bedeckt
DE | FR
2
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
International
Sport

Expertenteam soll Stadion-Tragödie in Indonesien aufklären

Expertenteam soll Stadion-Tragödie in Indonesien aufklären

03.10.2022, 07:18

Indonesien hat nach der tödlichen Massenpanik in einem Fussballstadion ein unabhängiges Expertenteam eingesetzt, das die Hintergründe klären soll. Dies wurde am Montag nach einer Sondersitzung der Regierung mit hochrangigen Sicherheitsbeamten bekannt.

Die Tragödie mit mindestens 125 Toten in der Stadt Malang ist eine der schlimmsten Stadion-Katastrophen in der Geschichte des Fussballs. Das «Joint Independent Fact Finding Team» werde aus Regierungsbeamten, Vertretern des Fussballverbandes, Experten, Akademikern und Journalisten bestehen, sagte Sicherheitsminister Mohammad Mahfud. Er ergänzt:

«Es wird erwartet, dass das Team seine Arbeit in zwei oder drei Wochen abgeschlossen hat»

Die Regierung habe zudem die Nationalpolizei angewiesen, «in den nächsten Tagen» gegen Personen zu ermitteln, die für die Tragödie verantwortlich sein könnten.

«Wir sind entschlossen, nach der Tragödie während des Erstligaspiels in Malang Massnahmen zu ergreifen», sagte Mahfud. «Wir werden untersuchen, ob es bei dem Vorfall zu Verstössen und kriminellen Handlungen gekommen ist.»

epa10219801 Soccer enthusiasts light candles as they pay condolences to the victims of the soccer match riot and stampede, in Jakarta, Indonesia, 02 October 2022. Indonesia's National Police Chief Gen ...
Mahnwache mit Kerzen für die Opfer. 2. Oktober 2022.Bild: keystone

Sauerstoffmangel und zu Tode getrampelt

Nach dem Erstliga-Spiel zwischen Arema FC und Persebaya FC in der Stadt Malang in der Provinz Ost-Java war es am Samstagabend zu Ausschreitungen gekommen. Im Anschluss an die 2:3 Heimniederlage von Arema hatten etwa 3000 Zuschauer den Platz des Kanjuruhan-Stadions gestürmt. Die Polizei setzte Tränengas ein. Es kam zu einer Massenpanik, für viele gab es kein Entkommen.

Zahlreiche Opfer sollen an Sauerstoffmangel gestorben sein, andere wurden offenbar zu Tode getrampelt. Auch zwei Polizisten sind unter den Toten. Mehr als 300 Menschen wurden den Behörden zufolge verletzt, einige schwer.

Menschenrechtler forderten eingehende Ermittlungen. Es müssten sowohl die Polizeikommandeure als auch einfache Beamte zur Rechenschaft gezogen werden, die beschlossen hätten, «erhebliche und übermässige Mengen an Tränengas abzufeuern», sagte Phil Robertson, stellvertretender Asien-Direktor der Organisation «Human Rights Watch». «Die FIFA-eigenen Regeln verbieten die Verwendung von »Massenkontrollgas« in Stadien», betonte er.

Im fussballverrückten Indonesien soll im kommenden Jahr die FIFA U20-Weltmeisterschaft ausgetragen werden. Zudem hat sich der Inselstaat für die Asien-Fussballmeisterschaft 2023 beworben.

(yam/sda/dpa)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
twint icon
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

2 Kommentare
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
2
Kroatien nach Rückstand souverän – Kanada trotz erstem Treffer bereits ausgeschieden
Kanada kommt gegen Kroatien zwar zum ersten WM-Tor überhaupt, muss sich jedoch 1:4 geschlagen geben. Damit verpassen die Nordamerikaner die K.o.-Phase.

Nach 67 Sekunden war es ausgerechnet Alphonso Davies, der Kanada per Kopf in Führung brachte. Der 22-jährige Bayern-Stürmer hatte im ersten Spiel gegen Belgien einen Penalty verschossen, holte damit gegen Kroatien das Verpasste nach. Damit sicherte sich Davies einen Eintrag in die Geschichtsbücher, denn Kanada hatte in den vier WM-Spielen davor (drei im Jahr 1986) noch nie ein Tor bejubeln können.

Zur Story