DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
FILE - In this June 30, 2015 file photo, Josh Mohrer, far left, New York's general manager for Uber, speaks during a news conference and rally outside New York's City Hall, while inside lawmakers were holding a hearing on the growth of the For-Hire-Vehicle (FHV) industry in the city, with a focus on Uber. A deal has been struck between New York City and Uber on the eve of a highly watched City Council vote that could have placed a cap on the number of the ride-hailing company’s cars on the streets of the nation’s largest city.  (AP Photo/Bebeto Matthews, File)

Uber ist umstritten. Bereits mehrmals haben Fahrer gegen das Unternehmen demonstriert. Hier am 30. Juni in New York City.  Bild: Bebeto Matthews/AP/KEYSTONE

Taxikrieg vorerst beendet: New Yorks Bürgermeister knickt vor Uber ein

Überraschende Kehrtwende bei New Yorks Bürgermeister: Eben noch hatte sich Bill de Blasio für eine Wachstumsbremse ausgesprochen – jetzt gibt Uber den Freipass.



Uber darf in New York vorerst weiter aggressiv expandieren: Der umstrittene Fahrdienstvermittler hat einen vorläufigen Friedenspakt mit dem Bürgermeister der US-Grossstadt, Bill de Blasio, geschlossen. Der Stadtrat lässt einen Vorschlag zur Einschränkung fallen.

Erst Ende Juni war ein von der Taxi- und Limousinenkommission vorangetriebener und von de Blasio zunächst unterstützter Gesetzentwurf eingebracht worden, wonach Taxi-Ersatzdienste mit mehr als 500 Wagen vorübergehend nur noch ein Prozent mehr Fahrzeuge pro Jahr hätten auf die Strassen bringen dürfen.

Studie soll zeigen, ob Uber Staus verstärkt

Für Uber, das seine Präsenz in New York in den letzten Jahren markant erhöht und mittlerweile mehr Wagen als die klassischen Taxi-Anbieter im Einsatz hat, hätte das eine Vollbremsung bedeutet.

New York City Mayor Bill de Blasio speaks during the

Bürgermeister Bill de Blasio. Bild: TONY GENTILE/REUTERS

Der Vorschlag sei nun aber vorerst vom Tisch, teilte der Stadtrat am Mittwoch mit. Zunächst soll in einer Studie geklärt werden, inwieweit Ubers rasante Expansion New Yorks ohnehin schon berüchtigte Staus verstärkt. Die Untersuchung, bei der die Firma kooperieren und Daten offenlegen wird, soll vier Monate dauern – solange darf das Unternehmen ungebremst weiter wachsen.

Für das Unternehmen ist das ein grosser Lobby-Erfolg. Für de Blasio kommt die überraschende Einigung einer 180-Grad-Wende gleich. Vor wenigen Tagen hatte er sich in einem Meinungsbeitrag in der «New York Daily News» für die Wachstumsbremse eingesetzt. (sda/dpa)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Genf im Ausnahmezustand: 11 Beobachtungen in der Hochsicherheitszone

Ein verrückter Tag für alle Anwesenden. Ob Journalistin, Anwohner, Schulkind, Flughafenmitarbeiter, Bistro-Barista: Wer am Mittwoch in Genf unterwegs war, sah zwar nicht viel vom Gipfeltreffen und wurde doch Zeugin eines historischen Tags.

Genf ist sich internationalen Besuch gewohnt. Seit der Gründung des internationalen Komitees vom roten Kreuz (IKRK) im Jahr 1863 entwickelte sich die Stadt am Lac Leman zu einem wichtigen Ort für internationale Konferenzen und Friedensgespräche. Heute ist sie der europäische Hauptsitz der Vereinten Nationen, beherbergt rund 40 internationale Organisationen, fast 700 NGOs und Dutzende diplomatische Missionen. Doch so etwas hat die Stadt noch nie gesehen.

Für das Gipfeltreffen zwischen …

Artikel lesen
Link zum Artikel