DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Joe Biden wird der 46. Präsident der Vereinigten Staaten.
Joe Biden wird der 46. Präsident der Vereinigten Staaten.Bild: keystone

Was Bidens Sieg für die Schweiz bedeutet – in 3 Punkten

Die Schweiz wird mit der US-Regierung unter Joe Biden bei vielen globalen Themen mehr gemeinsam haben als mit jener von Donald Trump. Doch mit Biden an der Spitze wird sich auch einiges ändern.
08.11.2020, 11:4908.11.2020, 16:48

Das ist im Interesse der Schweiz, die mit dem internationalen Genf über ein Zentrum der internationalen Diplomatie verfügt. Die Schweiz als exportorientierte Volkswirtschaft mit einem kleinen Binnenmarkt dürfte von einer Stabilisierung des internationalen Handelssystems profitieren. Auch die Welthandelsorganisation WTO würde unter Biden wohl wieder gestärkt, auch dies zu Gunsten der Schweiz.

Donald Trump pflegte in seiner ersten Amtszeit so enge Beziehungen zur Schweiz wie kaum ein Amtsvorgänger zuvor. Noch nie kam es in so kurzer Zeit zu so vielen Spitzentreffen.

So reagieren die Schweizer Parteien auf Bidens Sieg
Vertreter der Schweizer Parteien und der Wirtschaft haben positiv auf die Wahl des Demokraten Joe Biden zum 46. US-Präsidenten reagiert, auch wenn die Beziehungen zwischen der Schweiz und den USA nicht gross beeinflusst werden dürften. Bundespräsidentin Simonetta Sommaruga ihrerseits sprach von einem «starken Signal».In einem Brief an Biden habe Sommaruga ihrer Überzeugung Ausdruck verliehen, dass die Kooperation auf multilateraler Ebene etwa in der Friedensförderung, bei den Menschenrechten oder beim Klimaschutz ausgebaut werden könne, hiess es beim Departement für Umwelt, Verkehr, Energie und Kommunikation (Uvek). Sie habe sich ausserdem erfreut gezeigt über die Wahl von Kamela Harris zur ersten Vizepräsidenten in der Geschichte der USA.

Kaum Änderung für Schweiz
Die Vertreter der drei Parteien SP, FDP und CVP reagierten allesamt positiv auf den Regierungswechsel. Am deutlichsten äusserte sich FDP-Ständerat Andrea Caroni: Bidens Wahl zeige, dass die Demokratie in den USA eine genügend starke Abwehrkraft gegen einen «Systembrecher» und «Spaltpilz» wie Donald Trump habe.Sie sei daher demokratiepolitisch eine «grossartige Nachricht für die USA und für die Welt.» Denn Biden stehe ein für den Multilateralismus, auf welchen auch die Schweiz angewiesen sei. Mit ihm werde Amerika wieder zu einem verlässlicheren Partner.

Von einer «schöne Überraschung für die USA und die Welt» sprach der jurassische CVP-Vize-Präsident und Ständerat Charles Juillard. International gesehen sei die Wahl des Demokraten eher eine gute Nachricht - vor allem, wenn man bedenke, wie wichtig die Rolle der USA in Wirtschafts-, Friedens- und Sicherheitsfragen sei.Man dürfe nun hoffen, dass die USA auch in der Klimapolitik ihre Position wieder änderten. Juillard glaubt indes nicht, dass sich mit Bidens Wahl für die Schweiz etwas ändern wird.Dieser Meinung ist auch der Genfer SP-Ständerat Carlo Sommaruga. Auf jeden Fall werde die Aushandlung eines Freihandelsabkommens mit Washington schwierig bleiben. Dagegen betonte Sommaruga die Bedeutung von Bidens Sieg «für die ganze Welt».

Weniger Besuche

Joe Biden besuchte 2016 zwar als Vizepräsident das WEF und wurde vom damaligen Bundespräsidenten Johann Schneider-Ammann empfangen. Doch eine so enge Beziehung wie mit der Trump-Administration werde es unter Biden kaum geben, sagte Martin Naville, Chef der Schweizerisch-Amerikanischen Handelskammer, kürzlich dem «Tages-Anzeiger».

Donald Trump am World Economic Forum in Davos 2020.
Donald Trump am World Economic Forum in Davos 2020.Bild: KEYSTONE

Im Konflikt zwischen Iran und den USA nimmt die Schweiz eine wichtige Vermittlerrolle ein. Biden strebt in der Iran-Politik einen Kurswechsel an und wird früher oder später wohl das Gespräch mit dem iranischen Regime suchen. Der Demokrat könnte auch versuchen, das Atomabkommen mit dem Iran wiederzubeleben – was die Schweiz ebenfalls begrüssen würde, wie Martin Dahinden, der frühere Schweizer Botschafter in den USA, kürzlich dem «Tages-Anzeiger» sagte.

