International
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
A traffic jam in Erstfeld, Switzerland, in front of the Gotthard tunnel with a length up to 14 kilometres, on Saturday, 14 July 2018. The summer holidays begin this weekend throughout Switzerland and in the neighbouring countries, leading to traffic jams. (KEYSTONE/Urs Flueeler)

Der Ferienreiseverkehr staut sich bei Erstfeld vor dem Gotthard-Tunnel in Richtung Sueden bis auf 14 Kilometer Laenge, am Samstag, 14. Juli 2018. (KEYSTONE/Urs Flueeler)

Der Vorteil am Stau? Man muss nie Angst haben, das Höchsttempo zu überschreiten. Bild: KEYSTONE

Die Welt in Karten

Von 25 km/h bis freie Fahrt: Das sind die weltweiten Tempolimits

120 Stundenkilometer darf in der Schweiz höchsten gefahren werden. Damit liegen wir zwar eher am oberen Ende, aber in diversen Ländern dürfen Autofahrer legal schneller unterwegs sein.



1861 wurde im Vereinigten Königreich erstmals eine Tempolimite eingeführt. 10 Meilen pro Stunde betrug diese. Noch heute wird auf den britischen Inseln die Geschwindigkeit in mph (Meilen pro Stunde) gemessen, genauso wie in den USA und einigen wenigen anderen Gebieten. 

Mit der Isle of Man, dem britischen Kronbesitz in der irischen See, gibt es aber ausgerechnet auf den britischen Inseln eine der beiden Regionen, in welcher überhaupt keine Geschwindigkeitsobergrenzen ausserhalb von bewohnten Gebieten gelten. Allerdings existieren auf der kleinen Insel auch keine Autobahnen, womit sehr selten hohe Tempi erreicht werden können.  

Neben der Isle of Man verzichtet Deutschland auf Begrenzungen auf Autobahnen. Zumindest offiziell. Mittlerweile stehen doch an einigen Orten Höchstgeschwindigkeitsschilder. Und empfohlen wird – wenn nicht anders begrenzt – grundsätzlich eine Richtgeschwindigkeit von 130 km/h. Wo maximal wie schnell gefahren werden darf, zeigt unsere Karte:

Dies sind die Maximalwerte pro Land. Teilweise kann es innerhalb einer Nation Unterschiede geben, so beispielsweise in den Staaten der USA oder den australischen Territories.

Wie unsere Karte zeigt, sind Polen, Bulgarien und Saudi-Arabien mit einer Beschränkung von 140 Stundenkilometern auf einigen Autobahnen die liberalsten Länder. Übertroffen werden diese einzig von den Vereinigten Arabischen Emiraten, wo auf dem Sheikh-Khalifa-bin-Zayed-Highway eine Tempobegrenzung von 160 km/h gilt.

Die Länder/Regionen mit den höchsten Geschwindigkeitslimiten:

Quellen

Die Angaben stammen vom TCS, der Europäischen Kommission der EU, der WHO sowie diversen Websites der Länder und Wikipedia. Bei einigen (Mini-Staaten) und Gebieten fehlen die Tempolimiten.

Zu beachten ist auch Litauen. Hier gelten von April bis Oktober 130 km/h, von November bis März 110 km/h. Und: Neulenker dürfen in den ersten zwei Jahren nur 100 km/h auf dem Tacho haben. 

Ebenfalls sehr unterschiedliche Regelungen gelten in den Staaten der USA. Die Spanne reicht von umgerechnet 105 km/h bis zu 140 Stundenkilometern auf einem Highway in Texas. Kurioses gab es zudem von 1995 bis 1999 im Staat Montana: Statt einer konkreten Zahl hiess es einfach: «Vernünftig und vorsichtig.»

Montana Tempo

So sah das zwischen 1995 und 1999 in Montana aus. bild: insidequotations.com

Ebenfalls augenscheinlich: Je kleiner das Land, desto tiefer oft auch die Tempobegrenzung. Meist hängt dies mit dem Fehlen von Autobahnen zusammen. In Liechtenstein beispielsweise liegt die Tempolimite bei 80 km/h (keine Autobahn), auf Inseln wie Bermuda kann sie gar bei lediglich 35 km/h liegen.

epa05987288 A marshal of the Bermuda Day Parade waves to spectators during Bermuda Day in Hamilton, Bermuda, 24 May 2017.The country of Bermuda is the host of the 35th America's Cup starting 26 May 2017 through 27 June 2017, and Bermuda Day is the traditional celebration of going back on the water and the first day to wear Bermuda shorts for the summer season.  EPA/CJ GUNTHER

Nicht nur während des Bermuda Days sind die Fahrzeuge auf den Inseln langsam unterwegs. Bild: EPA/EPA

Noch gemütlicher sind die Auto- beziehungsweise meistens Scooter-Fahrer auf den Malediven unterwegs. Allerdings auch dort ist dies oft entweder dem Zustand oder dem Mangel an Strassen geschuldet.

