International
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Spanish riot police swings a club against would-be voters near a school assigned to be a polling station by the Catalan government in Barcelona, Spain, Sunday, Oct. 1, 2017. Spanish riot police have forcefully removed a few hundred would-be voters from several polling stations in Barcelona. (AP Photo/Manu Fernandez)

Mit Polizeiknüppel gegen friedliche Demonstranten? Nordostspanien ist in Aufruhr. Bild: AP/AP

Warum sich die Katalanen an dunkle (faschistische) Zeiten erinnert fühlen

Der Konflikt zwischen Madrid und Barcelona ist tief verwurzelt. Ein Rückblick.



Der Streit um die Abspaltung Kataloniens ist tief verwurzelt in einem historischen Konflikt zwischen der Region und der spanischen Zentralmacht: Mit der Losung «no pasarán» («Sie werden nicht durchkommen») griffen die Demonstranten in Barcelona dieser Tage einen Schlachtruf der antifaschistischen Bewegung gegen den spanischen Militärdiktator Francisco Franco auf.

Franco schaffte nach seinem Sieg im Spanischen Bürgerkrieg 1939 die Regierung Kataloniens, die Generalität, ab – tausende Katalanen mussten ins französische Exil fliehen. «Das Exil-Trauma von 1939 ist bis heute sehr präsent», sagt Joan Baptista Culla, Historiker an der Autonomen Universität Barcelona.

Der aktuelle zivile Ungehorsam und die Besetzung von Wahlbüros in Barcelona wecken ebenfalls Erinnerungen an die Zeiten Mitte der 30er Jahre, als die Stadt als anarchistische Hochburg galt. In der sich rasch entwickelnden Industriestadt lebten vor allem Intellektuelle und Arbeiter – sie boten General Franco während des dreijährigen Bürgerkriegs bis zum Ende die Stirn.

epa06237481 A Catalan man with his child in his arms argues with a Spanish National riot policemen during clashes outside the Ramon Llull school during the '1-O Referendum' in Barcelona, Catalonia, on 01 October 2017. National Police officers and Civil guards have been deployed in Barcelona to prevent the people from entering to the polling centers and vote in the Catalan independence referendum, that has been banned by the Spanish Constitutional Court. The police action has provocked clashes between pro-independence people and the police forces.  EPA/Andreu Dalmau ATTENTION EDITORS: POLICEMAN'S FACE AND CHILD'S FACE BLURED DUE TO SPANISH LAW

Bild: EPA/EPA

Schon 1934 hatte der Präsident der Generalität, Lluís Companys, den «katalanischen Staat in der föderalen spanischen Republik» ausgerufen und sich damit den konservativen Kräften in Madrid entgegengestellt. Der Katalanen-Führer wurde wenig später festgenommen, doch Fotos von ihm in seiner Zelle fanden in Katalonien rasch Verbreitung.

Als Companys 1940 im französischen Exil an die Nazis verraten und in Spanien hingerichtet wurde, wurde er endgültig zur Symbolfigur im katalanischen Unabhängigkeitskampf. «Er ist das grundlegende Abbild des märtyrerischen Präsidenten», sagt Historiker Culla.

Katalanen sahen Spanier als «Analphabeten»

Vor diesem Hintergrund hat die Regierung in Madrid nach Auffassung von Geschichtswissenschaftler Jordi Canal von der Pariser Hochschule für Sozialwissenschaften versucht, solche Bilder im aktuellen Konflikt «zu vermeiden». Dennoch empörte die Festnahme hochrangiger Regierungsmitarbeiter dieser Tage in Barcelona zahllose Katalanen, der Vorwurf des «repressiven» Zentralstaats machte erneut die Runde.

Von 1939 bis 1975 gestand der Zentralstaat unter Franco den Katalanen keinerlei Autonomie zu, auch ihre Sprache war verboten. Dabei sahen sich die stolzen Katalanen schon Jahrhunderte zuvor «als wirtschaftlich fortgeschritten und kulturell gebildet und die Spanier als rückständige Analphabeten», sagt Andrew Dowling, Katalonien-Experte an der britischen Universität Cardiff.

epa05894670 Archaeologists work in the well of Tenoya searching for the bodies of various victims of Franco's dictatorship in Arucas, Canary Islands, Spain, 07 April 2017. Spanish general Francisco Franco ruled in Spain from 1939 to 1975 following the Spanish Civil War (1936 to 1939).  EPA/Elvira Urquijo A.

Suche nach Opfern der Franco-Diktatur in einem Schacht. General Francisco Franco herrschte von 1939 bis 1975. Bild: EPA/EFE

Ein Schlüsseldatum im historischen Konflikt zwischen Madrid und Katalonien ist der 11. September 1714. Damals eroberten Truppen des spanischen Königs Philip V. Barcelona. Die Region verlor damit ihre eigenen Gesetze und Verfassungsorgane.

Seit 2012 erinnern die Katalanen jedes Jahr am 11. September an dieses Ereignis mit ihrem «Nationalfeiertag» Diada – zu diesem Anlass fanden bislang auch immer grosse Demonstrationen der Separatisten statt.

Nach dem Ende der Franco-Herrschaft im Jahr 1975 hatte die spanische Regierung 1977 den katalanischen Provinzen zwar wieder eine begrenzte Autonomie eingeräumt. Doch erweiterte Autonomierechte wurden ihnen verwehrt, auch durch ein Urteil des spanischen Verfassungsgerichts 2010.

