Schweiz
Energie

AKW Mühleberg geht offline: Alles zur Abschaltung im Liveticker

Historischer Tag: Das AKW Mühleberg hat seinen Betrieb eingestellt

Ein historischer Tag: Heute wurde zum ersten Mal in der Schweiz ein Atomkraftwerk stillgelegt. Alles was du zur Abschaltung des AKW Mühlebergs wissen musst, findest du im Liveticker.
20.12.2019, 11:3620.12.2019, 15:25
Mehr «Schweiz»

Die wichtigsten Punkte:

  • Heute um 12.30 Uhr wurde das Kernkraftwerk Mühleberg für immer abgeschaltet. Es war 47 Jahre am Netz.
  • Die entscheidenden Handgriffe führte ein Mitarbeiter des AKW durch: Er drückte zwei Rote Knöpfe und schaltete damit den Reaktor aus.
  • Es ist das erste Schweizer Atomkraftwerk, das seinen Betrieb einstellt.
  • Der Rückbau soll 927 Millionen Franken kosten, die Entsorgung 1,4 Milliarden Franken.

Impressionen des historischen Tages in Mühleberg

1 / 16
Abschaltung des AKW Mühleberg
quelle: keystone / anthony anex
Auf Facebook teilenAuf X teilen
Schicke uns deinen Input
avatar
14:46
Was wirklich passierte …


Und damit beenden wir unseren Liveticker. Besten Dank für die Aufmerksamkeit.
14:04
426 Mahnwachen vor dem BKW-Hauptsitz
Als am Freitagmittag um 12.30 Uhr in Mühleberg das Atomkraftwerk abgeschaltet wurde, feierten in Bern AKW-Gegner zwei Aktivistinnen und einen Aktivisten: Diese führten am Freitag ihre 426. und letzte Anti-AKW-Mahnwache vor dem BKW-Hauptsitz durch.

Mit der Mahnwache begannen Barbara Zimmermann, Ursula Zimmermann und Thomas Klöti nach dem Super-Gau im japanischen Atomkraftwerk Fukushima. Unmittelbar nach dieser Katastrophe forderten teilweise Hunderte vor dem BKW-Hauptsitz den Ausstieg aus der Atomenergie. Dort wurde auch ein Zeltlager aufgebaut. Hier ein Bild aus 2011:
Atomkraftwerk Gegner campieren und protestieren gegen das AKW Muehleberg vor dem Hauptsitz der Bernischen Kraftwerke BKW am Sonntag, 10. April 2011, am Viktoriaplatz in Bern. (KEYSTONE/Peter Schneider ...
Bild: KEYSTONE
Als im Juni 2011 die Polizei das Zeltlager räumte, endeten die grösseren Proteste, doch die beiden Schwestern und Thomas Klöti blieben. Über all die Jahre hinweg stellten sie sich immer am Freitagmittag aufs Trottoir vor dem BKW-Hauptsitz am Berner Viktoriaplatz. Dies mit ihren Anti-AKW-Fahnen. Sie versprachen: «Wir bleiben, bis das AKW Mühleberg abgeschaltet wird!»

Am Freitag führten sie nun am Berner Viktoriaplatz ihre 426. und letzte Mahnwache durch und wurden von vielen AKW-Gegner gefeiert.
12:51
Zwei Knöpfe für ein Ende

12:36
Eine Million Jahre …
Erst nach einer Million Jahre wird die Radioaktivität der Brennstäbe aus Mühleberg so weit abgeklungen sein, dass sie für Mensch und Umwelt nicht mehr gefährlich ist. Kannst du dir diese Zeitspanne vorstellen? Unsere Story hilft dir weiter:

