DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

13-jähriger Franzose wollte offenbar mit Brüdern nach Syrien

07.07.2015, 02:14

Drei französische Brüder im Alter zwischen 13 und 28 Jahren, die sich offenbar den Dschihadisten in Syrien anschliessen wollten, sind in Polizeigewahrsam genommen worden. Die Festnahme sei in der Nähe von Paris erfolgt.

    Islamischer Staat (IS)
    AbonnierenAbonnieren

Der 13-Jährige und seine beiden 20 und 28 Jahre alten Brüder hätten Anfang Juni versucht, über die Türkei nach Syrien zu gelangen, hiess es am Montag aus übereinstimmenden Quellen in Justizkreisen. Nachdem sie daran gehindert worden seien, seien sie nach Frankreich zurückgekehrt.

In dem Fall werde bereits seit April ermittelt. Die Wohnung der Verdächtigen sei durchsucht worden, verlautete aus Ermittlungskreisen. Nach Schätzungen der Behörden sind bereits rund 500 junge Franzosen nach Syrien und in den Irak gereist und haben sich dort dschihadistischen Gruppen wie etwa dem Islamischen Staat (IS) angeschlossen. Mindestens 119 von ihnen seien im dortigen Bürgerkrieg gestorben. (sda/afp)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Interview

Kurdin, Jesidin, Deutsche: Warum Düzen Tekkal nicht mehr schlafen kann

Düzen Tekkal (41) ist derzeit die wichtigste Stimme der Kurden in Deutschland. Im Interview sagt sie, dass es noch nicht zu spät ist, Rojava zu retten. «Aber jetzt muss schnell gehandelt werden.»

Wenn Düzen Tekkal einmal loslegt, dann gleich richtig. Die Deutsche mit kurdisch-jesidischen Wurzeln nimmt kein Blatt vor den Mund. Seit Wochen kritisiert sie den türkischen Angriffskrieg in Rojava öffentlich und in einer scharfen Deutlichkeit: dass der türkische Präsident Recep Tayyip Erdogan völkerrechtswidrig handelt, dass er eine ethnische Säuberung vornimmt, dass er mit seinem Handeln dem Islamischen Staat zu neuer Kraft verhilft.

Tekkal ist derzeit die wichtigste Stimme der Kurden in …

Artikel lesen
Link zum Artikel