine Konkurrenz zu den Amis sein könnten.
  • walsi 21.12.2019 08:56
    Highlight Highlight Zu glauben diese Sanktionen seien alleine auf dem Mist der USA gewachsen ist zu kurz gesprungen. Andere europäischen Länder stören sich ja auch an der Pipeline. Damit die aber nicht aktiv gegen den grössten Nettozahler in die EU vorgehen müssen, wird die USA als Proxy eingesetzt. Die USA übernehmen die Rolle des Badboy noch so gerne, da es ihnen das Gefühl gibt sie werden noch immer gebraucht. Ohne sie würde die Welt nicht funktionieren.
    • ChlyklassSFI 21.12.2019 10:47
      Highlight Highlight Ohne dich würde die Kommentarspalte nicht funktionieren. Oder doch?
  • Max Dick 21.12.2019 08:35
    Highlight Highlight Auch wenn bei den Amis sicher auch wirtschaftliche Gründe dahinter stecken, recht haben sie trotzdem. Man sieht ja schon wie sich Europa von der Türkei erpressen lässt wegen ein paar Flüchtlingen. Wie erpressbar sind die Europäer dann erst, wenn Putin droht, den Gashahnen abzustellen?

    Allerdings ist ihre Intervention wohl ein bisschen zu spät.
    • Dong 21.12.2019 10:29
      Highlight Highlight Dann erpressen die USA Europa also nur aus Sorge, Europa könnte erpressbar werden. Nadannisjagut ;-)
    • Maragia 21.12.2019 11:35
      Highlight Highlight Putin liefert ja jetzt schon Gas. Neuerdings einfach nicht mehr durch die Ukraine.
    • walsi 21.12.2019 11:38
      Highlight Highlight In den letzte Jahzehnten hat Russland und davor die UDSSR ihre Verträge mit Europa eingehalten und Gas geliefert. Es gab nie Probleme.
  • mrmikech 21.12.2019 08:33
    Highlight Highlight Und jetzt sehen wir schon mal was ein freihandelsvertrag mit USA für die Schweiz bedeuten könnte. Ich hab's hier schon mal geschrieben: bleib fern von USA sonst wird die Schweiz den 51. staat.
  • Gzuz187ers 21.12.2019 08:32
    Highlight Highlight Putin ist sicher kein lupenreiner Demokrat, aber was die USA hier abziehen ist Terrorismus. Eine europäische Pipeline blockieren um ihr Frackinggas mit Schiffen über den Atlantik zu liefern, gehts eigentlich noch?
  • Wenzel der Faule 21.12.2019 08:22
    Highlight Highlight Finde gerade keine passenden Worte, liegt wohl daran, dass mir die Kotze hoch kommt.


