International
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Es ist wieder so weit! Solar Impulse hebt in der Nacht auf Sonntag ab



Das Solarflugzeug Solar Impulse 2 soll in der Nacht auf Sonntag die letzte Etappe der Weltumrundung in Angriff nehmen. Startort ist Kairo, das Ziel lautet Abu Dhabi. Dort war das Flugzeug vor mehr als einem Jahr gestartet.

Wie das Team um den Schweizer Piloten Bertrand Piccard am Freitag mitteilte, erfolgt der Start am Sonntag um 01.00 Uhr. Am Dienstag um 04.00 Uhr wird die Ankunft der Solar Impulse 2 in Abu Dhabi, der Hauptstadt der Vereinigten Arabischen Emirate, erwartet.

Körperlich anstrengender Flug für Piccard

Ursprünglich wollte Piccard mit seinem Flieger bereits letzten Samstag abheben. Der Start wurde jedoch verschoben, weil die Wetterbedingungen schlecht waren und Piccard an einer Magenverstimmung litt.

Piccard steht ein körperlich anstrengender Flug bevor. Das Team bezeichnete den letzten Flug als schwierigsten der insgesamt 17 Etappen. Um Turbulenzen auszuweichen, wird die Solar Impulse 2 nach Verlassen des ägyptischen Luftraums die Wüste in etwa 9000 Metern Höhe überfliegen.

Der Solarflieger war im März vergangenen Jahres in Abu Dhabi zur Weltumrundung aufgebrochen. Wegen eines Defekts musste das Team zwischenzeitlich neun Monate lang auf Hawaii bleiben. Historisches erreichte die «Solar Impulse 2» im Juni: Als erstes sonnenbetriebenes Flugzeug überquerte sie den Atlantischen Ozean. (dwi/sda)

Solar Impulse 2 auf Testflug

DANKE FÜR DIE ♥

Da du bis hierhin gescrollt hast, gehen wir davon aus, dass dir unser journalistisches Angebot gefällt. Wie du vielleicht weisst, haben wir uns kürzlich entschieden, bei watson keine Login-Pflicht einzuführen. Auch Bezahlschranken wird es bei uns keine geben. Wir möchten möglichst keine Hürden für den Zugang zu watson schaffen, weil wir glauben, es sollten sich in einer Demokratie alle jederzeit und einfach mit Informationen versorgen können. Falls du uns dennoch mit einem kleinen Betrag unterstützen willst, dann tu das doch hier.

Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen?

(Du wirst zu stripe.com umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)

Oder unterstütze uns mit deinem Wunschbetrag per Banküberweisung.

Nicht mehr anzeigen

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

2
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
2Alle Kommentare anzeigen

Österreich identifiziert Demonstranten neu mit Gesichtserkennung – das plant die Schweiz

Im Nachbarland setzt die Polizei grossflächig eine Software ein, um Aufnahmen von Überwachungskameras abzugleichen. In der Schweiz gleicht das Fedpol Daten ebenfalls ab. Aber nur unter ganz bestimmten Bedingungen.

Drohnen, Verbrechensprognose und Gesichtserkennung: Die österreichische Polizei greift immer mehr zu Mitteln, die man vor wenigen Jahren nur aus Hollywood-Blockbustern kannte.

Im August hat das Innenministerium in Österreich eine Software in Betrieb genommen, die die Identifikation von Demonstranten und Demonstrantinnen möglich macht. Dies berichtete der Standard am Dienstag.

Die Software gleicht Bilder von Überwachungskameras oder aus anderen Quellen mit Fotodatenbanken der Polizei ab. Laut …

Artikel lesen
Link zum Artikel