International
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Toter und Verletzte bei Anschlag in südosttürkischem Gaziantep



Auf das Polizei-Hauptquartier der südosttürkischen Stadt Gaziantep ist ein Anschlag verübt worden. Die staatliche Nachrichtenagentur Anadolu meldete unter Berufung auf den Gouverneur, ein Polizist sei bei der Detonation einer Autobombe getötet worden.

13 Menschen seien verletzt worden, darunter neun Polizisten. Die Bombe detonierte am Sonntagmorgen an der Einfahrt zum Gebäude. Die Nachrichtenagentur DHA meldete, nach der schweren Explosion des Sprengsatzes seien Schüsse zu hören gewesen.

Anadolu und DHA sprachen übereinstimmend von einem «Terrorangriff». Auf Fernsehbildern waren Krankenwagen an der Einfahrt zum Hauptquartier zu sehen, Trümmer lagen auf der Strasse.

In der Türkei gelten am Sonntag wegen des Maifeiertages verschärfte Sicherheitsvorkehrungen. Gaziantep liegt unweit der syrischen Grenze. Am Samstag vergangener Woche hatte die deutsche Kanzlerin Angela Merkel die Stadt besucht, um sich ein Bild von der Lage der syrischen Flüchtlinge in der Türkei zu machen. (wst/sda/dpa/afp)

DANKE FÜR DIE ♥

Da du bis hierhin gescrollt hast, gehen wir davon aus, dass dir unser journalistisches Angebot gefällt. Wie du vielleicht weisst, haben wir uns kürzlich entschieden, bei watson keine Login-Pflicht einzuführen. Auch Bezahlschranken wird es bei uns keine geben. Wir möchten möglichst keine Hürden für den Zugang zu watson schaffen, weil wir glauben, es sollten sich in einer Demokratie alle jederzeit und einfach mit Informationen versorgen können. Falls du uns dennoch mit einem kleinen Betrag unterstützen willst, dann tu das doch hier.

Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen?

(Du wirst zu stripe.com (umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)

Oder unterstütze uns mit deinem Wunschbetrag per Banküberweisung.

Nicht mehr anzeigen

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Armenien gibt mehr als 120 Orte in Karabach an Aserbaidschan ab

Im Konflikt mit Aserbaidschan um die Südkaukasusregion Berg-Karabach gibt Armenien die Kontrolle über mehr als 120 Ortschaften ab.

Die armenische Regierung veröffentlichte am Montag eine Liste mit insgesamt 121 Städten und Dörfern, die in die aserbaidschanische Kontrolle übergehen. Teils hatte Armenien die Kontrolle über die Orte zuletzt bei Kämpfen verloren, teils kommt es zu einer kampflosen Übergabe.

Der armenische Regierungschef Nikol Paschinjan hatte in der Nacht zum 10. November unter …

Artikel lesen
Link zum Artikel