DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Was ist der hohlste Traumjob der Welt? Influencer!

Das ist Bibi. Sie ist YouTuberin und hält Dinge in der Hand.
Bild: youtube/bibisbeautypalace
Hat das was mit Politik zu tun? Sicher nicht! Geht es darum, dass uns Leute Dinge verkaufen, von denen sie wirklich eine Ahnung haben? Auch nicht? Worum denn dann?
16.08.2017, 14:1517.08.2017, 04:05

Es war ein wunderschöner Abend in einer Gartenbeiz. Am Nebentisch sass eine Kleinstfamilie – Mutter, Vater, Teenie-Brut. Pardon, Teenie-Tochter. Es war ihr anzusehen, dass sie jeden Quadratzentimeter ihres Gesichts und ihrer Frisur so hergerichtet hatte, dass ein Selfie jederzeit drinlag. Sie schaute böse. Die Eltern schauten müde und unglücklich.

Das Teenie-Mönsterchen sagte: «Imfall, ich werde YouTuberin.»

Nein, das sagte es nicht. Aber es war der Subtext dessen, was es wirklich sagte: «Mami, echt, YouTuber – kännsch nöd?! Die sind imfall EXTREM wichtig. Die verdienen viel Geld und kriegen alles geschenkt. Hier zum Beispiel, die Dagi Bee ...» Es zückte entschlossen sein Phone. Eine weitere Locke der Mutter färbte sich grau.

Das ist Dagi Bee. Mit ihrem Dasein macht sie ihre Fans vollkommen verrückt.
Bild: imago stock&people

Am Fernsehen lief in einer People-Sendung ein Beitrag über die Dagi oder die Bibi, ich kann sie ja nie unterscheiden, sie haben immer gerade blonde Haare, machen Lidstrich-Demonstrationen, halten Produkte in die Kamera und verhashtagen alles auf Instagram. Egal, der Beitrag lief also und darin waren Tausende von Kindern zu sehen, die der Bibidagi zukreischten und kurz davor waren, in Ohnmacht zu sinken. 

Es ist jetzt soweit: YouTuber, Instagrammer und andere Formen von virtuellem Influencer-Tum sind offizielle neue Traumberufe. 

Der «Tages-Anzeiger» brachte einen Beitrag über irgendeine Sylwina, die angeblich ein Insta-Star ist, und ich sah auf Sylwinas Account mit Schrecken: Die Frau und ich waren schon gleichzeitig am gleichen Ort gewesen. Ich privat. Sie mit Profifotograf. Meine Insta-Bilder kriegten höchstens 43 Herzchen. Ihre mindestens 1500. Ich machte Feierabend, sie machte Geschäfte, nahm Einfluss, war ein Influencer.

Hier sehen wir, wie Sylwina das Filmfestival Locarno besucht (im Ernst).

Was wohl das Verfallsdatum für all die klonartigen Influencerinnen ist? 27? 31? Heissen sie danach anders? «Werbeträgerin», «Werbegesicht», «Werbeikone»? So wie einst Verona Pooth geborene Feldbusch die «Werbeikone mit dem ‹Blubb›» für Rahm-Spinat von Iglo war? Ah, sorry, das ist wahrscheinlich schon 785 Jahre her. Da hatte noch niemand Influence und Instagram. Jetzt hingegen! Wow! Und alles selbstgemacht! Mit Fleiss, Talent und geraden Haaren. Und jedes festgehaltene Produkt haben sie enorm genau getestet. Haben sie natürlich nicht. Weiss man ja. So wie Verona den Spinat vielleicht gar nie gegessen hat.

Wozu also sind die Influencer da? Und ist ihr Anhänger-Stamm tatsächlich so wichtig als Reflektor und Konsument eines Produkts?

Kommt da was zurück, wenn man auf dem Selfie eines Insta-Stars vorkommt? Ja? Vielleicht? Nein? In Amerika wird aktuell eine Milliarde Dollar in die Instagram-Influencer reingepumpt. Da darf man ja wohl mal fragen.

Ein suggestives Schaumbad. Auch immer gaaanz wichtig. Hier nimmt es Insta-Model Marie von Behrens.

Die amerikanische Mediakix-Agentur, die sich um Influencer-Forschung kümmert, hat nun mit zwei Fake-Accounts versucht, Insta-Influence zu gewinnen. Sie nahmen zwei Frauen mit geraden blonden Haaren, die eine wanderte, die andere war einfach ein California-Girl. Der Account des «Wanderingggirl» wurde mit reinen Agenturfotografien von schönen Landschaften bestückt, das «calibeachgirl310» liess sich ein paar Mal ablichten, fertig waren die schönen Bilder.

«Free as the ocean, living in the golden sun» –  so wirbt das falsche Beachbabe für sich.

Ein paar Tage lang kaufte Mediakix Follower, 1000 Stück für 3 bis 8 Dollar, bis das Volumen gross genug war, um sich damit auf Influencer-Plattformen für Werbeaufträge und Sponsoring zu bewerben. Damit die Bilder auch Kommentare hatten, kaufte die Agentur «Fake Engagement». Ein Kommentar kostete 12 Cent, 1000 Likes 4 bis 9 Dollar. Und siehe da: Die lukrativen Aufträge prasselten nur so rein.

Es kann also sein, dass der Resonanzraum hinter den Bildern vollkommen leer ist. Dass das ganze Unternehmen so hohl ist wie es aussieht. 

Allerdings widersprechen dem die kreischenden Bibidagi-Kinder. Die jetzt eine Zukunftsvision gefunden haben, welche noch deutlich unter jener der «Germany's Next Topmodel»-Kandidatinnen liegt. Die wollen wenigstens noch was: Die Welt sehen, an Schauen laufen, «Editorials shooten», sich hoch arbeiten, ähm ... Und die Influencer? Auf dem Bett liegen und einen neuen Glitzer-Lockenstab in die Kamera halten? Please!

Das sind die meistgelikten Bilder auf Instagram

1 / 21
Das sind die meistgelikten Bilder auf Instagram
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer

Bitte sei einfach keiner dieser Selfie-Typen!

Video: watson/Knackeboul, Madeleine Sigrist, Lya Saxer

Mehr zum Thema Leben gibt's hier:

Alle Storys anzeigen
DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Wenn Influencer Fake News verbreiten – und damit Tausende erreichen

Der Berner Gabirano Guinand erlangte als Comedian nationale Bekanntheit. Nun füttert er seine Follower vorwiegend mit Verschwörungserzählungen und pseudowissenschaftlichen Gesundheitstipps. Ein Medienpsychologe rät jugendlichen Fans, kritisch zu bleiben.

Der Berner Gabirano Guinand, 22 Jahre alt, ist ein sympathischer junger Mann, mit viel Witz und ursprünglich grossen Plänen. Vor einem Jahr sagte er im Interview mit watson, irgendwann wolle er im ausverkauften Hallenstadion auftreten. Die Chance, dass er den Durchbruch auf der Bühne schaffen könnte, stand damals gut. Gabirano hatte sich in jüngeren Jahren mit lustigen Kurzvideos im Internet eine beachtliche Fan-Basis aufgebaut und war daran, sich als ernstzunehmender Comedian einen Namen …

Artikel lesen
Link zum Artikel