International
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
FILE - In this file image posted on the Twitter page of Syria's al-Qaida-linked Nusra Front on July 7, 2015, one of the leaders of the Nusra Front, center left, explains to his fighters an attack plan against the Syrian government forces at the western Zahra neighborhood in Aleppo city, Syria. Under the relative calm of Syria's shaky cease-fire, peaceful protests in opposition-held parts of the country have re-emerged, but in addition to Syrian President Bashar Assad's government, protesters have found another authority to topple: Al-Qaeda's affiliate in Syria, the oppressive Nusra Front group.(Al-Nusra Front via AP, File)

Unter Beschuss geraten: Kämpfer der Al-Nusra-Front in der syrischen Provinz Idlib.
Bild: AP/Al-Nusra Front

Bei Luftangriffen in Syrien sterben der Al-Nusra-Sprecher und weitere Dschihadisten



Bei Luftangriffen im Nordosten Syriens sind nach Angaben von Aktivisten mehr als 20 Dschihadisten getötet worden. Unter ihnen soll auch der Sprecher der mit dem Terrornetzwerk Al-Kaida verbündeten Al-Nusra-Front sein.

Sprecher Abu Firas al-Suri habe sich in der Provinz Idlib gerade mit anderen hochrangigen Dschihadisten getroffen, als sie aus der Luft angegriffen wurden, berichtete am Sonntag die oppositionsnahe Syrische Beobachtungsstelle für Menschenrechte.

Al-Suri sei ebenso wie sein Sohn getötet worden, sagte der Leiter der Beobachtungsstelle, Rami Abdel Rahman, der Nachrichtenagentur AFP. Die Angaben der in Grossbritannien ansässigen Beobachtungsstelle, die sich vor Ort auf ein dichtes Netz von Informanten stützt, sind von unabhängiger Seite kaum zu überprüfen.

Urheber unbekannt

Auch weitere Stützpunkte von Al Nusra und anderen Islamisten seien unter Beschuss genommen worden. Insgesamt seien mehr als 20 Dschihadisten getötet worden. Nach Angaben von Rahman blieb zunächst unklar, ob die Luftangriffe von der syrischen Armee oder von Russland geflogen wurden. Russland unterstützt bei den Kämpfen in Syrien Machthaber Baschar al-Assad.

Seit Ende Februar ist in Syrien eigentlich eine Waffenruhe in Kraft, die trotz Verstössen im Grossen und Ganzen eingehalten wird. Die Waffenruhe gilt allerdings nicht für die Gebiete, die von der Dschihadistenmiliz Islamischer Staat (IS) und der mit Al-Kaida verbündeten Al-Nusra-Front kontrolliert werden. Diese entsprechen in etwa der Hälfte des syrischen Staatsgebiets. (kad/sda/afp)

DANKE FÜR DIE ♥

Da du bis hierhin gescrollt hast, gehen wir davon aus, dass dir unser journalistisches Angebot gefällt. Wie du vielleicht weisst, haben wir uns kürzlich entschieden, bei watson keine Login-Pflicht einzuführen. Auch Bezahlschranken wird es bei uns keine geben. Wir möchten möglichst keine Hürden für den Zugang zu watson schaffen, weil wir glauben, es sollten sich in einer Demokratie alle jederzeit und einfach mit Informationen versorgen können. Falls du uns dennoch mit einem kleinen Betrag unterstützen willst, dann tu das doch hier.

Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen?

(Du wirst zu stripe.com umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)

Oder unterstütze uns mit deinem Wunschbetrag per Banküberweisung.

Nicht mehr anzeigen

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

0
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

Syrische Luftwaffe bombardiert mehrere Märkte und tötet mindestens 44 Zivilisten

Bei Luftangriffen auf Märkte in Syrien sind am Dienstag nach Oppositionsangaben mindestens 44 Zivilisten getötet und Dutzende weitere verletzt worden. Wie die Syrische Beobachtungsstelle für Menschenrechte mitteilte, wurden Marktplätze in der nordwestlichen Provinz Idlib attackiert, einer Hochburg des Terrornetzwerks al-Kaida.

Die Angriffe seien vermutlich von der syrischen Luftwaffe geflogen worden, hiess es weiter. Am folgenschwersten waren die Luftangriffe demnach auf einen Gemüsemarkt in der …

Artikel lesen
Link zum Artikel