Bild
12:30
Das wars …
Der historische Moment: Das AKW Mühleberg geht offline.
Das AKW Mühleberg ist offline. Mitarbeitende im Kontrollraum des Werkes haben um 12.30 Uhr die beiden entscheidenden Knöpfe gedrückt. Innerhalb von drei Sekunden wurde die nukleare Kettenreaktion unterbrochen.
12:20
Der Countdown läuft
In zehn Minuten geht das AKW Mühleberg vom Netz.
12:19
«Jetz häbet emu jo Sorg»
A person with a sign on a bicycle pictured during the official shutdown of the Muehleberg nuclear power plant after 47 years of operation, on Friday, 19 December 2019, in Muehleberg, Switzerland. The  ...
Bild: KEYSTONE
Eine Frau ruft auf, auch beim Abschalten des AKW Sorge walten zu lassen.
12:01
Entspannte Mühleberger
René Maire, Gemeindepräsident von Mühleberg, blickt der Abschaltung gelassen entgegen, wie er am Freitag sagte. In seiner Gemeinde stiess das AKW mehrheitlich auf Gegenliebe. Viele, die im AKW arbeiteten, lebten auch in der Gemeinde, etwa in der Angestellten-Siedlung Steinriesel.

Die Gemeinde, die jahrzehntelang auch finanziell vom AKW profitiert. Pro Jahr flossen der Gemeindekasse laut Maire etwa 700'000 Franken an Steuereinnahmen zu.

Mühleberg konnte sich damit einen sehr tiefen Steuersatz von 1,25 Einheiten leisten. Im Hinblick auf die Stilllegung erhöhte die Gemeinde die Steuern bereits 2017 auf 1,45 Einheiten.
11:40
AKW-Leiter verspürt Wehmut und Freude
AKW-Chef Martin Saxer: Mühleberg wird am Freitag heruntergefahren.
Bild: KEYSTONE
Der Tag der definitiven Abschaltung des Kernkraftwerks Mühleberg ist für den langjährigen Werkleiter Martin Saxer mit ganz unterschiedlichen Gefühlen verbunden. Dazu gehört auch ein wenig Wehmut.

Saxer war 27 Jahre lang im Kernkraftwerk tätig. «Heute verspüre ich natürlich eine gewisse Wehmut und Traurigkeit, dass eine Ära zu Ende geht», sagte Saxer am Rande der Medienkonferenz. Doch er empfinde auch Freude.

Freude nämlich über den 47 Jahre langen Betrieb ohne grössere Zwischenfälle und über die tolle Leistung, die die Mitarbeitenden über Jahrzehnte erbracht hätten.
11:34
Warum die Stillegungsarbeiten 15 Jahre dauern
«Weil wir jede einzelne Komponente, jedes Rohr, jedes Kabel entsprechend demontieren, reinigen, messen und dann nochmals messen müssen. Wir reden da von 16'000 Tonnen. Das braucht entsprechend Zeit. Dazu kommen noch 100'000 Quadratmeter Gebäudeoberfläche, die wir auch noch messen müssen.»

Stefan Klute, Gesamtprojektleiter Stilllegung AKW Mühleberg
11:18
So sah es 1970 am Tag der offenen Türe aus
10:51
Sicher ist sicher …
10:42
Die Abschaltung ist auch ein sentimentaler Moment...
10:30
Die Grünen nehmen Beznau ins Visier
Die Grünen feiern am letzten Sessionstag im Bundeshaus das Mühleberg-Aus – und schauen bereits nach vorne.
Die Gruene Nationalraete mit u.a. Adele Thorens, VD, Delphine Klopfenstein, GE, Regula Rytz, BE und Balthasar Glaettli, ZH, von links, freuen sich ueber die Abschaltung des Kernkraftwerk Muehleberg, a ...
Bild: KEYSTONE
10:08
Was ab dem 6. Januar 2020 passiert
ARCHIVE --- VORSCHAU AUF DEN 20. DEZEMBER 2019: AKW MUEHLEBERG WIRD AUSSER BETRIEB GENOMMEN --- Stefan Klute, overall Project Manager Decommissioning KKM, will speak at a BKW Energie media conference  ...
Bild: KEYSTONE
In der ersten Januarwoche geht es vor allem darum, die Infrastruktur für den Ausbau der Turbinen und Generatoren aufzustellen, sagte Stefan Klute, Gesamtprojektleiter der Stilllegung. Der Ausbau sollte bis im kommenden Herbst über die Bühne gehen.

