DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

«Die Fiesta ist mit Blut befleckt» – viele Tote bei Stiertreiben in Spanien



Stiertreiben ist in Spanien in Tausenden Orten ein fester Bestandteil der Volksfeste. In diesem Sommer kamen dabei ungewöhnlich viele Menschen ums Leben. Die Veranstalter sprechen von einem Zufall, die Fans des Spektakels meinen: «Ein Null-Risiko gibt es nicht.»

Die Aufnahmen mit dem Handy bezahlte er mit seinem Leben: Ein junger Mann war bei einem Stiertreiben in Mittelspanien so sehr auf seine Fotos konzentriert, dass er das Näherkommen eines Bullen nicht bemerkte. Der Stier nahm den 32-Jährigen auf die Hörner und fügte ihm tödliche Verletzungen zu. Der Tod des Spaniers in Villaseca de la Sagra in der Gegend von Toledo war in diesem Sommer keineswegs der einzige Zwischenfall dieser Art. 

«Das ist eine gefährliche Kombination von Fiesta, Alkohol und wilden Kampfstieren.»

Bei den Stiertreiben, die in vielen spanischen Gemeinden ein fester Bestandteil der alljährlichen Volksfeste sind, kamen in den Monaten Juli und August bisher mindestens zehn Menschen ums Leben, deutlich mehr als in den vergangenen Jahren und ebenso viele wie im «Rekordjahr» 2009. Die Zahl der Verletzten dürfte in die Hunderte gehen. «Die Fiesta ist mit Blut befleckt», beklagte die Zeitung «El Mundo».

Überangebot an Stieren

Der Anstieg der Zahl der Todesfälle dürfte damit zu tun haben, dass in Spanien derzeit deutlich mehr Stiertreiben stattfinden als vor wenigen Jahren. 2014 waren es im ganzen Land fast 16'000, 15 Prozent mehr als im Vorjahr. Viele Gemeinden hatten die Erfahrung gemacht, dass sie bei ihren Volksfesten mehr Besucher anlocken, wenn eine Stierhatz auf dem Programm steht. 

«Wer teilnimmt, muss wissen, was es bedeutet, sich vor einen Kampfstier zu stellen.»

Zudem werden die Stiere von den Züchtern günstig angeboten, weil die Zahl der regulären Stierkämpfe, bei denen die Tiere von einem Torero in der Arena getötet werden, drastisch zurückgegangen ist und es daher ein Überangebot an Tieren gibt.

epa04898727 A 'mozo' or bull-runnner gets gored by a young bull after the second bullrun at San Sebastian de los Reyes in Madrid, Spain, 26 August 2015. Four people of over 2,000 bull-runnner were injured during the first minute and 43 seconds. The fiestas at San Sebastian de los Reyes are known as the 'Pamplona Chica' (little Pamplona) and are held every year in August.  EPA/EMILIO NARANJO

Bei den Stiertreiben in Spanien gab es dieses Jahr über zehn Tote und hunderte Verletzte. Bild: EPA/EFE

Pamplona als Mekka

Das «Mekka der Stierhatz» ist Pamplona. Dort hatte das Volksfest der Sanfermines den US-Schriftsteller Ernest Hemingway so sehr beeindruckt, dass er die Stiertreiben in seinem Roman «Fiesta» beschrieb und weltweit berühmt machte. 

«Wenn man in Pamplona von einem Stier auf die Hörner genommen wird, ist man in wenigen Minuten in einem Operationssaal, in anderen Orten stirbt man auf dem Weg zum Spital.»

Um das Risiko der Teilnehmer in Grenzen zu halten, gilt in der nordspanischen Stadt ein strenges Reglement. Angetrunkene dürfen nicht teilnehmen, das Mitführen von Handys ist untersagt. Zudem stehen zahlreiche Ärzte und Sanitäter bereit, die Erste Hilfe leisten können.

An injured runner is taken away by medical staff as carpenters remove the bull run barrier after the last running of the bulls of the San Fermin festival in Pamplona, northern Spain, July 14, 2015. Five runners were hospitalized following the run that lasted two minutes and four seconds, according to local media.  REUTERS/Susana Vera

Sanitäter versorgen in Pamplona einen Verletzten. Bild: SUSANA VERA/REUTERS

In anderen Orten geht man mit den Sicherheitsvorkehrungen eher lax um. «Wenn man in Pamplona von einem Stier auf die Hörner genommen wird, ist man in wenigen Minuten in einem Operationssaal», berichtet Diego. Der 28-Jährige nimmt seit vielen Jahren an Stiertreiben teil. «In anderen Orten stirbt man auf dem Weg zum Spital.» Ein Null-Risiko gebe es nicht, sagt er der Nachrichtenagentur DPA. «Wer teilnimmt, muss wissen, was es bedeutet, sich vor einen Kampfstier zu stellen.»

Fiesta, Alkohol und wilde Kampfstiere

Bei den «encierros» (Stiertreiben) lässt man Kampfstiere durch die Strassen eines Ortes laufen und gibt jungen Männern die Gelegenheit zu Mutproben. Die Spektakel sind auch in der Region Katalonien erlaubt, wo Stierkämpfe in der Arena verboten sind. 

«Die Stiertreiben sind gefährlich für die Menschen und eine Qual für die Tiere.»

Die Teilnehmer an einer Hatz sind keine Toreros, sondern Laien, die im Umgang mit den Stieren zuweilen unerfahren sind und nicht wissen, wie die Tiere reagieren. Andere treten in Badelatschen an oder sind angetrunken, weil sie vor dem Stiertreiben einen Zug durch die Kneipen unternahmen.

«Das ist eine gefährliche Kombination von Fiesta, Alkohol und wilden Kampfstieren», meint die Zeitung «El País». Die Veranstalter betrachten die Stiertreiben dagegen als «sicher». Die Zunahme der Todesfälle in diesem Jahr sei «zufällig», sagte Eduardo Flores, der die «encierros» organisiert, die derzeit in der Madrider Vorstadt San Sebastián de los Reyes stattfinden. 

Die Tierschützer fordern dagegen ein Verbot. «Die Stiertreiben sind gefährlich für die Menschen und eine Qual für die Tiere», meinte ein Sprecher der Tierschutzpartei Pacma. (whr/sda/dpa)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

WWF: Zahlreiche Haiarten im Mittelmeer vom Aussterben bedroht

Mehr als die Hälfte aller Hai- und Rochenarten im Mittelmeer sind laut der Organisation WWF gefährdet oder vom Aussterben bedroht. Die Naturschützer machen Überfischung sowie Beifang als Hauptgründe aus, wobei sie sich auf eine am Donnerstag vorgestellte Fallstudie des WWF aus Portugal berufen. Unter anderem fordert die Organisation mehr Transparenz in Bezug auf gemeldete Fänge und nachhaltige Fangmengen. Konkret spricht sich der WWF etwa für Bordkameras zur Kontrolle aus.

«Die …

Artikel lesen
Link zum Artikel