DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Thousands of protesters carry a banner that reads

«Baskische Gefangene im Baskenland»: Tausende Demonstranten in Bilbao forderten die spanische Regierung auf, ETA-Häftlinge nicht mehr im ganzen Land zu verteilen.
Bild: VINCENT WEST/REUTERS

Demonstration in Bilbao: Zehntausende fordern, dass ETA-Häftlinge ins Baskenland kommen



Zehntausende Menschen haben am Samstag in Spanien und Frankreich für eine Verlegung von inhaftierten ETA-Mitgliedern ins Baskenland demonstriert. An einem Protestmarsch im nordspanischen Bilbao beteiligten sich nach Angaben der Veranstalter mehr als 70'000 Menschen.

In Sprechchören forderten sie eine Verlegung aller Häftlinge ins Baskenland. Angehörige der Häftlinge führten den Protestzug an. In französischen Bayonne gingen nach Angaben der Veranstalter 10'000 Menschen auf die Strasse, die Polizei sprach von 7500 Demonstranten.

Pro-independence Basque demonstrators march to demand the return to the Basque Country of all prisoners of ETA, the Basque armed  terrorist group, during a protest in Bilbao, northern Spain, Saturday, Jan. 9, 2016. The Basque armed group ETA, who killed over 800 people, declared a total cease-fire in 2011. (AP Photo/Alvaro Barrientos)

Die Veranstalter bezifferten die Teilnehmerzahl am Protestmarsch in Bilbao auf 70'000.
Bild: Alvaro Barrientos/AP/KEYSTONE

Die Kundgebungen richtete sich gegen die Aufteilung der inhaftierten ETA-Mitglieder auf dutzende Haftanstalten in Spanien und Frankreich. Derzeit sitzen noch mehr als 400 Häftlinge in 73 Gefängnissen. Die Verlegung sämtlicher Häftlinge ins Baskenland ist eine langjährige Hauptforderung der ETA, die vor vier Jahren die Abkehr von der Gewalt verkündet hatte.

«Nur wenn die Folgen des Konfliktes beendet werden, wird auch der Konflikt zu Ende gehen. Die Rechte der Inhaftierten werden weiter verletzt», sagte Joseba Azkarraga, ein Sprecher der Organisatoren. Auch kranke «Etarras» würden hinter Gittern gehalten, meinten die Demonstranten, die auf Plakaten unter anderem «Frieden» forderten.

Bewaffnete Aktivitäten beendet

Auch die im Baskenland regierende PNV, die konservative, aber ebenfalls separatistisch orientierte Baskische Nationalistische Partei, fordert ein Ende der «Zerstreuungspolitik». Vertreter der Regionalregierung nahmen allerdings nicht an dem Protest teil.

Die 1959 gegründete ETA wird für den Tod von mehr als 820 Menschen während ihres bewaffneten Kampfes für ein unabhängiges Baskenland im Norden Spaniens und im Südwesten Frankreichs verantwortlich gemacht.

Im Oktober 2011 verkündete die Untergrundorganisation das «endgültige Ende bewaffneter Aktivitäten». Sie kam bislang aber nicht der Forderung der spanischen und der französischen Regierung nach, sich offiziell aufzulösen und die Waffen an die Behörden zu übergeben. (trs/sda/afp)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Zehntausende in Frankreich demonstrieren gegen rechtes Gedankengut

Kurz vor den Regionalwahlen in Frankreich haben landesweit zehntausende Menschen gegen den wachsenden Einfluss rechten Gedankenguts und Angriffe auf die Freiheitsrechte demonstriert. Mehr als hundert linksgerichtete Organisationen beteiligten sich am Samstag an den als «Freiheitsmarsch» bezeichneten Kundgebungen.

Die Organisatoren sprachen von 70'000 Teilnehmern in der Hauptstadt Paris und 150'000 Demonstranten im Rest des Landes. Die Pariser Polizei nannte hingegen eine Zahl von 9000 …

Artikel lesen
Link zum Artikel