DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Mehr als 100 Tote bei Kämpfen um Rebellenhochburg in Syrien



In Syrien sind bei Kämpfen um die Rebellenhochburg Idlib nach Angaben von Beobachtern innerhalb eines Tages mehr als 100 Kämpfer getötet worden. Unter den Opfern seien sowohl Verbündete der syrischen Armee, als auch Rebellen und islamistische Milizen.

Das teilte die Syrische Beobachtungsstelle für Menschenrechte am Freitag mit. Die Kämpfe um die letzte Region in Syrien, die noch unter Kontrolle von Oppositionellen ist, waren am Donnerstag eskaliert.

Den Rebellen war es nach eigenen Angaben gelungen, einige Orte südlich der Provinz Idlib wieder unter ihre Kontrolle zu bringen. Die Beobachtungsstelle mit Sitz in Grossbritannien berichtete von mehr als 400 Granaten, die auf ländliche Orte zwischen Idlib und Hama abgeschossen worden seien. Demgegenüber hätten die syrische und russische Luftwaffe die Angriffe auf die Rebellen intensiviert.

Syriens staatliche Nachrichtenagentur Sana berichtete, dass sich die Regierungstruppen in der Region neu formiert und Gegenangriffe ausgeführt hätten. Die Provinz Idlib und Teile der angrenzenden Provinz Hama sind die letzten Gebiete, die noch von Aufständischen kontrolliert werden. Vor allem islamistische Gruppierungen operieren noch in der Gegend im Norden Syriens.

In Idlib leben nach Schätzungen der Vereinten Nationen aber auch noch rund drei Millionen Menschen. Die Uno-Nothilfekoordinatorin für Syrien, Najat Rochdi, warnte am Freitag vor «erschreckender Brutalität» und einer «humanitären Katastrophe». (sda/dpa)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Mindestens 16 Tote bei Angriffen im Norden Syriens

Bei Raketenangriffen auf Wohngebiete und ein Krankenhaus im Norden Syriens sind Aktivisten zufolge mindestens 16 Menschen getötet worden. Darunter seien ein Arzt und drei weitere Angestellte des Krankenhauses, teilte die Syrische Beobachtungsstelle für Menschenrechte am Samstag mit. Viele Menschen seien zudem teils schwer verletzt worden. Eine genaue Zahl nannten die Aktivisten nicht. Augenzeugen zufolge sollen auch Kinder unter den Opfern sein. Der Beschuss ereignete sich in der Stadt Afrin …

Artikel lesen
Link zum Artikel