  • Oigen 21.12.2019 08:18
    Highlight Highlight Wenn trump zum wef kommt, einfach die airforce1 beschlagnahmen.
    • felixJongleur 21.12.2019 08:31
      Highlight Highlight Aber vorher noch einen Sonntagsblick signieren lassen👍
    • Makatitom 21.12.2019 10:22
      Highlight Highlight Dann schicken die Amis die Airforce2, und die wird auch gleich beschlagnahmt 😁
    • Quacksalber - Fehler beim bearbeiten der Anfrage 21.12.2019 15:03
      Highlight Highlight Ja unsere beste Armee von allen ist ja schon vor Ort.
  • malu 64 21.12.2019 08:08
    Highlight Highlight Diese amerikanische Regierung zerstört das bisher mehr oder weniger friedliche
    Miteinander. Überall werden Handelskriege angezettelt, Länder verteufelt und am Wachstum gehindert.
    Sie schüren Hass und Unsicherheit. Mit Lügen und Spekulationen versuchen sie, unsere Meinung zu manipulieren. Wir brauchen Amerika nicht! Boykottieren wir Produkte aus USA.
    • npe 21.12.2019 08:37
      Highlight Highlight Vergessen wir eines dabei nicht: Dasselbe gilt für die Russische Regierung, nur macht diese es geschickt, nicht so unglaublich dämlich.
    • Skeptischer Optimist 21.12.2019 09:30
      Highlight Highlight Extraterritoriale Gesetzgebungen wurden nicht von Trump erfunden, es gibt sie seit dem kalten Krieg. Seit dem Fall des eisernen Vorhangs dienen sie ganz unverhohlen der Durchsetzung der imperialen Interessen Amerikas.
    • Selbst-Verantwortin 21.12.2019 14:43
      Highlight Highlight Das Vorgehen der USA ist extrem anmassend.
      Noch ein Hinweis: Der Artikel Zitat irreführend. Das Gesetz wurde von der Legislative erlassen. Ich nehme mal an von Senat (Reps-Mehrheit), aber auch vom Kongress (Dems-Mehrheit).
  • Andi7 21.12.2019 08:04
    Highlight Highlight Einmal mehr eine Anmassung sondergleichen seitens der US Regierung! Ich stimme da Sahra Wagenknecht zu: "Wer solche Freunde hat, braucht wirklich keine Feinde mehr..."
  • paule 21.12.2019 08:03
    Highlight Highlight Die Welt sollte den Amis mal zeigen, dass Ihre Grenzen im Westen am Pazifikstrand enden und im Osten am Atlantik.
    Im Süden an Mexikos Grenze und im Norden am Polareis, dazwischen Kanada auch in Ruhe lassen.
  • no-Name 21.12.2019 07:51
    Highlight Highlight .....pfffff.... 🙄
    Dafür kauft er unser Altmetall aus dem Armeebestand. Unterm Strich wohl für uns ein guter Deal und für ihn gute PR ohne die Schweiz als Vermittler politisch zu verärgern. Hie und da eine Sanktion gegen irgendwer kommt bei seinen Wählern sicher gut an...
  • Ricola74 21.12.2019 07:36
    Highlight Highlight Ich verstehe das nicht, kann mir jemand erklären wieso die USA in diesem Fall Sanktionen aussprechen können. Was geht die das an? Die Pipeline geht nicht durch ihr Territorium, kein Gericht der Welt würde doch so etwas unterstützen.
    Ich bin weder Freund von Trump, noch von Putin, aber so langsam scheint mir Putin das kleinere Übel.
    • Saraina 21.12.2019 08:26
      Highlight Highlight Iran liegt doch auch nicht auf dem Gebiet der USA, trotzdem wird das Land und alle, die mit ihm geschäften, sanktioniert. Wie das rechtlich aussieht, weiss ich auch nicht.
    • npe 21.12.2019 08:41
      Highlight Highlight Nein Putin ist wohl immernoch das grössere Übel. Ich vergleiche hier aber nicht nur die Präsidenten, sondern auch das politische System des Landes (die USA ist immer noch eine Demokratie, auch wenn gerade sehr angeschlagen wegen Trumpel und seinen korrupten Freunden)

      Aber im Gegensatz zu Trump ist Putin intelligent und nutzt die Dummheit von Trump als. Scheint ja zu funktionieren wie ich an deinem Kommentar sehe..
    • walsi 21.12.2019 08:47
      Highlight Highlight @Saraina und Ricola74: Solche Geschäfte werden in der Regel in US Dollar abgewickelt, und weil die USA den Dollar kontrollieren können sie solche Geschäfte kontrollieren.
    Weitere Antworten anzeigen
  • undduso 21.12.2019 07:32
    Highlight Highlight Das wahre Gesicht der «Verteidiger der Demokratie».
    Der Name des Gesetzes, «Gesetzes zum Schutz von Europas Energiesicherheit», zeigt ja, dass sich Amerika immer noch als Herrscher der halben Welt fühlt und sich auch noch so aufführt. Zum kotzen.
  • KoSo 21.12.2019 07:30
    Highlight Highlight Macht braucht es nur, wenn du etwas Böses vor hast!
    für alles andere reicht Liebe....
    @charliechaplin