Freihandel keine Priorität

Die USA sind nach Deutschland der wichtigste Handelspartner der Schweiz. Ein wichtiges handelspolitisches Thema ist ein Freihandelsabkommen zwischen der Schweiz und den USA. Ein solches hat Edward T. McMullen, Trumps Botschafter in Bern, der Schweiz seit Jahren versprochen. Doch die Verhandlungen sind ins Stocken geraten. In der Schweiz ist es vor allem die Landwirtschaft, die einem Abschluss im Wege steht. Naville glaubt, dass unter Biden jedoch ein Abschluss «sehr, sehr unwahrscheinlich» wird.

Nach Deutschland sind die USA der wichtigste Handelspartner für die Schweiz.
Nach Deutschland sind die USA der wichtigste Handelspartner für die Schweiz.Bild: EPA/KEYSTONE

Der demokratische Kongressabgeordnete Don Beyer, unter Barack Obama US-Botschafter in Bern, geht zwar davon aus, dass sich Biden weiterhin für ein Freihandelsabkommen einsetzen werde, weil es dafür viele wirtschaftliche und politische Gründe gebe. Aber auch er räumte unlängst in einem Interview mit der «Handelszeitung» ein, dass der Abschluss eines Abkommens mit der Schweiz für die neue Regierung keine Priorität haben werde.

Der Streit ums Bankgeheimnis, der unter Barack Obama eskalierte, ist heute weitgehend abgeschlossen. «Ich gehe nicht davon aus, dass es reaktiviert wird», sagte Ex-Botschafter Dahinden dem «Tages-Anzeiger».

Pharmabranche im Visier

Die Pharmaindustrie ist mit Abstand die wichtigste Exportbranche im Geschäft mit den Vereinigten Staaten. Sie geriet wegen des grossen Handelsbilanzüberschusses der Schweiz ins Visier der Trump-Administration. Sowohl Trump als auch Biden hatten angekündigt, dass sie gegen die hohen Medikamentenpreise in den USA vorgehen wollen.

Biden und Trump haben angekündigt, dass sie gegen die hohen Medikamentenpreisen vorgehen wollen.
Biden und Trump haben angekündigt, dass sie gegen die hohen Medikamentenpreisen vorgehen wollen.Bild: sda

«Was daraus wird, ist jedoch fraglich» kommentierte die «NZZ». Entsprechende Ankündigungen habe es immer wieder gegeben. «Die Corona-Pandemie wird auch die Vereinigten Staaten noch eine Weile stark beschäftigen. In dieser Situation dürfte es wenig opportun sein, auf der Pharmaindustrie herumzuhacken, die ihre wertvolle Forschung finanzieren muss», schrieb die Zeitung. (ohe/sda)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
twint icon
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

So feiert Amerika den Wahlsieg von Joe Biden

1 / 21
So feiert Amerika den Wahlsieg von Joe Biden
quelle: keystone / chris pizzello
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer

Biden gewinnt: CNN Kommentator Van Jones bricht in Tränen aus

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

34 Kommentare
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
Die beliebtesten Kommentare
avatar
snowflake_
08.11.2020 16:13registriert September 2019
ein zentraler Punkt fehlt: die USA leugnet nicht mehr die Wissenschaft und kehrt ins Pariser Klimaabkommen zurück. Als einer der grössten CO2-Verursacher nicht unerheblich, und die Klimaerwärmung betrifft nun mal auch die Schweiz, da sitzen alle im selben Boot.
15438
Melden
Zum Kommentar
avatar
Snowy
08.11.2020 15:24registriert April 2016
"In dieser Situation dürfte es wenig opportun sein, auf der Pharmaindustrie herumzuhacken, die ihre wertvolle Forschung finanzieren muss», schrieb die Zeitung."

Die Ärmsten!
Initiiert bitte jemand ein Crowdfunding für leidgeprüfte Pharmafirmen!?

Scherz beiseite:
2020 war seit langem das Beste Jahr für die grössten Pharmaunternehmen. Und bereits die davorliegenden Jahre waren hervorragend *.
Finde es darum etwas verstörend, dass man von "auf Pharmafirmen herumhacken" spricht bei zweistelligen Milliardengewinnen.

* https://www.ey.com/de_de/news/2020/06/ey-pharmaunternehmen-wachsen-2019
9532
Melden
Zum Kommentar
avatar
ands
08.11.2020 16:03registriert Februar 2016
Als ob ein Freihandelsabkommen mit den USA in der Schweiz eine politische Mehrheit finden würde. Die Linke mit den Bauern aus SVP und CVP versenkt diese Vorlage doch bereits im Parlament.
366
Melden
Zum Kommentar
34
Er wollte vom russischen Militärklub in die NHL – jetzt wurde er in die Arktis versetzt

Einige der Fragezeichen rund um den russischen Eishockey-Goalie Ivan Fedotov scheinen sich aufzulösen. Der Olympiasilber-Gewinner von Peking verschwand am Wochenende zwischenzeitlich von der Bildfläche, nachdem er in St.Petersburg wegen angeblicher Wehrdienstverweigerung festgenommen wurde (watson berichtete).

Zur Story