DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

13 Terrorverdächtige in mehreren europäischen Ländern festgenommen – auch in der Schweiz griff die Polizei ein



In mehreren europäischen Ländern sind am Donnerstag nach Angaben der italienischen Polizei 13 Terrorverdächtige festgenommen worden. Die italienische Polizei erliess insgesamt 17 Haftbefehle gegen mutmassliche fundamentalistische Terroristen. Dabei handelt es sich um 16 Kurden und um einen Kosovaren.

Sechs Verdächtige wurden in Italien festgenommen, vier in Grossbritannien und drei in Norwegen. Mehrere weitere Personen sollen sich im Irak und in Syrien der Terrormiliz Islamischer Staat (IS) angeschlossen haben.

Nach Angaben der Ermittler sollen sie Gefolgsleute des norwegisch-kurdischen Islamisten Mullah Krekar sein. Der Gruppe wird vorgeworfen, über das Internet Kämpfer rekrutiert zu haben.

«Bei dieser Operation wurde eine Zelle zerschlagen, die neben Italien, Grossbritannien und Norwegen auch Finnland, die Schweiz und Deutschland betrifft», sagte der zuständige Kommandant der italienischen Polizei, Giovanni Governale, am Donnerstag vor den Medien in Rom.

Durchsuchungen auch in der Schweiz

Durchsuchungen wurden auch in der Schweiz durchgeführt. Die Bundesanwaltschaft (BA) ist in diesem Zusammenhang mit einem Rechtshilfeersuchen aus Italien befasst, wie sie auf Anfrage mitteilte. Im Rahmen dieses Rechtshilfeverfahrens habe die BA auf Ersuchen der italienischen Behörden verschiedene Zwangsmassnahmen durchgeführt.

Der Schweizer Teil der internationalen Aktion vom Donnerstag fand demnach in der Deutschschweiz statt. Beteiligt waren die Bundeskriminalpolizei und kantonale Polizeikorps. (sda/apa/reu/afp)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Interview

Bundesrätin Keller-Sutter: «Es ist absurd, die Schweiz als Polizeistaat zu bezeichnen»

Es ist umstritten: Gegner warnen, dass das Anti-Terror-Gesetz von FDP-Bundesrätin Karin Keller-Sutter den Rechtsstaat aushöhlen wird. Im Interview erklärt die Justizministerin, wie sie Terroristen bekämpfen will. Und warum sie keine rechtsstaatlichen Bedenken hat.

Am 13. Juni kommt das Gesetz über polizeiliche Massnahmen zur Bekämpfung von Terrorismus (PMT) an die Urne. Von ihren Befürworter meist einfach Anti-Terror-Gesetz genannt, ist die Vorlage aus mehreren Richtungen unter Beschuss. Im Interview verteidigt FDP-Bundesrätin und Justizministerin Karin Keller-Sutter sie.

Wie viele gewaltbereite Islamisten, Rechts- oder Linksextreme gibt es in der Schweiz?Karin Keller-Sutter: Eine Einschätzung ist schwierig. Bekannt ist: Die Behörden konnten etwa 60 bis …

Artikel lesen
Link zum Artikel