International
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Mindestens 14 Tote bei Boko-Haram-Anschlägen im Norden Kameruns



Bei einem Selbstmordanschlag sind im Norden Kameruns am Sonntagabend mindestens 14 Menschen umgekommen. Das Militär vermutet, dass zwei Männer sich als Frauen verkleideten und den Sprengstoff unter einer Burka, der islamischen Ganzkörperverschleierung, versteckten.

Der Anschlag habe sich am Abend ereignet, als die Muslime gerade ihr Fasten brachen, sagte Militärsprecher Didier Badjeck am Montag. Die Attentäter sprengten sich in einer Bar auf dem Markt der Stadt Fotokol nahe der nigerianischen Grenze in die Luft.

Verdacht auf Boko Haram

In Fotokol befindet sich auch ein Armeestützpunkt, in dem Kräfte von Kameruns schneller Eingreiftruppe untergebracht sind, die am Kampf gegen die Islamistengruppe Boko Haram in der Region beteiligt ist.

Zunächst bekannte sich keine Gruppe zu der Tat. Der Verdacht fiel jedoch auf Boko Haram aus dem Nachbarland Nigeria. Die sunnitischen Fundamentalisten wollen in der Region einen sogenannten Gottesstaat errichten. (sda/dpa)

DANKE FÜR DIE ♥

Da du bis hierhin gescrollt hast, gehen wir davon aus, dass dir unser journalistisches Angebot gefällt. Wie du vielleicht weisst, haben wir uns kürzlich entschieden, bei watson keine Login-Pflicht einzuführen. Auch Bezahlschranken wird es bei uns keine geben. Wir möchten möglichst keine Hürden für den Zugang zu watson schaffen, weil wir glauben, es sollten sich in einer Demokratie alle jederzeit und einfach mit Informationen versorgen können. Falls du uns dennoch mit einem kleinen Betrag unterstützen willst, dann tu das doch hier.

Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen?

(Du wirst zu stripe.com umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)

Nicht mehr anzeigen

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

1
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
1Kommentar anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • zombie1969 14.07.2015 10:41
    Highlight Highlight Das weltumspannende Kalifat, wie es im Koran angepriesen und von jedem Moslem beim Lernen der entsprechenden Suren verinnerlicht wird, nimmt immer mehr an Fahrt auf. Da viele afrikanischen Regierungen den Menschen bisher nur Elend gebracht haben, werden sich wohl auch in Afrika viele Jiad-Kämpfer aus der grossen Menge an Frustrierten für den Daesh (IS), Boko Haram etc. finden lassen.

Moschee-Angreifer in Norwegen vor Gericht – Vorbild Neuseeland-Täter

Neun Monate nach dem Angriff auf eine Moschee in Norwegen hat der Prozess gegen den angeklagten Täter begonnen. Der 22-Jährige muss sich seit Donnerstag vor dem Bezirksgericht in Sandvika westlich von Oslo wegen Mordes und Terrorismus verantworten.

Der Anklageschrift zufolge hatte er noch vor der Moschee-Attacke im August vergangenen Jahres seine Stiefschwester getötet. Der Norweger mit offen rechtsextremistischen und rassistischen Ansichten bezeichnete sich als nicht schuldig. Bereits zuvor …

Artikel lesen
Link zum Artikel