Dabei gilt es unter anderem, die sogenannten Splitterschutzsteine aus dem Maschinenraum zu hieven. Einer allein wiegt zwischen 4 und elf Tonnen, wie Klute ausführte. Das Ziel sei, pro Tag drei bis vier Steine herauszuholen.

Nach drei Monaten sollen die Brennelemente herausgeholt und im Lagerbecken abgelegt werden. Das Becken erhält ein autarkes Notsystem, das nicht mehr mit dem Reaktor gekoppelt ist.
9:55
Warten auf das «Off» – um 12.30 Uhr ist es in Mühleberg soweit
epa08082886 A screen with on and off words is displayed during the official shutdown of the Muehleberg nuclear power plant in Muehleberg, Switzerland, 20 December 2019. The Muehleberg nuclear power pl ...
Bild: EPA
9:42
Ersatz der 5-Prozent-Lücke vorerst durch Importstrom
Ab 12.30 Uhr fehlen in der Schweiz 5 Prozent Strom. Diese werden laut BKW-CEO Suzanne Thoma in einem ersten Schritt durch Importe abgedeckt. Im Laufe der Jahre, wenn weitere AKWs vom Netz gehen werden, müsse sich die Schweiz gut überlegen, wie diese Lücken umweltfreundlich und volkswirtschaftlich verträglich gelöst werden könnten.
09:31
Keine Entlassungen
Es komme wegen der Abschaltung des AKW nicht zu Entlassungen, sagte Martin Saxer, Leiter des AKW Mühleberg vor den Medien.
9:25
In 47 Jahren 130 kWh Strom produziert
Das AKW Mühleberg hat während seiner 47-jährigen Laufzeit 130 Milliarden Kilowattstunden Strom produziert. Damit könnte man die Stadt Bern über 100 Jahre lang mit elektrischer Energie versorgen, sagte Kraftwerksleiter Martin Saxer. Insgesamt steuerte das Werk im Durchschnitt 5 Prozent an die Stromerzeugung in der Schweiz bei.
9:22
BKW-Chefin Thoma: «Mühleberg-Stilllegung ist Pionierleistung»
Suzanne Thoma, CEO BKW fotografiert waehrend einer Medienkonferenz von BKW Energie zur Stilllegung des Kernkraftwerks Muehleberg (KKM), am Freitag, 20. September 2019, in Bern. Die Abschaltung des Ker ...
Bild: KEYSTONE
Die PR-Offensive der BKW geht weiter: Mit der Stilllegung des AKW Mühleberg leiste die Betreiberin Pionierarbeit, betonte die BKW-Chefin Suzanne Thoma vor den Medien in Mühleberg.

Wichtig sei, dass die BKW den Stilllegungsentscheid frühzeitig – im Jahr 2013 – gefällt habe, sagte Thoma. So habe das Unternehmen genügend Zeit gehabt, um die Stilllegung gründlich zu planen. «Und die Behörden hatten genügend Zeit, dieses hochkomplexe und anspruchsvolle Projekt zu prüfen.» Technisch gesehen sei die Abschaltung von Mühleberg keine Pionierleistung, räumte Thoma ein. Es befänden sich ja schon viele Atomkraftwerke im Rückbau. «Aber wir bauen erstmals ein AKW im schweizerischen Kontext zurück.» Deshalb handle es sich um eine Pionierleistung für die BKW und auch für Verwaltung und Behörden.
08:47
Sommaruga: «Ein historischer Tag und eine Chance»
08:37
Nicht alle finden die Abschaltung toll
08:25
BKW bespielt alle Kanäle

