DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Spanierin heuert Auftragsmörder an – und zeigt ihn dann wegen Betrugs an 🤔

27.06.2019, 14:1427.06.2019, 14:56

Eine Spanierin hat ihren Schwiegersohn als Auftragskiller angeheuert – und ihn anschliessend wegen Betrugs bei der Polizei angezeigt, weil er den Auftrag nicht ausführte.

Nach Angaben der Madrider Polizei erschien die Frau vor wenigen Tagen gemeinsam mit ihrer Tochter auf einem Posten, um sowohl ihren Lebensgefährten als auch ihren Schwiegersohn wegen Betrugs anzuzeigen.

Nach Aussagen der Frau hatte der Lebensgefährte sie durch Betrügereien um 60'000 Euro gebracht. Als ihre Tochter dies ihrem Mann erzählte, habe dieser angeboten, die beiden Frauen zu rächen und erzählt, er arbeite für den Geheimdienst.

Der Schwiegersohn soll eine Anzahlung von 7000 Euro gefordert haben, um den Lebensgefährten zu ermorden – durch den Verkauf von dessen Organen wollte er angeblich anschliessend die 60'000 Euro wieder eintreiben.

Mutter und Tochter stimmten zu, ein schriftlicher Vertrag wurde aufgesetzt. Doch die Zeit ging ins Land, ohne dass der Plan in die Tat umgesetzt wurde. Erbost gingen Mutter und Tochter schliesslich zur Polizei um Anzeige zu erstatten. Beide wurden festgenommen, ebenso der Möchtegern-Killer.

Gegen sie wird nun wegen Anstiftung zum Mord ermittelt. Der als Mordopfer auserkorene Lebensgefährte erfreue sich weiterhin «bester Gesundheit», erklärte ein Polizeisprecher. (aeg/sda/afp)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

34 überraschend lustige und nützliche Karten, die du in der Schule nie gelernt hast

1 / 35
34 überraschend lustige und nützliche Karten, die du in der Schule nie gelernt hast
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer

Wie der Drogenbaron Escobar den Tourismus ankurbelt

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

«Grausamkeit gegen Tiere» – Mode-Magazin «Elle» verbannt Pelze aus allen Ausgaben

Das Mode-Magazin «Elle» hat als erstes grosses Medium ein Pelzverbot in seinen redaktionellen Inhalten und Werbeanzeigen beschlossen. «Tierische Pelze auf unseren Seiten und in unseren Online-Medien zu zeigen, stimmt nicht mehr mit unseren Werten oder den Werten unserer Nutzer überein», sagte die internationale Chefin von «Elle», Valeria Bessolo Llopiz, bei einer Konferenz der Modebranche im südenglischen Chipping Norton.

Zur Story