International
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
A tank crew member of the separatist self-proclaimed Donetsk People's Republic Army sits on top of a tank at a checkpoint on the road from the town of Vuhlehirsk to Debaltseve February 18, 2015.
REUTERS/Baz Ratner(UKRAINE - Tags: POLITICS CIVIL UNREST CONFLICT MILITARY)

Prorussische Separatisten wollen nach eigenen Angaben den Abzug ihrer schwerer Waffen beginnen. Bild: BAZ RATNER/REUTERS

Ukraine

Ukrainische Separatisten beginnen mit Abzug von Waffen



Die prorussischen Separatisten haben im Kriegsgebiet Ostukraine nach eigener Darstellung mit dem angekündigten Abzug schwerer Waffen begonnen.

Die Militärtechnik werde gemäss dem Friedensplan von Minsk 50 Kilometer weit von der Front in den Regionen Donezk und Lugansk abgezogen, sagte Separatistensprecher Eduard Bassurin der Agentur Interfax am Dienstag. Gemäss seinen Aussagen ist der Rückzug von Waffen bisher nur einseitig.

In der ukrainischen Hauptstadt Kiew lehnte es der Sprecher der umstrittenen «Anti-Terror-Operation», Anatoli Stelmach, ab, die schwere Militärtechnik abzuziehen. Er begründete dies mit einem Andauern der Kämpfe in der Region. «Zuerst muss wenigstens für 24 Stunden eine vollständige Feuerpause eingehalten werden», sagte er.

Die Regierungstruppen und Aufständischen warfen sich erneut gegenseitig Verstösse gegen die am 12. Februar in der weissrussischen Hauptstadt Minsk vereinbarte Waffenruhe vor. Die Separatisten kritisierten, dass die Ukraine den Aktionsplan boykottiere. Sie verlangten ein weiteres Treffen der Ukraine-Kontaktgruppe in Minsk.

Die Umsetzung des Friedensplans ist heute auch Thema eines Treffens der Aussenminister der Ukraine, Russlands, Deutschlands und Frankreichs in Paris. 

(sda/dpa)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Ukraine-Konflikt I

Burkhalter trifft Putin zu Krisen-Gesprächen

Bundespräsident Didier Burkhalter, der derzeit den OSZE-Vorsitz innehat, trifft am Mittwoch in Moskau den russischen Präsidenten Wladimir Putin zu Gesprächen über die Krise in der Ukraine. Dies teilte das Eidg. Departement für auswärtige Angelegenheiten (EDA) am Sonntagabend mit.

Demnach will Burkhalter in seiner Rolle als Vorsitzender der Organisation für Sicherheit und Zusammenarbeit in Europa (OSZE) im Dialog mit Putin nach diplomatischen Mitteln suchen, welche der Gewalt in der Ukraine …

Artikel lesen
Link zum Artikel