International
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Mehr als 100 Tote bei Kämpfen um Rebellenhochburg in Syrien



In Syrien sind bei Kämpfen um die Rebellenhochburg Idlib nach Angaben von Beobachtern innerhalb eines Tages mehr als 100 Kämpfer getötet worden. Unter den Opfern seien sowohl Verbündete der syrischen Armee, als auch Rebellen und islamistische Milizen.

Das teilte die Syrische Beobachtungsstelle für Menschenrechte am Freitag mit. Die Kämpfe um die letzte Region in Syrien, die noch unter Kontrolle von Oppositionellen ist, waren am Donnerstag eskaliert.

Den Rebellen war es nach eigenen Angaben gelungen, einige Orte südlich der Provinz Idlib wieder unter ihre Kontrolle zu bringen. Die Beobachtungsstelle mit Sitz in Grossbritannien berichtete von mehr als 400 Granaten, die auf ländliche Orte zwischen Idlib und Hama abgeschossen worden seien. Demgegenüber hätten die syrische und russische Luftwaffe die Angriffe auf die Rebellen intensiviert.

Syriens staatliche Nachrichtenagentur Sana berichtete, dass sich die Regierungstruppen in der Region neu formiert und Gegenangriffe ausgeführt hätten. Die Provinz Idlib und Teile der angrenzenden Provinz Hama sind die letzten Gebiete, die noch von Aufständischen kontrolliert werden. Vor allem islamistische Gruppierungen operieren noch in der Gegend im Norden Syriens.

In Idlib leben nach Schätzungen der Vereinten Nationen aber auch noch rund drei Millionen Menschen. Die Uno-Nothilfekoordinatorin für Syrien, Najat Rochdi, warnte am Freitag vor «erschreckender Brutalität» und einer «humanitären Katastrophe». (sda/dpa)

DANKE FÜR DIE ♥

Da du bis hierhin gescrollt hast, gehen wir davon aus, dass dir unser journalistisches Angebot gefällt. Wie du vielleicht weisst, haben wir uns kürzlich entschieden, bei watson keine Login-Pflicht einzuführen. Auch Bezahlschranken wird es bei uns keine geben. Wir möchten möglichst keine Hürden für den Zugang zu watson schaffen, weil wir glauben, es sollten sich in einer Demokratie alle jederzeit und einfach mit Informationen versorgen können. Falls du uns dennoch mit einem kleinen Betrag unterstützen willst, dann tu das doch hier.

Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen?

(Du wirst zu stripe.com umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)

Oder unterstütze uns mit deinem Wunschbetrag per Banküberweisung.

Nicht mehr anzeigen

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

0
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

Trump nutzt UN-Generaldebatte, um heftig gegen China auszuteilen

Bei der Generaldebatte der Vereinten Nationen hat US-Präsident Donald Trump schwere Vorwürfe gegen China wegen der weltweiten Ausbreitung des Coronavirus erhoben.

«Wir müssen die Nation zur Rechenschaft ziehen, die diese Seuche auf die Welt losgelassen hat - China», sagte Trump in seiner Videobotschaft für die UN-Vollversammlung am Dienstag. Die Regierung in Peking habe die weltweite Ausbreitung des «China-Virus» nicht gestoppt.

«Die chinesische Regierung und die Weltgesundheitsorganisation - die …

Artikel lesen
Link zum Artikel