International
Schweiz

Diese Schweizer stehen auf der amerikanischen No-Fly-Liste

American Airlines Boeing 737-800 airplane at Palm Beach airport in the United States, West Palm Beach, United States - November 13, 2022: American Airlines Boeing 737-800 airplane at Palm Beach airpor ...
Nicht alle dürfen in den USA fliegen: Die No-Fly-Liste sagt, wer (Symbolbild).Bild: www.imago-images.de

Diese Schweizer stehen auf der amerikanischen No-Fly-Liste

26.01.2023, 16:4926.01.2023, 17:25
Mehr «International»

Vor gut einer Woche machte die nonbinäre Hackerin und Anarchistin Maia Arson Crimew Schlagzeilen: Die 23-Jährige war, wie sie in einem Blogbeitrag schrieb, in einen ungeschützten Server einer amerikanischen Fluggesellschaft eingedrungen. Dort stiess sie auf einen hochsensiblen – und umstrittenen – Datensatz: die sogenannte No-Fly-Liste.

Diese Liste war unter der Bush-Regierung umgehend als Antwort auf die Anschläge vom 11. September erstellt worden. Anfänglich befanden sich 594 Personen darauf, die ab sofort nicht mehr im amerikanischen Luftraum fliegen durften. Mittlerweile stehen über eine halbe Million Namen auf der Liste, wie die Republik schreibt.

Unter den Aufgelisteten befinden sich längst nicht nur Personen, die man dem politischen Milieu der 9/11-Terroristen zuordnen würde. Der Regierung wurde mehrfach vorgeworfen, dass unliebsame Politiker, Anti-Kriegs-Aktivistinnen oder Menschenrechtsanwälte auf der Liste stehen.

Mehrere Schweizer aufgelistet

Auch Schweizer Namen tauchen auf der Liste auf. Marc Rudin, linksradikaler 68er, der lange Zeit in Palästina untertauchte. Nicolas Blancho, Präsident des Islamischen Zentralrats. Marco Camenisch, ein Anarchist, der nach einer langjährigen Haftstrafe in der Schweiz 2017 freigelassen wurde und nichts mit den USA zu tun hat.

Es stehen nebst weiteren Mitgliedern der radikalen Linken aus der Schweiz und Italien auch Personen, die der rechtsextremen «Südtiroler Freiheitsbewegung» zugehörig sind, auf der Liste. Und ehemalige RAF-Mitglieder. Gewisse Namen zeigen aber auch, dass die Liste teils willkürlich und dilettantisch zusammengestellt ist. So zum Beispiel Felix Habsburg-Lothringen, der Sohn des letzten Kaisers von Österreich. Er ist seit zwölf Jahren tot. Oder Bruno Breguet, ein Kumpan eines venezolanischen Terroristen. Breguet gilt seit 1995 als verschollen und vermutlich tot.

Die Mehrheit der Namen auf der Liste, die der «Republik» vorliegt, ist arabischer Natur. Laut der NGO Identity Projects enthalten 10 Prozent aller Einträge den Namen Muhammad. Die NGO bezeichnet die Liste deshalb als «Muslim Ban List». Vierzig der eingetragenen Personen waren zum Zeitpunkt der Erstellung (Version von 2019) unter 12 Jahre alt. Auch wenn dies höchstwahrscheinlich nur durch Namensverwandtschaft geschehen ist, spricht es doch nicht für die Verfasser der Liste. (cpf)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet, um die Zahlung abzuschliessen.)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
twint icon
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.
Das könnte dich auch noch interessieren:
57 Kommentare
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
Die beliebtesten Kommentare
avatar
code-e
26.01.2023 17:16registriert November 2018
Den Blancho würde ich aber auch nicht ins Land lassen, wenn er nicht schon da wäre
22013
Melden
Zum Kommentar
avatar
Skunk42
26.01.2023 17:47registriert Februar 2022
Die genannten Schweizer sind nicht ganz unschuldig auf der Liste gelandet.
10811
Melden
Zum Kommentar
avatar
Butzdi
26.01.2023 17:21registriert April 2016
Ich musste etwa 2 Jahre lang monatlich nach New York fliegen. In Zürich und JFK bekam ist dann oft SSS oder SSSS auf den boarding Pass geschrieben und wurde dann in New York komplett durchsucht/befragt von den “sympathischen und kundenfreundlichen” TSA Sadisten.
Hab mich dann schlau gemacht und erfahren dass es einen Fast-Namensvetter auf der NoFly Liste gibt und das der Grund ist. Wenigstens weiss ich jetzt weshalb und kann intervenieren.
8914
Melden
Zum Kommentar
57
Grandios oder gefährlich? Paris hadert mit der olympischen Eröffnungsshow
Wohl noch nie war die Bedrohungslage vor den Olympischen Spielen so umfassend wie derzeit in Paris. Mehrere Attentäter mit sehr unterschiedlichen Motiven sind schon verhaftet worden, Messerattacken häufen sich. Sorgen macht vor allem die Eröffnungszeremonie.

Langsam, aber sicher verwandelt sich Paris in eine Hochsicherheitszone. Metrostationen werden geschlossen, Brücken gesperrt. Über die Boulevards preschen imposante Geländewagen mit Tarnbemalung, verdunkelten Wagenfenstern und fremden Nummernschildern. Darunter steht in Gelb: «State of Qatar». Richtig: Das Scheichtum Katar hat gut 100 Sicherheitsleute nach Paris entsandt. Dem Vernehmen nach sind es vor allem Spürhundequipen, die an den Flughäfen Sprengstoff aufstöbern sollen. Doch warum zirkulieren diese Nissan-Boliden dann in der Innenstadt?

Zur Story