International
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Andrei Karlov, the Russian Ambassador to Turkey, speaks at a photo exhibition in Ankara on Monday, Dec. 19, 2016, moments before a gunman opened fire on him. Karlov was rushed to a hospital after the attack and later died from his gunshot wounds.  The gunman is seen at rear on the left.  (AP Photo/Burhan Ozbilici)

Wurde am Montag erschossen: Anrej Karlow. Bild: Burhan Ozbilici/AP/KEYSTONE

Russland nimmt Abschied von ermordetem Botschafter



Russland nimmt am Donnerstag mit einem offiziellen Gedenkakt Abschied von seinem erschossenen Botschafter in der Türkei. Gleichzeitig versuchen Ermittler aus beiden Ländern weiterhin, die Hintergründe des Mordes an Andrej Karlow aufzuklären.

Zu der Trauerfeier in der Moskauer Christ-Erlöser-Kathedrale wird auch Präsident Wladimir Putin erwartet. Das Oberhaupt der russisch-orthodoxen Kirche, Patriarch Kirill, zelebriert einen Gottesdienst für Karlow.

Anschliessend wird der Diplomat auf einem Friedhof der russischen Hauptstadt mit militärischen Ehren beigesetzt. Der Präsident hat Karlow posthum den Ehrentitel «Held Russlands» verliehen. Wegen des Gedenkakts hat Putin seine grosse Jahrespressekonferenz um einen Tag auf Freitag verschoben.

Karlow war am Montag bei einem Anschlag in Ankara von einem 22 Jahre alten türkischen Polizisten mit islamistischer Gesinnung erschossen worden. Der türkische Staatspräsident Recep Tayyip Erdogan verdächtigt die Gülen-Bewegung, für den Mord verantwortlich zu sein.

Alles deute darauf hin, dass der getötete Attentäter «Mitglied der Fetö-Terrororganisation» gewesen sei, sagte Erdogan am Mittwochabend in Ankara. «Angefangen von dem Ort, an dem er ausgebildet wurde, bis hin zu seinen Verbindungen.»

Fetö ist die amtliche türkische Bezeichnung für die Bewegung des in den USA lebenden Predigers Fethullah Gülen, die in der Türkei als Terrororganisation eingestuft wird. Erdogan fügte hinzu: «Es gibt keinen Grund, das zu verheimlichen.»

Schuldzuweisungen verfrüht

Der Kreml erklärte türkische Schuldzuweisungen für verfrüht. «Moskau ist der Ansicht, dass erst die Resultate der Ermittlergruppe vorliegen sollten», sagte Kremlsprecher Dmitri Peskow nach Angaben der Agentur Tass in Moskau.

Der Attentäter war direkt nach der Bluttat von Spezialkräften getötet worden. Die staatliche Agentur Anadolu berichtete, im Zusammenhang mit dem Mord seien zwölf Verdächtige festgenommen worden. Dazu zählten auch die Eltern, eine Schwester und andere Verwandte des Attentäters. (sda/dpa)

DANKE FÜR DIE ♥

Da du bis hierhin gescrollt hast, gehen wir davon aus, dass dir unser journalistisches Angebot gefällt. Wie du vielleicht weisst, haben wir uns kürzlich entschieden, bei watson keine Login-Pflicht einzuführen. Auch Bezahlschranken wird es bei uns keine geben. Wir möchten möglichst keine Hürden für den Zugang zu watson schaffen, weil wir glauben, es sollten sich in einer Demokratie alle jederzeit und einfach mit Informationen versorgen können. Falls du uns dennoch mit einem kleinen Betrag unterstützen willst, dann tu das doch hier.

Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen?

(Du wirst zu stripe.com (umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)

Oder unterstütze uns mit deinem Wunschbetrag per Banküberweisung.

Nicht mehr anzeigen

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Eissturm in Russland – Hunderte Menschen noch ohne Strom

Rund zehn Tage nach einem Eissturm im äussersten Südosten Russlands sind noch immer Hunderte Menschen ohne Strom. Angespannt ist die Lage nach wie vor auf der Insel Russki nahe der Grossstadt Wladiwostok am Pazifik, auf der mehrere Tausend Menschen leben. Die Reparatur der Stromleitungen laufe unter Hochdruck, teilten die Behörden am Sonntag in Wladiwostok mit.

Die Bewohner Hunderter Häuser hätten am Wochenende wieder Licht einschalten können. Vielfach seien dafür Dieselgeneratoren im …

Artikel lesen
Link zum Artikel