International
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Mindestens 14 Tote bei Boko-Haram-Anschlägen im Norden Kameruns



Bei einem Selbstmordanschlag sind im Norden Kameruns am Sonntagabend mindestens 14 Menschen umgekommen. Das Militär vermutet, dass zwei Männer sich als Frauen verkleideten und den Sprengstoff unter einer Burka, der islamischen Ganzkörperverschleierung, versteckten.

Der Anschlag habe sich am Abend ereignet, als die Muslime gerade ihr Fasten brachen, sagte Militärsprecher Didier Badjeck am Montag. Die Attentäter sprengten sich in einer Bar auf dem Markt der Stadt Fotokol nahe der nigerianischen Grenze in die Luft.

Verdacht auf Boko Haram

In Fotokol befindet sich auch ein Armeestützpunkt, in dem Kräfte von Kameruns schneller Eingreiftruppe untergebracht sind, die am Kampf gegen die Islamistengruppe Boko Haram in der Region beteiligt ist.

Zunächst bekannte sich keine Gruppe zu der Tat. Der Verdacht fiel jedoch auf Boko Haram aus dem Nachbarland Nigeria. Die sunnitischen Fundamentalisten wollen in der Region einen sogenannten Gottesstaat errichten. (sda/dpa)

Das könnte dich auch interessieren:

Warum Donald Trump 2020 wiedergewählt wird – und warum nicht

Link zum Artikel

Ein 3-jähriges Mädchen zerstört eine Fliege – das macht dann 56'000 Franken

Link zum Artikel

«Kann man sich in einen guten Freund verlieben?»

Link zum Artikel

Greta Thunberg erhält exzellentes Schulzeugnis

Link zum Artikel

Federer vor Halle-Auftakt: «Rasen hat seine eigenen Regeln – vor allem für mich»

Link zum Artikel

We will always love you – vor 60 Jahren veröffentlichte Dolly ihre erste Single

Link zum Artikel

Fazit nach Frauenstreik: Hunderttausende Menschen protestierten für Gleichstellung

Link zum Artikel

«Er hat nicht unrecht» – das sagt Christoph Blocher zu SVP-Glarners Handy-Terror

Link zum Artikel

Du willst dein Handy sicherer machen? Dann solltest du diese 10 Regeln kennen

Link zum Artikel

FCB-Sportchef Streller tritt mit emotionalem SMS zurück: «Es bricht mir s’Herz»

Link zum Artikel

Trump hat sich im Persischen Golf verzockt

Link zum Artikel

5 Action-Heldinnen, die die Filmwelt ordentlich gerockt haben

Link zum Artikel

Preisgeld-Vergleich: So viel mehr kassieren Männer im Sport als Frauen

Link zum Artikel

14 Gründe, warum die Frauen heute streiken

Link zum Artikel

«Das stimmt einfach nicht» – Martullo-Blocher wird in der «Arena» vorgeführt

Link zum Artikel

Nach Handy-Terror: Betroffene Mutter rechnet mit SVP-Glarner ab – und wie

Link zum Artikel

Trump setzte Kopfgeld auf unschuldige Schwarze aus – jetzt melden sie sich zu Wort

Link zum Artikel

9 spannende Geisterstädte und ihre Geschichten

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen

Abonniere unseren Newsletter

1
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
1Kommentar anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • zombie1969 14.07.2015 10:41
    Highlight Highlight Das weltumspannende Kalifat, wie es im Koran angepriesen und von jedem Moslem beim Lernen der entsprechenden Suren verinnerlicht wird, nimmt immer mehr an Fahrt auf. Da viele afrikanischen Regierungen den Menschen bisher nur Elend gebracht haben, werden sich wohl auch in Afrika viele Jiad-Kämpfer aus der grossen Menge an Frustrierten für den Daesh (IS), Boko Haram etc. finden lassen.

Zum «IS» geflohene Britin wollte zurück nach England – jetzt ist ihr Baby tot

Eine in die internationalen Schlagzeilen geratene Britin aus den Reihen der Terrormiliz Islamischer Staat (IS) hat ihr nur wenige Wochen altes Baby verloren. Der erst Mitte Februar geborene Junge sei jetzt gestorben, teilte der Anwalt der Familie am Freitag in London mit. «Sein Tod ist bestätigt», twitterte Anwalt Tasnime Akunjee am Abend.

Die Britin Shamima Begum, die sich dem IS angeschlossen und in Syrien einen niederländischen IS-Kämpfer geheiratet hatte, wollte ursprünglich in ihre Heimat …

Artikel lesen
Link zum Artikel