DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
People walk as they flee deeper into the remaining rebel-held areas of Aleppo, Syria December 13, 2016. REUTERS/Abdalrhman Ismail

Menschen flüchten innerhalb Aleppos am 13. Dezember 2016. Bild: ABDALRHMAN ISMAIL/REUTERS

Menschen in Aleppo: Den Tod vor Augen



Die verbliebenen Menschen im Osten Aleppos sind hungrig, übermüdet und verunsichert. Ganze Familien stehen zwischen den Trümmern der einst pulsierenden Grossstadt, weil sie gehört haben, dass sie in Sicherheit gebracht werden sollen. Die dafür vorgesehenen Busse bleiben aber leer.

Nach Monaten, in denen der Osten Aleppos sturmreif geschossen wurde, hätten die verbliebenen Personen nun mit Bussen in den Norden des Landes gebracht werden sollen. Doch die Fahrer in den Bussen haben kein grünes Licht bekommen, sie schlafen.

A damaged tank is pictured amid the damage near Umayyad mosque, in the government-controlled area of Aleppo, during a media tour, Syria December 13, 2016. REUTERS/Omar Sanadiki

Zerstörter Panzer und Ruinen in der Nähe der Omaijaden-Moschee am 13. Dezember 2016 in Aleppo. Bild: OMAR SANADIKI/REUTERS

Seit Monaten eingekesselt

Seit Mitte Juli ist der Ostteil Aleppos, der seit vier Jahren von den Aufständischen kontrolliert wurde, eingekesselt. Hilfsgüter kamen nicht mehr durch. Da klang es für viele der ausgemergelten Zivilisten wie eine Erlösung, als am Dienstag die Ansage kam, sie könnten sich in gesicherte Gebiete bringen lassen.

«Der erste Schritt wird die Evakuierung der Zivilisten und Verletzten sein», sagte Jassir al-Jussef von der Gruppierung Nureddin al-Senki. Er sprach von einer Evakuierung «binnen Stunden». Danach sollten die Kämpfer mit leichten Waffen folgen.

Buses wait to evacuate people from a rebel pocket in Aleppo, in the government-controlled al-Hamadaniah Stadium of Aleppo, Syria December 14, 2016. REUTERS/Omar Sanadiki

Rund zwei Dutzend Busse stehen am 14. Dezember 2016 zur Evakuierung bereit, ohne dass die Aktion in Gang kommt. Bild: OMAR SANADIKI/REUTERS

Furcht vor Folter und Tod

Am frühen Mittwochmorgen stehen rund zwei Dutzend Busse am Rande des Stadtviertels Salaheddin, ohne dass die Aktion in Gang kommt. In den noch von Rebellen kontrollierten Strassenzügen warten Hunderte, die ihre bescheidene Habe in Taschen bei sich tragen.

In den vergangenen Monaten haben Zehntausende die östlichen Viertel Aleppos verlassen, um der Tragödie endlich den Rücken zu kehren. Aber andere haben sich festgeklammert an der sterbenden Hoffnung, der finale Sturm der Regierungstruppen würde ausbleiben. Sie fürchten nun Misshandlung, Folter, den Tod.

epa05674341 A general view over damages inside the Umayyad Mosque in the eastern neighborhoods of Aleppo, Syria, 13 December 2016. According to media reports, the army holds 99 percent of Aleppo's eastern neighborhoods. The Syrian military's media arm said that Aleppo would be announced as a safe liberated city following the exit of buses carrying gunmen from al-Ramousseh to al-Rashideen 4 in the west of Aleppo, which is still under the armed groups' control.  EPA/STRINGER

Die Omaijaden-Moschee aus dem 11. Jahrhundert ist zerstört Bild: STRINGER/EPA/KEYSTONE

Türkei errichtet Zeltstadt

Die Kunde von der möglichen Evakuierung geht auf die Türkei und Russland zurück. Die Kampfhandlungen im Osten Aleppos seien beendet, sagte der russische UNO-Botschafter Witali Tschurkin am Dienstagabend.

Die türkische Regierung erklärte, die Menschen aus Ost-Aleppo könnten nach Idlib gebracht werden, die Türkei werde «eine Zeltstadt zur Aufnahme von bis zu 80'000 Flüchtlingen aus Aleppo errichten».

epa05674534 A general view down a street with damages in Aleppo, Syria, 13 December 2016. Russia's Ambassador to the UN announced that the Syrian government's army has on 13 December taken full control over the city of Aleppo.  EPA/STRINGER

Zerstörtes und verlassenes Quartier in Aleppo am 13. Dezember 2016. Bild: STRINGER/EPA/KEYSTONE

Nicht wiederzuerkennen

Wenn der aus Aleppo stammende Historiker Alaa al-Sajjed sich in diesen Tagen in seiner Stadt umsieht, kann er es nicht fassen. Vor den Ruinen am Al-Hatab-Platz sagt er, er könne diesen «nicht wiedererkennen».

Umgestürzte Busse liegen auf dem Platz, auf dem Barrikaden errichtet wurden, um den Ansturm der regierungstreuen Verbände aufzuhalten, der nicht aufzuhalten war. Die Omaijaden-Moschee aus dem 11. Jahrhundert ist zerstört, die Zitadelle schwer angeschlagen.

Selbst der Friedhof um die Ecke ist nicht unbeschadet davongekommen. Abgesprengte Teile von Grabsteinen sind im trockenen Gras gelandet. Im mittelalterlichen Viertel Bab al-Hadid herrscht eine gespenstische Ruhe. An den Fassaden der Verkaufsstände prangen noch immer die Zeichen, unter denen sich die Opposition gegen Präsident Baschar al-Assad versammelte – die syrische Flagge mit drei roten Sternen. (whr/sda/afp)

1 / 17
Aleppo ist ein Trümmerfeld (Update 13.12.16)
quelle: ap/ap / hassan ammar
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer
DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Pelosi verliert wegen Masken-Debatte die Contenance: «Er ist so ein Idiot»

Die Auseinandersetzung zwischen den Spitzen von Demokraten und Republikanern im US-Repräsentantenhaus entgleitet allmählich in einen persönlichen Kleinkrieg. Die demokratische Vorsitzende des Repräsentantenhauses, Nancy Pelosi, bezeichnete den obersten Republikaner in der Kongresskammer, Kevin McCarthy, am Mittwoch als «Idioten».

McCarthy hatte zuvor auf Twitter kritisiert, dass angesichts steigender Corona-Fallzahlen wieder Masken in der Kongresskammer zu tragen sind. Diese Entscheidung basiere …

Artikel lesen
Link zum Artikel