DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Toter und Verletzte bei Anschlag in südosttürkischem Gaziantep

01.05.2016, 10:0601.05.2016, 10:47

Auf das Polizei-Hauptquartier der südosttürkischen Stadt Gaziantep ist ein Anschlag verübt worden. Die staatliche Nachrichtenagentur Anadolu meldete unter Berufung auf den Gouverneur, ein Polizist sei bei der Detonation einer Autobombe getötet worden.

13 Menschen seien verletzt worden, darunter neun Polizisten. Die Bombe detonierte am Sonntagmorgen an der Einfahrt zum Gebäude. Die Nachrichtenagentur DHA meldete, nach der schweren Explosion des Sprengsatzes seien Schüsse zu hören gewesen.

Anadolu und DHA sprachen übereinstimmend von einem «Terrorangriff». Auf Fernsehbildern waren Krankenwagen an der Einfahrt zum Hauptquartier zu sehen, Trümmer lagen auf der Strasse.

In der Türkei gelten am Sonntag wegen des Maifeiertages verschärfte Sicherheitsvorkehrungen. Gaziantep liegt unweit der syrischen Grenze. Am Samstag vergangener Woche hatte die deutsche Kanzlerin Angela Merkel die Stadt besucht, um sich ein Bild von der Lage der syrischen Flüchtlinge in der Türkei zu machen. (wst/sda/dpa/afp)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
twint icon
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

0 Kommentare
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
USA stationieren Soldaten in Somalia wegen Terrorbedrohung – Biden revidiert Trump-Abzug

Wegen einer wachsenden Bedrohung durch die Terrorgruppe Al-Shabaab stationieren die USA wieder Soldaten in Somalia. Ein hochrangiger Vertreter der US-Regierung sagte am Montag in einer Telefonschalte mit Journalisten, damit werde der Ende 2020 von Präsident Joe Bidens Amtsvorgänger Donald Trump angeordnete Abzug aus dem ostafrikanischen Land rückgängig gemacht.

Zur Story