DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
1 / 13
Anschlag auf Nachtclub in Istanbul
quelle: ap/ap / halit onur sandal
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer

39 Tote bei Terrorangriff auf Istanbuler Nachtclub – Täter auf der Flucht



Bei einem Terrorangriff auf die Silvesterfeier in einem der grössten Nachtclubs im Zentrum Istanbuls sind mindestens 39 Menschen getötet worden. Unter ihnen sind mindestens 16 Ausländer. 69 Menschen liegen verletzt im Spital. 

«Das ist ein Terrorangriff», sagte Istanbuls Gouverneur Vasip Sahin am Sonntagmorgen am Anschlagsort. Ein Angreifer habe sich Zugang zum Club verschafft, indem er am Eingang einen Polizisten und einen Zivilisten erschossen habe.

Die Nachrichtenagentur DHA meldete, nach ersten Informationen seien zwei Terroristen verkleidet als Weihnachtsmänner in den Nachtclub eingedrungen und hätten das Feuer mit automatischen Waffen eröffnet. Die staatliche Nachrichtenagentur Anadolu meldete dagegen, ebenso wie Gouverneur Sahin, dass ein einzelner Bewaffneter in den Club am Bosporusufer eingedrungen sei. 

Täter weiterhin flüchtig

Nach dem Attentäter wird nach Angaben des türkischen Innenministers Süleyman Söylu weiter gefahndet. «Die Polizei hat die notwendige Operation gestartet», versicherte Söylu. «Ich hoffe, er wird schnell gefasst, so Gott will.»

Laut DHA befanden sich zum Zeitpunkt des Angriffs 700 bis 800 Menschen zu Silvesterfeierlichkeiten im Club. Auf Fernsehbildern war zu sehen, wie zahlreiche Kranken- und Polizeiwagen vor dem Club Reina standen. Es ist eines der grössten und bekanntesten Lokale der Stadt.

Nacht des Horrors

Während Frauen in Cocktailkleidern und Männer mit Papphüten vom Anschlagsort flohen, rasten Polizeiautos und Ambulanzen heran. «Wir waren gekommen, um einen schönen Abend zu verbringen, doch plötzlich war alles Chaos – eine Nacht des Horrors», sagte ein italienischer Tourist, der wie viele andere Ausländer die Neujahrsnacht in dem ebenso spektakulär gelegenen wie teuren Club verbracht hatte.

Warnung wegen Terrorgefahr

Aus Angst vor möglichen Anschlägen waren in der Silvesternacht Medienberichten zufolge 17'000 Polizisten in Istanbul im Einsatz. An der zentralen Ausgehmeile Istiklal Caddesi kontrollierten Sicherheitskräfte die Zugänge und durchsuchten Taschen.

Die deutsche Botschaft hatte in einer Mitteilung an Deutsche angesichts der Terrorgefahr mitgeteilt: «Die Teilnahme an öffentlichen Veranstaltungen und Festlichkeiten an Silvester und Neujahr sollte verantwortungsvoll geprüft werden.» (sda/dpa/afp)

Burkhalter drückt Betroffenheit nach Anschlag in Türkei aus

Aussenminister Didier Burkhalter hat nach dem Angriff in Istanbul in der Silvesternacht seinem türkischen Amtskollegen Mevlüt Cavusoglu seine Betroffenheit ausgedrückt. Es laufen Abklärungen, ob Schweizerinnen und Schweizer betroffen sind. Die Schweizer Vertretung in der Türkei stehe mit den lokalen Behörden in Kontakt, teilte ein Sprecher des Eidgenössischen Departements für auswärtige Angelegenheiten am frühen Sonntagmorgen mit. Nach offiziellen Angaben aus der Türkei starben mindestens 39 Menschen, als mindestens ein Angreifer in einen grossen Nachtclub im Istanbuler Ausgehviertel eindrang und in die Menge schoss. Mindestens 69 Menschen wurden verletzt. (sda)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

UNO-Folterexperte Nils Melzer: «Der Fall Assange ist wie ein dunkles Familiengeheimnis»

Der Schweizer Jurist Nils Melzer überwacht für die UNO das Folterverbot und hat ein Buch über seine Untersuchung zum Fall des Wikileaks-Gründers Julian Assange geschrieben. Dessen Rechte seien massiv verletzt worden, sagt Melzer. Und warnt vor der «gefährlichen» PMT-Vorlage, die am 13. Juni zur Abstimmung kommt.

Sie erheben in Ihrem Buch schwere Vorwürfe gegen westliche Staaten im Umgang mit Julian Assange. Was hat Sie bei Ihrer Untersuchung am meisten schockiert?Nils Melzer: Die Erkenntnis, dass der Rechtsstaat offenbar auch in westlichen Demokratien vollkommen ausgehebelt werden kann. Ich habe in den letzten 20 Jahren oft in Kriegs- und Krisengebieten gearbeitet und viele schwere Rechtsverletzungen gesehen. Aber ich habe immer daran geglaubt, dass in den westlichen Demokratien wenigstens noch der …

Artikel lesen
Link zum Artikel