International
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Ukraine zieht Waffen aus dem umkämpften Osten des Landes ab



epa05000151 Pro-Russian separatists withdraw their their heavy weapons from a front line position in Zelenoe village, Donetsk region, Ukraine, 28 October 2015. Ukraine and pro-Russian rebels continue to withdraw their guns with a caliber of less than 100 millimeters from the front line in Donetsk and Lugansk areas, in accordance with the Minsk agreement.  EPA/ALEXANDER ERMOCHENKO

Die Zeichen in der Ost-Ukraine deuten auf Entspannung – Pro-russische Separatisten entfernen schweres Kriegsgerät von der Front 
Bild: ALEXANDER ERMOCHENKO/EPA/KEYSTONE

Die Ukraine hat nach eigenen Angaben den Abzug ihrer Waffen entlang der Front im Osten des Landes beendet. Die ukrainische Armee zog am Samstag Mörser vom Kaliber 82 Millimeter aus den Orten Piski und Opitne in der Nähe des Flughafens von Donezk ab, der monatelang zwischen Regierungstruppen und pro-russischen Rebellen umkämpft war, wie ein Armeesprecher mitteilte.

Reporter der Nachrichtenagentur AFP beobachteten in Piski einen Militärkonvoi, der vor allem Mörser transportierte.

Ein ukrainischer Soldat sagte der AFP, dass die Soldaten nun nur noch über Gewehre oder Kalaschnikows oder «Steine» verfügten, um sich im Falle eines Angriffs zu verteidigen. «Wir reagieren nicht auf Provokationen oder Schüsse der Rebellen», versicherte er.

Es handelte sich um die letzte Phase des Abzugs bestimmter Waffen aus der Region Donezk in der Ostukraine. Die Organisation für Sicherheit und Zusammenarbeit in Europa (OSZE), die den Abzug der Waffen überwacht, wollte sich zunächst nicht offiziell dazu äussern.

Die pro-russischen Rebellen hatten bereits am Donnerstag versichert, ihre Waffen aus dem Gebiet abgezogen zu haben. In der Nachbarregion Luhansk hatten beide Seiten nach eigenen Angaben bereits im Oktober den Abzug beendet.

Die ukrainischen Streitkräfte und die Rebellen hatten sich Ende September auf eine Vereinbarung geeinigt, die einen Abzug aller Panzer und Artilleriegeschütze von einem Kaliber unter 100 Millimetern und Mörser aus einem Gebiet im Umkreis von 15 Kilometern an der Front vorsieht.

In den vergangenen Tagen war es wieder vermehrt zu bewaffneten Zusammenstössen vor allem mit automatischen Waffen und Granatwerfern gekommen. (wst/sda/afp)

Andere Bilder aus der Ukraine: Lebensfreude statt Gewalt und Zerstörung

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Corona-Patienten sterben in vollen Spitälern 20 Prozent häufiger

Selbst ohne Überlastung des Gesundheitssystems vergrössern hohe Corona-Zahlen das Sterberisiko von Patienten. Dies zeigen Vorab-Veröffentlichungen zweier Studien.

Bereits moderat volle Spitäler schädigen die Überlebenschancen von Corona-Patienten. Das zeigen zwei diese Woche veröffentlichten Studien. Das Phänomen ist bereits lange nachweisbar, bevor die vielzitierte «Überlastung» der Intensivstationen eintrifft, also alle Betten belegt sind. Bei moderat-hoher Patientenbelegung liegt das Sterberisiko rund 20 Prozent höher als bei normaler Anzahl Patienten.

Die Studien stammen von renommierten Forschungszentren, dem Weizmann-Institut in Israel sowie der …

Artikel lesen
Link zum Artikel