DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Hai frisst kleinen Hai im Zoo – vor den Augen der Besucher



Tja, fressen und gefressen werden, da ist die Natur unerbittlich und manchmal auch grausam.

Wie grausam, haben einige Besucher des Zoos im belgischen Antwerpen feststellen müssen.

In einem grossen Aquarium bewundern die Besucher die grossen und kleinen Fische in den verschiedensten Farben, als im Hintergrund ein Hai auftaucht – mit einem kleinerem Hai im Maul.

Hai verschwindet im Maul

Zu sehen sind von dem kleinen Hai nur noch die Rücken-und die Schwanzflosse. Der Kopf ist schon im Schlund des Grösseren verschwunden. Der kleine Hai versucht sich noch zu wehren, aber es ist zwecklos. Nach ein, zwei Bahnen ist von dem Hai nichts mehr übrig und er verschwindet gänzlich im Maul seines Artgenossen.

Ein Zoobesucher hat den Zwischenfall auf Twitter gepostet und den Zoo mit einem Augenzwinkern gefragt, ob er etwas vermisse.

Der Zoo Antwerpen kann sich das nicht erklären. Die beiden Haie, die auf dem Video zu sehen sind, lebten eigentlich in Harmonie miteinander.

«Der angreifende Hai war vielleicht krank und seine Instinkte haben übernommen. Sie bleiben halt Raubtiere.»

Zoo Antwerpen auf Twitter

Vorsorglich habe der Zoo den zweiten Stierkopfhai in ein anderes Aquarium gesetzt, so ist er vor dem hungrigen Schwarzspitzen-Riffhai in Sicherheit.

(lin/watson.de)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Tierbilder, die genug Stoff für Albträume liefern

Spektakuläre Tiefseeszenen: Hai vs. Barsch

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Witzig oder nicht? Metzger macht mit Werbeplakat Aargauer «Rösseler» stinkhässig

In Dürrenäsch sorgt ein Metzger mit seinem Werbeplakat für Gesprächsstoff. Vor dem Eingang der Wildmanufaktur und Pferdemetzgerei Arn ist auf einem Plakat zu lesen:

Wie Tele M1 berichtet, erhitzt der Spruch aus dem aargauischen Dorf mit etwas mehr als 1000 Einwohner die Gemüter der «Rösseler». Ursula Diebold, Geschäftsführerin der Pferdezuchtgenossenschaft Aargau sagt gegenüber Tele M1:

Sie fügt weiter an, dass man nichts dagegen habe, wenn man Pferde konsumiere. Allerdings solle man dies in …

Artikel lesen
Link zum Artikel