DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Schweizer versenkt Lamborghini im Mondsee – und erntet Spott von österreichischer Polizei

20.10.2021, 13:2921.10.2021, 14:58

Szenen wie aus einem Albtraum sind am Dienstag einem Schweizer Lamborghini-Fahrer (31) in Österreich widerfahren: Er musste sich unter Wasser aus eigener Kraft aus seinem Fahrzeug befreien und zurück ans Ufer schwimmen.

Das Auto mit Albtraum-Potential.
Das Auto mit Albtraum-Potential.Bild: AFK Mondsee

Wie der Blick berichtet, wollte der Mann sein mindestens 220'000 Franken teures Auto auf einem Parkplatz wenden – und habe dabei das Gas- und das Bremspedal verwechselt, wie die Polizei vermute. Darum sei er rückwärts in den Mondsee gefahren. Das Fahrzeug sank danach 15 Meter vom Ufer entfernt auf rund fünf Meter ab.

Die österreichische Polizei kommentierte den Unfall auf Twitter und machte sich über den Schweizer Fahrer lustig:

Das Auto konnte in einer aufwändigen Aktion durch 31 Feuerwehrmänner in drei Stunden geborgen werden. Der Schweizer wurde mit Verletzungen ins Spital gebracht. (yam)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

«Unsere grösste Sorge war, dass das Bier ausgeht» – die eingeschneiten Pub-Gäste sind frei

Nach drei Nächten in einem eingeschneiten Pub in Nordengland haben die 61 Gäste ihr unfreiwilliges Quartier wieder verlassen. Der Schneepflug sei am Montag «endlich durchgekommen», sagte Nicola Townsend, Wirtin des Tan Hill Inn, der Agentur PA am späten Montagabend. Von den 61 Gästen seien 59 abgereist. Die zwei verbliebenen Gäste wollten noch einen Tag anhängen und dann am Dienstag abreisen.

Zur Story