Die fünf Länder/Regionen mit der tiefsten Höchstgeschwindigkeit:

Mit Badewanne auf Rekordjagd

Video: srf/SDA SRF

Von 16 bis 431 km/h: die schnellsten Autos der Welt

Das könnte dich auch interessieren:

Der Mann, der es wagt, Trump zu widersprechen

Link zum Artikel

Ein Virus beendet Jonas Hillers Karriere: «Es gäbe noch viel schlimmere Szenarien»

Link zum Artikel

Magic Johnson vs. Larry Bird – ein College-Final als Beginn einer grossen Sportrivalität

Link zum Artikel

Swiss Unihockey unterbricht Saison

Link zum Artikel

Die Schweiz befindet sich im Notstand – die 18 wichtigsten Antworten zur neuen Lage

Link zum Artikel

Das iPad kriegt Radar? Darum ist der Lidar-Sensor eine kleine Revolution

Link zum Artikel

Wie ansteckend sind Kinder wirklich? Was die Wissenschaft bis jetzt dazu weiss

Link zum Artikel

So lief Tag 1 nach Bekanntgabe der «ausserordentliche Lage» für die Schweiz

Link zum Artikel

4 Gründe, weshalb die Corona-Zahlen des BAG wenig mit der Realität zu tun haben

Link zum Artikel

Die Fallzahlen steigen wieder leicht an – so sieht's in deinem Kanton aus

Link zum Artikel

Wie ich nach 3 Stunden Möbelhaus von Wolke 7 plumpste

Link zum Artikel

Lasst meinen Sex in Ruhe, ihr Ehe- und Kartoffel-Fanatiker!

Link zum Artikel

Corona International: EU beschliesst Einreisestopp ++ Italien mit 345 neuen Todesopfern

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen
DANKE FÜR DIE ♥

Da du bis hierhin gescrollt hast, gehen wir davon aus, dass dir unser journalistisches Angebot gefällt. Wie du vielleicht weisst, haben wir uns kürzlich entschieden, bei watson keine Login-Pflicht einzuführen. Auch Bezahlschranken wird es bei uns keine geben. Wir möchten möglichst keine Hürden für den Zugang zu watson schaffen, weil wir glauben, es sollten sich in einer Demokratie alle jederzeit und einfach mit Informationen versorgen können. Falls du uns dennoch mit einem kleinen Betrag unterstützen willst, dann tu das doch hier.

Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen?

(Du wirst zu stripe.com (umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)

Oder unterstütze uns mit deinem Wunschbetrag per Banküberweisung.

Nicht mehr anzeigen

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

22 Kommentare
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
Die beliebtesten Kommentare
7immi
18.11.2018 13:19registriert April 2014
man sollte vielleicht noch erwähnen, dass auch in deutschland eine richtgeschwindigkeit von 130 km/h gilt, auch wenn die autobahn unbegrenzt ist. Diese kommt bei einem unfall zum zug. fährt man schneller, kann je nach fall von einer mitschuld ausgegangen werden, auch wenn man unschuldig ist. ausserdem nehmen versicherungen regress, wenn man diese überschreitet. dies wissen leider viele nicht.
6210
Melden
Zum Kommentar
Nelson Muntz
18.11.2018 10:51registriert July 2017
Leider hat es in DE oft zuviel Verkehr, als dass es vernünftig ist, mit mehr als 160kmh über die Bahn zu rasen. Zudem ist im Westen oftmals der Zustand des Belags kritisch. Aber wenn man in der ehemaligen DDR unterwegs ist, lassen die Umstände oftmals 200+ zu.
9256
Melden
Zum Kommentar
Chaose
18.11.2018 14:03registriert January 2014
Bei uns gilt zwar 120, aber viel zu oft und lang wird auf 100 oder gar 80 reduziert. Zum Beispiel grossflächig auf den Autobahnen um Bern.
6341
Melden
Zum Kommentar
22

Vergiftete Böden und Kinderarbeit – was sich Schweizer Firmen im Ausland alles erlauben

Am 29. November stimmt die Schweiz über die Konzern-Initiative ab. Sie soll Schweizer Unternehmen bei Rechtsverstössen im Ausland stärker haftbar machen. Höchste Zeit also, um sich ein paar Beispiele von bis jetzt ungeahndeten Menschenrechts- und Umweltvergehen anzusehen.

Nach der Abstimmung ist vor der Abstimmung: Bereits am 29. November kann das Schweizer Stimmvolk erneut wählen gehen. Zum Beispiel über die Konzernverantwortungsintiative. Diese fordert, dass globale Konzerne mit Sitz in der Schweiz einem zwingenden Regelwerk unterstellt sind, wenn es um die Beachtung von Menschenrechten und Umweltschutz bei ihren weltweiten Tätigkeiten geht.

Oder einfach gesagt: Schweizer Unternehmen und ihre Tochterfirmen könnten für ihre Tätigkeiten im Ausland rechtlich …

Artikel lesen
Link zum Artikel