International
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Ban Ki-Moon: Staaten sollen deutlich mehr Syrer aufnehmen



UN chief Ban Ki-moon speaks during a press conference at Tunis-Carthage Airport in Tunis, Tunisia. Tuesday, March 29, 2016. Ban Ki Moon has pledged the United Nations' support for Tunisia as the U.N. Secretary-General wrapped a two-day visit to the North African country.(AP Photo/Hassene Dridi)

Bild: Hassene Dridi/AP/KEYSTONE

UNO-Generalsekretär Ban Ki-Moon fordert die internationale Gemeinschaft auf, zur Entlastung der Nachbarländer Syriens deutlich mehr Flüchtlinge als bisher aufzunehmen. An der Genfer UNO-Flüchtlingskonferenz rief Ban am Mittwoch dazu auf, «Verantwortung zu teilen».

Von den bislang insgesamt 4,8 Millionen Syrern, die in die Türkei, in den Libanon, nach Jordanien und Ägypten sowie in den Irak geflohen seien, sollten wohlhabendere Staaten wenigstens zehn Prozent aufnehmen. Das wären 480'000 Menschen.

Dies sei «eine relativ kleine Zahl» verglichen mit den Lasten, die Nachbarländer Syriens seit Jahren tragen würden, erklärte der UNO-Generalsekretär.

In Genf beraten Vertreter von mehr als 90 Staaten und zahlreichen internationalen Organisationen über Möglichkeiten einer gerechteren Verteilung von Kriegsflüchtlingen aus Syrien. Die Schweiz ist vertreten durch Mario Gattiker, Staatssekretär für Migration.

Das Flüchtlingshilfswerk der Vereinten Nationen (UNHCR) hofft auf freiwillige Zusagen vor allem seitens wohlhabender Länder. Einige von ihnen hätten bislang - anders als zum Beispiel Deutschland oder Norwegen - nur geringe Beiträge zur Hilfe für Syrer in Not geleistet, kritisierten in Genf Vertreter internationaler Hilfsorganisationen. (sda/dpa)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

UN-Sicherheitsrat beschäftigt sich erstmals mit Spannungen in Äthiopien

Der UN-Sicherheitsrat beschäftigt sich erstmals mit den Spannungen in Äthiopien. Das Treffen des mächtigsten Gremiums der Vereinten Nationen findet am Dienstag hinter geschlossenen Türen in New York statt und wurde unter anderem von den afrikanischen Staaten im Rat – Südafrika, Niger und Tunesien – beantragt. Dies erfuhr die Deutsche Presse-Agentur am Montagabend (Ortszeit) aus Diplomatenkreisen. Ein Beschluss wird nicht erwartet.

Äthiopiens Regierung hatte nach Monaten der Spannungen zwischen …

Artikel lesen
Link zum Artikel