International
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Bild

Sieht zwar aus wie eine Fotomontage, ist es aber nicht. Dieser Schnappschuss gelang einem Matrosen der Sydney Ferries während eines grossen Unwetters am vergangenem Wochenende. 

«Welle frisst Mann» oder der harte Alltag als Matrose der Sydney Ferries



Haig Gilchrist hat viele Talente. Tag ein Tag aus kümmert er sich als Matrose um die am häufigsten frequentierte Fähre Australiens: die Sydney Ferries. Dazu braucht es sehr viel Hingabe und Können.

Daneben fotografiert Gilchrist seinen Alltag an Bord der Fähre – und schafft es immer wieder im genau richtigen Moment auf den Auslöser zu drücken. 

Sowie am vergangenen Wochenende, als ein grosses Unwetter im Hafen von Sydney wütete. Gilchrist und sein Team erfüllten pflichtbewusst ihre Aufgabe und lenkten die Fähre so gut wie möglich durch den Sturm.

Als eine riesige Welle gegen das gelbe Schiff peitschte drückte Gilchrist ab – und verwandelte das wütende Unwetter in ein Bild, das momentan in den sozialen Medien viral geht. Auf seinem Instagram-Account sind zahlreiche weitere beeindruckende Bilder zu sehen. Der Account ist auf jeden Fall einen Besuch wert! (ohe)

Oh shit, es geht noch besser! 33 Bilder vom Moment, bevor das Desaster eintritt

Noch mehr Bilder auf Instagram

«You Did Not Eat That»: Hier wird die Heuchelei von Foodbloggern entlarvt

Link zum Artikel

Was ist der hohlste Traumjob der Welt? Influencer!

Link zum Artikel

Wenn du eine dieser folgenden Locations instagramst, bist du ein langweiliger Sack

Link zum Artikel

So einfach wirst du zum Social-Media-Influencer und vielleicht sogar reich

Link zum Artikel

Madame Buraka kombiniert Tattoos mit Social Media – und alle fahren drauf ab

Link zum Artikel

Liebe Interior-Blogger, geht mir bitte nicht mehr auf den Zeiger

Link zum Artikel

Eine deftige Ladung Foodporn (weil du's doch auch willst): Streetfood aus aller Welt!

Link zum Artikel

#Bookface statt Facebook – 59 Instagram-Bilder zwischen Realität und Fiktion

Link zum Artikel

Kaum zu glauben: DAS sind die Bilder mit den meisten Likes auf Instagram

Link zum Artikel

So zeigt sich Bern auf Instagram – 71 Bilder aus der Stadt, die keine Hauptstadt ist

Link zum Artikel

Dieses Vater-Tochter-Haarwunder erobert das Internet im Sturm

Link zum Artikel

Ein grosser Star auf Instagram: Der funkelnde und glitzernde Sternenhimmel #Astrophotography

Link zum Artikel

Und das ganz ohne Berg-Fotos: Die Schweizerin Naomi Meran hat über 65'000 Instagram-Follower. Hier verrät sie ihre Erfolgs-Tricks

Link zum Artikel

Serviert auf Instagram: #FoodPorn vom Feinsten!

Link zum Artikel

Zwei Wochen und 1'000 Bilder später: Das sind die ersten 80 Instagrammer, die das Hashtag #watson_gram benutzten

Link zum Artikel

Die Schweizerin Martina Bisaz hat 140'000 Instagram-Follower. Welche Bilder teilt sie und was ist ihr Erfolgsrezept?

Link zum Artikel

So zeigt sich St.Gallen auf Instagram – 57 Bilder aus der Bratwurst-ohne-Senf-Stadt

Link zum Artikel

So zeigt sich Basel auf Instagram – 80 Bilder von 75 Accounts

Link zum Artikel

75 mal #MatterPorn und es wir dir nie langweilig

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen

Das könnte dich auch interessieren:

«So sehen Depressionen aus» – Facebookpost einer jungen Frau geht viral

Link zum Artikel

Kann Basel YB wieder gefährlich werden? Alle Transfers der Super League im Überblick

Link zum Artikel

Mehr Spass! Hier kommen die 24 lustigsten Fails, die das Internet gerade zu bieten hat

Link zum Artikel

Kommen Sie, kommen Sie! PICDUMP!

Link zum Artikel

Abonniere unseren Newsletter

0
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

Verschollen – was mit Flug MH370 wirklich geschah

Der Absturz der Malaysia-Airlines-Maschine mit 239 Menschen an Bord gilt offiziell als ungeklärt. Ein Journalist und Pilot hat nachrecherchiert.

Es war ein Nachtflug. Und die ersten rund eineinhalb Stunden lief an Bord wohl alles ganz normal ab. Jedenfalls lagen keine Hinweise vor, dass etwas nicht stimmte.

Die Rede ist von Flug MH370, der wohl mysteriösesten Katastrophe in der Geschichte der zivilen Luftfahrt.

Nach dem Start in Kuala Lumpur flog Fariq Hamid, der erste Offizier, die Maschine. Er war 27. Dies war ein Trainingsflug für ihn, der letzte; er sollte bald zertifiziert werden.

Sein «Coach» und der zweite Mann im Cockpit war …

Artikel lesen
Link zum Artikel