Der Abschalttag ist auch ein durchkomponierter PR-Tag der Bernischen Kraftwerke AG, die das AKW Mühleberg nun ausser Betrieb nimmt und in den nächsten 15 Jahren zurückbaut.
08:17
Das AKW Mühleberg wird heute um 12.30 Uhr abgeschaltet
ARCHIVE --- VORSCHAU AUF DEN 20. DEZEMBER 2019: AKW MUEHLEBERG WIRD AUSSER BETRIEB GENOMMEN --- The Muehleberg nuclear power plant on the Aare near Bern on Thursday, 9 August 2012 (KEYSTONE/Alessandro ...
Bild: KEYSTONE
Es ist so weit: Erstmals in der Schweiz stellt ein Atomkraftwerk seinen Betrieb ein. Heute Freitag um 12.30 Uhr wird das AKW Mühleberg westlich von Bern vom Netz genommen.

Zwei Mitarbeiter im Kommandoraum werden den Reaktor per Knopfdruck abschalten. Das Schweizer Fernsehen wird den Akt live übertragen. Die Betreiberin BKW hat zudem ein Zelt im Freien aufgestellt, wo sie den historischen Tag mit zahlreichen geladenen Gästen begehen will.
DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet, um die Zahlung abzuschliessen.)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
twint icon
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.
Die Geschichte des Schweizer Atomausstiegs in 15 Bildern
1 / 17
Die Geschichte des Schweizer Atomausstiegs in 15 Bildern
21. Mai 2017: Mit dem Volks-Ja zum Energiegesetz bricht in der Schweiz eine neue Ära an: der Bau neuer AKW wird verboten. Dafür hatten die Atomgegner jahrzehntelang gekämpft – an der Urne und auf der Strasse. Aber der Reihe nach.
quelle: keystone / ennio leanza
Auf Facebook teilenAuf X teilen
25,4 MRD. Für AKW-Rückbau
Video: srf
Das könnte dich auch noch interessieren:
42 Kommentare
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
Die beliebtesten Kommentare
avatar
Suigarah
20.12.2019 12:53registriert August 2019
Ich finde interessant, dass immer von Tschernobyl und Fukushima gesprochen wird. Wir hatten in der Schweiz (1969, Lucens) ja auch eine Kernschmelze und nur extrem Glück das nur geringe mengen an Radioaktivität nach aussen geriet. Die Liste der Unfälle Weltweit ist auch nicht gerade kurz. Ich möchte jetzt hier nicht gegen die Atomkraft wettern sondern nur sagen, dass es viel mehr Atomunfälle gab als die meisten denken.
5811
Melden
Zum Kommentar
avatar
Canniuanos
20.12.2019 13:43registriert Dezember 2019
Es gab mal eine Zeit, da drückte Erdöl von selbst an die Oberfläche und war ein riesen Ärgernis; niemand wusste etwas Produktives mit dieser stinkend-giftigen Plage anzufangen.

So bleibt dem Optimisten in uns allen nun zu hoffen, dass die Wissenschaft weiterhin so Fortschritte macht wie die vergangenen hundert Jahre und ausgediente Brennstäbe eines Tages - wer weiss - sich vielleicht als wertvoller Rohstoff für etwas wahrhaft Nützliches herausstellen werden.

Die entsprechende Erfindung fehlt einfach noch, aber denkbar wäre so eine Entwicklung allemal. Hoffen darf man zumindest.
426
Melden
Zum Kommentar
42
Das sind die beliebtesten Sommer-Reiseziele für Schweizer Familien
Auch wenn das Wetter bisher noch nicht so wollte: Die Sommerferien nähern sich mit grossen Schritten. Und während den Schulferien werden Schweizer Familien wieder ausschwärmen. Aber wohin?

Am frühen Morgen fuhr ich mit dem Zug durch Wetzikon im Zürcher Oberland. Es hatte – ungelogen – kurz ein bisschen Nebel. Mitte Juni. Dabei stehen doch die Sommerferien vor der Tür.

Zur Story