DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Es ist wieder so weit! Solar Impulse hebt in der Nacht auf Sonntag ab



Das Solarflugzeug Solar Impulse 2 soll in der Nacht auf Sonntag die letzte Etappe der Weltumrundung in Angriff nehmen. Startort ist Kairo, das Ziel lautet Abu Dhabi. Dort war das Flugzeug vor mehr als einem Jahr gestartet.

Wie das Team um den Schweizer Piloten Bertrand Piccard am Freitag mitteilte, erfolgt der Start am Sonntag um 01.00 Uhr. Am Dienstag um 04.00 Uhr wird die Ankunft der Solar Impulse 2 in Abu Dhabi, der Hauptstadt der Vereinigten Arabischen Emirate, erwartet.

Körperlich anstrengender Flug für Piccard

Ursprünglich wollte Piccard mit seinem Flieger bereits letzten Samstag abheben. Der Start wurde jedoch verschoben, weil die Wetterbedingungen schlecht waren und Piccard an einer Magenverstimmung litt.

Piccard steht ein körperlich anstrengender Flug bevor. Das Team bezeichnete den letzten Flug als schwierigsten der insgesamt 17 Etappen. Um Turbulenzen auszuweichen, wird die Solar Impulse 2 nach Verlassen des ägyptischen Luftraums die Wüste in etwa 9000 Metern Höhe überfliegen.

Der Solarflieger war im März vergangenen Jahres in Abu Dhabi zur Weltumrundung aufgebrochen. Wegen eines Defekts musste das Team zwischenzeitlich neun Monate lang auf Hawaii bleiben. Historisches erreichte die «Solar Impulse 2» im Juni: Als erstes sonnenbetriebenes Flugzeug überquerte sie den Atlantischen Ozean. (dwi/sda)

Solar Impulse 2 auf Testflug

1 / 11
Solar Impulse 2 auf Testflug
quelle: epa/solar impulse / olga stefatou / solar impulse/hand
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer
DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Genf im Ausnahmezustand: 11 Beobachtungen in der Hochsicherheitszone

Ein verrückter Tag für alle Anwesenden. Ob Journalistin, Anwohner, Schulkind, Flughafenmitarbeiter, Bistro-Barista: Wer am Mittwoch in Genf unterwegs war, sah zwar nicht viel vom Gipfeltreffen und wurde doch Zeugin eines historischen Tags.

Genf ist sich internationalen Besuch gewohnt. Seit der Gründung des internationalen Komitees vom roten Kreuz (IKRK) im Jahr 1863 entwickelte sich die Stadt am Lac Leman zu einem wichtigen Ort für internationale Konferenzen und Friedensgespräche. Heute ist sie der europäische Hauptsitz der Vereinten Nationen, beherbergt rund 40 internationale Organisationen, fast 700 NGOs und Dutzende diplomatische Missionen. Doch so etwas hat die Stadt noch nie gesehen.

Für das Gipfeltreffen zwischen …

Artikel lesen
Link zum Artikel