International
Skandinavien

Schwerwiegender Störfall in finnischem AKW – Bevölkerung nicht betroffen

Das Atomkraftwerk Olkiluoto liegt auf der Insel Olkiluoto an der Westküste Finnlands.

Quelle: https://commons.wikimedia.org/wiki/File:Elektrownia_j%C4%85drowa_w_Olkiluoto_-_panoramio.jpg
Das betroffene Atomkraftwerk liegt auf der Insel Olkiluoto an der Westküste Finnlands.Bild: Wikimedia Commons

Schwerwiegender Störfall in finnischem Atomkraftwerk – Bevölkerung sei nicht betroffen

10.12.2020, 16:26
Mehr «International»

In einem finnischen Atomkraftwerk hat es einen schwerwiegenden Störfall gegeben. Diese habe zu einem automatischen Betriebsstopp im Kernkraftwerk Olkiluoto 2 geführt, teilte die Strahlenschutzbehörde Säteilyturvakeskus (STUK) am Donnerstag mit.

Messsysteme hätten in der Anlage erhöhte Strahlenwerte gemessen. Bisherigen Erkenntnissen zufolge sei aber keine Strahlung aus dem Reaktor ausgetreten, eine Gefahr für die Umgebung bestehe nicht. Besondere Schutzmassnahmen seien nicht notwendig. Auch der Kraftwerksbetreiber TVO sprach davon, dass die Situation weder Menschen noch die Umwelt gefährdet habe.

«Ausserhalb des Anlagenbereichs besteht keine Gefahr. Die Jodtablette sollte nicht eingenommen werden (...).»
Information auf der Website der finnischen Behörde für Strahlenschutz und nukleare Sicherheitquelle: stuk.fi

Olkiluoto ist eine Insel vor der Westküste Finnlands. Sie liegt rund 250 Kilometer nordwestlich von Helsinki.

(sda/dpa)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet, um die Zahlung abzuschliessen.)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
twint icon
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.
Fukushima – Bilder aus der verbotenen Zone
1 / 16
Fukushima – Bilder aus der verbotenen Zone
Impressionen aus der Todeszone: Die Bilder erinnern an Aufnahmen aus der ukrainischen Geisterstadt Pripjat, die nach der Katastrophe von Tschernobyl evakuiert wurde.
quelle: kazuma obara / kazuma obara
Auf Facebook teilenAuf X teilen
So sieht das AKW in Fukushima von innen aus
Video: srf
Das könnte dich auch noch interessieren:
22 Kommentare
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
Die beliebtesten Kommentare
avatar
drjayvargas
10.12.2020 18:47registriert Januar 2016
Cool, Unfall in einem Atomkraftwerk. Genau das hat 2020 noch gefehlt 👍🏽
13718
Melden
Zum Kommentar
avatar
azoui
10.12.2020 17:32registriert Oktober 2015
"Bevölkerung sei nicht betroffen"
Die Bevölkerung, wie auch die Umwelt sind von solchen sachen nie betroffen.
/ironie off
14029
Melden
Zum Kommentar
avatar
Haarspalter
10.12.2020 17:55registriert Oktober 2020
«Ausserhalb des Anlagenbereichs besteht weder für Menschen noch Umwelt eine Gefahr.»

Den aus noch unklaren Gründen innerhalb der Anlage plötzlich aufgetauchten und fluoreszierenden Zombiewesen scheine der Unfall hingegen nicht gut zu bekommen.
6719
Melden
Zum Kommentar
22
Fedpol zitiert Aeschi zu Aussprache wegen Bundeshaus-Eklat – die Sonntagsnews
Kokain-Abgabe gegen Crack-Epidemie, Entschädigung für Pflege psychisch kranker Angehöriger und missverständliche Herkunftsangaben bei Fischknusperli im Restaurant: Das und mehr findet sich in den Sonntagszeitungen.

Aus dem Abwassermonitoring des Bundes geht hervor, wo wie viel Crack konsumiert wird: An erster Stelle taucht dabei die Stadt Lausanne auf, vor Chur, Schwyz und Zürich. Besorgt von dieser Entwicklung, ruft die eidgenössische Suchtkommission nun in einem «dringenden Aufruf» zu einem umstrittenen Schritt auf, wie die «NZZ am Sonntag» schreibt: Der Staat selber soll den Schwerstsüchtigen Kokain abgeben, und dies «je rascher, desto besser», wie Christian Schneider, Vizepräsident der Kommission, sagte. Bei den Städten stösst diese Forderung auf offene Ohren. Sie prüfen hinter den Kulissen bereits, wie man eine solche Abgabe aufgleisen und umsetzen könnte. Und sie denken auch bereits einen Schritt weiter: Sie haben ihren Fachleuten den Auftrag gegeben, sich Gedanken über Pilotversuche für eine breitere Regulierung von Kokain zu machen, sodass allenfalls auch sogenannte Freizeitkonsumenten ihren Stoff auf legalem Weg beschaffen könnten.

Zur Story