International
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
A tank crew member of the separatist self-proclaimed Donetsk People's Republic Army sits on top of a tank at a checkpoint on the road from the town of Vuhlehirsk to Debaltseve February 18, 2015.
REUTERS/Baz Ratner(UKRAINE - Tags: POLITICS CIVIL UNREST CONFLICT MILITARY)

Prorussische Separatisten wollen nach eigenen Angaben den Abzug ihrer schwerer Waffen beginnen. Bild: BAZ RATNER/REUTERS

Ukraine

Ukrainische Separatisten beginnen mit Abzug von Waffen

Die prorussischen Separatisten haben im Kriegsgebiet Ostukraine nach eigener Darstellung mit dem angekündigten Abzug schwerer Waffen begonnen.

Die Militärtechnik werde gemäss dem Friedensplan von Minsk 50 Kilometer weit von der Front in den Regionen Donezk und Lugansk abgezogen, sagte Separatistensprecher Eduard Bassurin der Agentur Interfax am Dienstag. Gemäss seinen Aussagen ist der Rückzug von Waffen bisher nur einseitig.

In der ukrainischen Hauptstadt Kiew lehnte es der Sprecher der umstrittenen «Anti-Terror-Operation», Anatoli Stelmach, ab, die schwere Militärtechnik abzuziehen. Er begründete dies mit einem Andauern der Kämpfe in der Region. «Zuerst muss wenigstens für 24 Stunden eine vollständige Feuerpause eingehalten werden», sagte er.

Die Regierungstruppen und Aufständischen warfen sich erneut gegenseitig Verstösse gegen die am 12. Februar in der weissrussischen Hauptstadt Minsk vereinbarte Waffenruhe vor. Die Separatisten kritisierten, dass die Ukraine den Aktionsplan boykottiere. Sie verlangten ein weiteres Treffen der Ukraine-Kontaktgruppe in Minsk.

Die Umsetzung des Friedensplans ist heute auch Thema eines Treffens der Aussenminister der Ukraine, Russlands, Deutschlands und Frankreichs in Paris. 

(sda/dpa)



Abonniere unseren Newsletter

1
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
1Kommentar anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • zombie1969 24.02.2015 11:02
    Highlight Highlight Das bankrotte Kiewer Regime hat nicht mehr das Potential in der Ostukraine etwas auszurichten. Es ist die mangelnde Motivation seiner Soldaten sich für die eigenen Oligarchen verheizen zu lassen. Die Tausenden von Toten und die miltärische Unfähigkeit seiner Führung haben die Kriegsbereitschaft der Ukrainer erlöschen lassen. Die stark russisch geprägte ostukrainische Bevölkerung, die das erste Opfer dieser "Anti-Terror-Operation" war und befürchten musste,unter ein nationalistisches System zu geraten,in dem sie Bürger 2. Klasse sind, hatte den Widerstandswillen und die Bereitschaft zu Opfern.

Amoklauf in Schule auf der Krim: Zahlreiche Tote und Verletzte ++ Täter offenbar Schüler

Auf der von Russland annektierten Halbinsel Krim hat ein Amokläufer in einer Schule 17 Menschen erschossen und danach sich selbst getötet. Ausserdem wurden Dutzende weitere Menschen bei dem Vorfall in Kertsch verletzt worden, die meisten von ihnen Jugendliche.

Der Täter sei ein 18-jähriger Schüler der Schule, teilten die Ermittlungsbehörden am Mittwoch weiter mit. Er sei am Nachmittag mit einer Schusswaffe in das Gebäude gekommen und habe wahllos um sich gefeuert. Später sei in der Schule …

Artikel lesen
Link zum Artikel