International
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

13 Terrorverdächtige in mehreren europäischen Ländern festgenommen – auch in der Schweiz griff die Polizei ein



In mehreren europäischen Ländern sind am Donnerstag nach Angaben der italienischen Polizei 13 Terrorverdächtige festgenommen worden. Die italienische Polizei erliess insgesamt 17 Haftbefehle gegen mutmassliche fundamentalistische Terroristen. Dabei handelt es sich um 16 Kurden und um einen Kosovaren.

Sechs Verdächtige wurden in Italien festgenommen, vier in Grossbritannien und drei in Norwegen. Mehrere weitere Personen sollen sich im Irak und in Syrien der Terrormiliz Islamischer Staat (IS) angeschlossen haben.

Nach Angaben der Ermittler sollen sie Gefolgsleute des norwegisch-kurdischen Islamisten Mullah Krekar sein. Der Gruppe wird vorgeworfen, über das Internet Kämpfer rekrutiert zu haben.

«Bei dieser Operation wurde eine Zelle zerschlagen, die neben Italien, Grossbritannien und Norwegen auch Finnland, die Schweiz und Deutschland betrifft», sagte der zuständige Kommandant der italienischen Polizei, Giovanni Governale, am Donnerstag vor den Medien in Rom.

Durchsuchungen auch in der Schweiz

Durchsuchungen wurden auch in der Schweiz durchgeführt. Die Bundesanwaltschaft (BA) ist in diesem Zusammenhang mit einem Rechtshilfeersuchen aus Italien befasst, wie sie auf Anfrage mitteilte. Im Rahmen dieses Rechtshilfeverfahrens habe die BA auf Ersuchen der italienischen Behörden verschiedene Zwangsmassnahmen durchgeführt.

Der Schweizer Teil der internationalen Aktion vom Donnerstag fand demnach in der Deutschschweiz statt. Beteiligt waren die Bundeskriminalpolizei und kantonale Polizeikorps. (sda/apa/reu/afp)

Abonniere unseren Newsletter

1
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
1Kommentar anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • RatioRegat 12.11.2015 14:58
    Highlight Highlight Bereits im Sommer 2014 wurden in der Schweiz zwei Angehörige der Zelle um Mullah Krekar vom Bundesstrafgericht wegen Unterstützung einer kriminellen Organisation gem. Art. 260ter StGB verurteilt.
    Den Beschuldigten wurde der Betrieb propagandistischer Websites vorgeworfen. Hinweise auf die Planung von konkreten Terroranschlägen gab es - soweit ersichtlich - nicht.

2019 und das Sterben geht weiter – das musst du zur Situation auf dem Mittelmeer wissen   

Der Notruf ging am Freitagmorgen ein. Ein Aufklärungsflugzeug sichtete das leckende Gummiboot 45 Seemeilen vor der Küste Libyens und kontaktierte die Küstenwachen in Italien, Tunesien und Libyen.

Italien erklärte daraufhin Libyen für zuständig, die libysche Küstenwache schickte ein Schiff los, das aber nach kurzer Zeit wegen eines Motorschadens wieder umdrehen musste. In der Folge antwortete die libysche Notfallzentrale laut NGOs nicht mehr.

Das Schlauchboot ging am Freitagnachmittag in den …

Artikel lesen
Link zum Artikel