Seither erstarkte die Unabhängigkeitsbewegung in Barcelona, die Ursachen sind umstritten. Nach Auffassung des Historikers Culla ist ein wichtiger Grund, dass Barcelona und Madrid seit Jahren aneinander vorbeigeredet haben.

(dsc/sda/afp)

Das könnte dich auch interessieren:

Armuts-Studien: Der Wirtschafts-Nobelpreis geht an ein Trio

Link zum Artikel

Poulet sollte man waschen? Kaffee ist ungesund? 11 Food-Mythen im Faktencheck

präsentiert vonMarkenlogo
Link zum Artikel

Die 21 Ladys für den Bachelor sind da: Eine von ihnen muss er nehmen ...

Link zum Artikel

23 vernichtende Cartoons, die Trumps «Verrat» an den Kurden perfekt auf den Punkt bringen

Link zum Artikel

«Dort wo ich wohne, braucht man ein Auto» – so denken Erstwähler über Politik

Link zum Artikel

Den Grün-Parteien könnte es ergehen wie der SVP vor vier Jahren

Link zum Artikel

Wohin steuert der Kapitalismus?

Link zum Artikel

Die neue Bedrohung – wer sind die Incels und woher kommen sie?

Link zum Artikel

Elizabeth Warren landet nächsten Treffer gegen Zuckerberg – mit genialem Facebook-Post

Link zum Artikel

Die chinesische Hype-Firma Xiaomi kommt in die Schweiz – 7 Dinge, die du wissen musst

Link zum Artikel

Jetzt kommt die E-ID – und darum laufen Netz-Aktivisten dagegen Sturm

Link zum Artikel

Der Impeachment-Krieg ist da – so stehen Trumps Chancen

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen

Das könnte dich auch interessieren:

Armuts-Studien: Der Wirtschafts-Nobelpreis geht an ein Trio

16
Link zum Artikel

Poulet sollte man waschen? Kaffee ist ungesund? 11 Food-Mythen im Faktencheck

114
Link zum Artikel

Die 21 Ladys für den Bachelor sind da: Eine von ihnen muss er nehmen ...

76
Link zum Artikel

23 vernichtende Cartoons, die Trumps «Verrat» an den Kurden perfekt auf den Punkt bringen

120
Link zum Artikel

«Dort wo ich wohne, braucht man ein Auto» – so denken Erstwähler über Politik

148
Link zum Artikel

Den Grün-Parteien könnte es ergehen wie der SVP vor vier Jahren

130
Link zum Artikel

Wohin steuert der Kapitalismus?

105
Link zum Artikel

Die neue Bedrohung – wer sind die Incels und woher kommen sie?

376
Link zum Artikel

Elizabeth Warren landet nächsten Treffer gegen Zuckerberg – mit genialem Facebook-Post

61
Link zum Artikel

Die chinesische Hype-Firma Xiaomi kommt in die Schweiz – 7 Dinge, die du wissen musst

144
Link zum Artikel

Jetzt kommt die E-ID – und darum laufen Netz-Aktivisten dagegen Sturm

148
Link zum Artikel

Der Impeachment-Krieg ist da – so stehen Trumps Chancen

67
Link zum Artikel

Das könnte dich auch interessieren:

Armuts-Studien: Der Wirtschafts-Nobelpreis geht an ein Trio

16
Link zum Artikel

Poulet sollte man waschen? Kaffee ist ungesund? 11 Food-Mythen im Faktencheck

114
Link zum Artikel

Die 21 Ladys für den Bachelor sind da: Eine von ihnen muss er nehmen ...

76
Link zum Artikel

23 vernichtende Cartoons, die Trumps «Verrat» an den Kurden perfekt auf den Punkt bringen

120
Link zum Artikel

«Dort wo ich wohne, braucht man ein Auto» – so denken Erstwähler über Politik

148
Link zum Artikel

Den Grün-Parteien könnte es ergehen wie der SVP vor vier Jahren

130
Link zum Artikel

Wohin steuert der Kapitalismus?

105
Link zum Artikel

Die neue Bedrohung – wer sind die Incels und woher kommen sie?

376
Link zum Artikel

Elizabeth Warren landet nächsten Treffer gegen Zuckerberg – mit genialem Facebook-Post

61
Link zum Artikel

Die chinesische Hype-Firma Xiaomi kommt in die Schweiz – 7 Dinge, die du wissen musst

144
Link zum Artikel

Jetzt kommt die E-ID – und darum laufen Netz-Aktivisten dagegen Sturm

148
Link zum Artikel

Der Impeachment-Krieg ist da – so stehen Trumps Chancen

67
Link zum Artikel

Abonniere unseren Newsletter

1
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
1Kommentar anzeigen

Harte Urteile im Katalonien-Prozess + Anführer müssen ins Gefängnis + «Ungeheuerlichkeit»

Der Oberste Gerichtshof Spaniens hat gegen neun Anführer der katalanischen Unabhängigkeitsbewegung wegen Aufruhrs Freiheitsstrafen von 9 bis 13 Jahren verhängt. Der frühere stellvertretende Regionalpräsident, Oriol Junqueras, wurde mit der höchsten Strafe belegt: Er muss 13 Jahre hinter Gitter.

Von einer Verurteilung wegen des von der Staatsanwaltschaft eingebrachten Vorwurfs der Rebellion, der mit Gefängnisstrafen von bis zu 25 Jahren geahndet wird, sahen die Richter ab.

Zudem seien einige von …

Artikel lesen
Link zum Artikel