    und dies ist eine ultimative Machtdemonstration der USA!
  • JayCee 21.12.2019 07:29
    Highlight Highlight Die USA möchte also entscheiden dürfen ob Deutschland von den Russen Gas beziehen darf oder nicht? Das geht ihnen genau Null an!
    • Hexentanz 21.12.2019 12:05
      Highlight Highlight Denk halt mal ne Nummer grösser.. Das nennt sich Geopolitik
  • CalibriLight 21.12.2019 07:26
    Highlight Highlight Jetzt können wir uns ja alle vorstellen, wie ein künftiges Freihandelsabkommen mit den USA aussehen würde:
    Switzerland zero points.
  • el perro 21.12.2019 07:14
    Highlight Highlight Habe ich da etwas überlesen? Verstehe nicht, was das mit den USA zu tun hat. Wenn sich Deutschland in Abhängigkeit von Moskau begeben will, ist das doch Sache von Deutschland und geht die USA nichts an.
    Weiss da jemand mehr, was Trumpel daran stört?
    • sigma2 21.12.2019 08:35
      Highlight Highlight Deutschland soll das teuere Flüssiggas aus den USA kaufen. Es geht um wirtschaftliche Interessen.
    • walsi 21.12.2019 08:50
      Highlight Highlight Es geht nicht darum, das ist nur Schönsprech für: Die Deutschen sollen gefälligst US-Frackinggas kaufen!
  • re-spectre 21.12.2019 07:10
    Highlight Highlight unglaublich mit welcher skrupellosigkeit dieser texanische kuhjunge cruz seine erpressung und drohung widerrechtlich durchzieht. mit welchem recht mischen die sich in die innereuropäische energiestrategie? es geht ja schlussendlich nur darum, dass sie ihr dreckiges LNG-gas ökologisch unvertretbar mit schiffen nach europa liefern wollen. einfach widerlich wie sich die USA zum negativen entwickelt haben, nicht erst seit trump. klar ist russland noch keine vorzeigedemokratie in unserem sinne, aber sie ist auch erst 28 jahre alt und macht stetig fortschritte. ich kaufe keine us-produkte mehr!
    • Pakart 21.12.2019 11:19
      Highlight Highlight Äh, sorry. Was für Fortschritte 😳?
  • Ichwillauchwassagen 21.12.2019 07:06
    Highlight Highlight Das ist eine bodenlose Frechheit!
    Um Europa zu zwingen amerikanisches FrackingGas zu kaufen werden Firmen dazu gezwungen die Arbeiten einzustellen, damit denen nicht der Konkurs droht.
    Weil diese Firma auch in USA Rohre verlegt, müssen diese aufhören.
    Ich hoffe der Bundesrat bestellt den US Botschafter sofort ein und wischt diesem den Kopf.
    mehr können wir leider nicht tun, da wir zu klein und USA zu wichtig.
    WTO anrufen und vielleicht noch den Europäischen Gerichtshof.
    Es kann doch nicht sein, dass durch Machtgehabe ganze Kontinente erpresst werden können.
    Der Weise vom Dienst kann alles
    • Bruuslii 21.12.2019 11:41
      Highlight Highlight nimmt mich auch wunder, welche gesetze die usa anführen werden, mit welchen sie die firma abstrafen wollen.
      ist wohl nur ein heisser furz!
  • Garyx 21.12.2019 07:05
    Highlight Highlight Unheimlich die Macht der USA! Und sie nutzt sie in diktatorischer Manier aus. Ebenso erstaunlich ist der vorauseilende Gehorsam der betroffenen Firmen.
    • Bruuslii 21.12.2019 11:43
      Highlight Highlight die firma arbeitet wohl auch in den usa. diese aufträge sind dann gefährdet.
      dass sie in diesem fall von der usa zuerst wissen wollen, mit welchen gesetzten sie dies begründen, finde ich taktisch klug.
      dabei ist abzunehmen, dass die usa hier nur ziemlich heiss furzt.
  • Ali G 21.12.2019 07:04
    Highlight Highlight Das ist keine Politik mehr, das ist Terrorismus, jetzt müssen hunderte von Arbeitern unter diesem Schnellschuss leiden. Ich hoffe Brüssel nimmt seine Verantwortung war und weist diese Chaoten in die Schranken.
    • DrDeath 21.12.2019 11:37
      Highlight Highlight Was soll Brüssel denn da tun? Ausser einem Handelsverbot mit den USA hilft da nichts. Das würde dann der US-Wirtschaft UND der europäischen Wirtschaft den Rest geben. Das Priblem sind die massiven transatlantischen Verflechtungen der Wirtschaft. Da beisst uns unser jahrelanger Liberalismus in den A***. Keiner hat die Wirtschaft gezwungen einen Plan B für den jetztigen Fall zu haben, also haben sie ihn auch nicht
  • redeye70 21.12.2019 06:55
    Highlight Highlight Was machen die Amis uns eigentlich Vorschriften? Ausgerechnet Trump der null Skrupel hat mit den schlimmsten Diktatoren zu geschäften! Jetzt würde mich aber mal dir Meinung der Trumpfanboys interessieren.
    • sigma2 21.12.2019 07:11
      Highlight Highlight Eine bodenlose Frechheit.
    • Caryssia Mal'Ganis 21.12.2019 08:11
      Highlight Highlight Er will uns doch nur vor den bösen Russen beschützen!!! (Und uns gleichzeitig dazu stattdessen Flüssiggas aus den USA zu importieren..)
    • Team Insomnia 21.12.2019 08:36
      Highlight Highlight Ueli hat doch auch keine Skrupel mit Putin und den Chinesen zu geschäften?
    Weitere Antworten anzeigen

Diese Satelliten-Bilder zeigen die einzig gute Seite des Coronavirus

Für einmal hat das Coronavirus auch etwas Gutes: Wie Satellitenbilder der NASA zeigen, ist die Luftverschmutzung in China seit dem Ausbruch des Virus massiv gesunken.

Vor allem die Stickstoffdioxidkonzentration in der Luft hat rapide abgenommen. Das schädliche Gas wird hauptsächlich von Autos, Kraftwerken und grossen Industrieanlagen ausgestossen.

Die NASA führt den Rückgang zumindest teilweise auf die deutlich verringerte wirtschaftliche Tätigkeit in China zurück. Auch die hohe Anzahl an …

Artikel lesen
Link zum Artikel