bedeckt
DE | FR
3
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
International
Syrien

Assad trifft überraschend Putin in Moskau

Assad trifft überraschend Putin in Moskau – das Gesprächsthema ist weniger überraschend

14.09.2021, 08:3614.09.2021, 15:17
Russian President Vladimir Putin, right, listens to Syrian President Bashar Assad during their meeting in the Kremlin in Moscow, Russia, Monday, Sept. 13, 2021. (Mikhail Klimentyev, Sputnik, Kremlin P ...
Assad und Putin bei ihrem Treffen in Moskau.Bild: keystone

Der syrische Präsident Baschar al-Assad ist überraschend zu einem Treffen mit Russlands Staatschef Wladimir Putin nach Moskau gereist. Das teilte der Kreml am Dienstagmorgen in der russischen Hauptstadt mit und veröffentlichte ein Foto von der Begegnung der beiden Präsidenten am Montagabend. Bei der Unterredung ging es demnach um die Lage in Syrien. Putin habe dabei einmal mehr die Präsenz ausländischer Truppen in dem Land kritisiert.

Diese hielten sich ohne UN-Beschluss und ohne «Ihre (Assads) Zustimmung» in einigen Teilen des Landes auf. Das sei ein Verstoss gegen das Völkerrecht, sagte Putin zu Assad. Das hindere Syrien etwa an einem schnelleren Wiederaufbau und an seiner Konsolidierung.

Zudem seien in Syrien weiterhin Terroristen aktiv, die aber «einen Teil des Gebiets kontrollieren» und die «Zivilbevölkerung terrorisieren», sagte Putin laut Kreml-Mitteilung. Dennoch seien Flüchtlinge in Gebiete zurückgekehrt, die von Assad kontrolliert werden.

In Syrien herrscht seit mittlerweile rund zehn Jahren Krieg. Russland ist ein Verbündeter der Regierung in der Hauptstadt Damaskus und fliegt in Syrien Militäreinsätze. Putin sprach von «gemeinsamen Bemühungen», die Ergebnisse gebracht hätten. Er verwies etwa auf die humanitäre Hilfe Russlands und die Lieferung der russischen Corona-Impfstoffe Sputnik V und Sputnik Light.

Assad wiederum bedankte sich dem Kreml zufolge für die Hilfe aus Moskau. Er beklagte demnach, dass die «politischen Prozesse» zum Stillstand gekommen seien und international Sanktionen gegen sein Land verhängt worden seien, die Assad als «menschenfeindlich und rechtswidrig» bezeichnete. Zuletzt hatte Putin dem syrische Präsidenten Anfang 2020 einen Besuch in Syrien abgestattet. (aeg/sda/dpa)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
twint icon
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das Leiden der Kinder in Syrien

1 / 9
Das Leiden der Kinder in Syrien
quelle: ap / uncredited
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer

Assad Interview SRF

Video: watson

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

3 Kommentare
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
3
Trump kämpft gegen seinen neuen Erzfeind
Sonderermittler Jack Smith soll Beweise gegen Trump finden und wird scharf attackiert. Auch seine Familie ist betroffen. Für Trump geht es um alles.

Die Schonfrist für Jack Smith ist vorbei: «Bewaffnetes Monster», «politischer Killer» und «extrem parteiischer Trump-Hasser» – im Halbstundentakt beschimpft Ex-Präsident Donald Trump gerade seinen neuen Erzfeind. Eine Woche lang hatte Trump Zeit, sich daran zu gewöhnen, dass erneut ein Sonderermittler eingesetzt wurde, um mögliche Straftaten von ihm zu untersuchen. Nun schiesst er auf allen Kanälen gegen Jack Smith.

Zur Story