International
UNO

Rafah: Israel veröffentlicht Video, das Terroristen in UN-Komplex zeige

Bewaffnete Männer neben UN-Fahrzeugen: Diese Drohenaufnahmen sollen die Verstrickung von UNRWA und Hamas belegen. (Quelle: Screenshot/@cogatonline auf X)
Bewaffnete Männer neben UN-Fahrzeugen: Diese Drohnenaufnahmen sollen die Verstrickung von UNRWA und Hamas belegen.Screenshot: x.com / cogat

Israel veröffentlicht Video, das Terroristen in UN-Komplex in Rafah zeigen soll

Seit Monaten steht die UNRWA unter heftiger Kritik. Jetzt hat Israel ein Video veröffentlicht, dass die Nähe des Palästinenserhilfswerks zu Terroristen belege.
15.05.2024, 16:15
Jakob Hartung / t-online
Mehr «International»
Ein Artikel von
t-online

Schwarz gekleidete Männer mit Sturmgewehren stehen neben weissen Fahrzeugen der Vereinten Nationen (UN). Das ist auf Drohnenaufnahmen aus dem Osten der Stadt Rafah im Gazastreifen zu sehen, die Israels Streitkräfte am Dienstag auf der Plattform X veröffentlicht haben.

Das 50 Sekunden lange Video wurde auf der Seite von Cogat (Coordinator of Government Activities in the Territories) geteilt. Die Einrichtung vermittelt zwischen israelischer Regierung, Militär und der Palästinensischen Autonomiebehörde. Laut Cogat sind in dem Video Terroristen in einem Logistikzentrum der UNRWA (United Nations Relief and Works Agency) und neben UN-Fahrzeugen zu sehen. Zudem würden die Terroristen auf Zivilisten direkt ausserhalb des Komplexes schiessen.

Was wird der UNRWA in Gaza vorgeworfen?

Mit dem Video liefert Israel einen weiteren Beleg für die Verstrickungen zwischen UNRWA und der extremistischen Hamas. Die Vereinten Nationen und UNRWA haben bislang nicht auf die Vorwürfe reagiert.

Im Februar hatte Israel die Namen von zwölf UNRWA-Mitarbeitern veröffentlicht, die an den Terroranschlägen vom 7. Oktober 2023 beteiligt gewesen sein sollen. Die Hilfsorganisation entliess daraufhin zehn der beschuldigten Mitarbeiter. Zwei der zwölf seien bereits verstorben, teilten die Vereinten Nationen mit.

Gewaltsame Proteste von Siedlern

UNRWA ist das Hilfswerk der Vereinten Nationen für Palästina-Flüchtlinge im Nahen Osten. Es hat über 30'000 Mitarbeitende und betreibt seit Jahrzehnten Schulen und Krankenhäuser in Gaza.

Nach den Vorwürfen der Verstrickung mit der radikalislamischen Hamas stoppten die USA, Deutschland und viele weitere Länder ihre finanzielle Unterstützung. Deutschland, der zweitgrösste Spender, hat die Zahlungen inzwischen wieder aufgenommen. Die USA wollen die Vorwürfe weiter prüfen und frühestens im März 2025 wieder Unterstützung beitragen.

Am Montag verübten Kinder und Jugendliche einen Brandanschlag auf das Hauptquartier von UNRWA in Ost-Jerusalem. Das teilten die Vereinten Nationen in einer Pressemitteilung mit. Es sei bereits der zweite Brandanschlag in fünf Tagen gewesen.

Am Donnerstag zuvor musste das Hauptquartier des Hilfswerks schliessen, nachdem es angezündet worden war. Bei den Angriffen sei jedoch niemand verletzt worden.

Seit Monaten ziehen israelische Siedler vor die UNRWA und fordern die Schliessung des Hilfswerks. Extremisten hätten dabei Mitarbeiter mit Waffen bedroht und Steine geworfen, sagte Philippe Lazzarini, der Leiter von UNRWA.

Quellen

(t-online/dsc)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet, um die Zahlung abzuschliessen.)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
twint icon
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.
Islamwissenschaftler über Antisemitismus 2.0
1 / 12
Islamwissenschaftler über Antisemitismus 2.0
Pro-palästinensische Kundgebungen entsprechen dem Kalkül der Hamas und fördern einen Antisemitismus 2.0, wie ein renommierter Schweizer Islamwissenschaftler gegenüber SRF erklärt.
quelle: keystone / monirul alam
Auf Facebook teilenAuf X teilen
Dieses Video soll zeigen, in welchem Luxus die Hamas-Anführer leben
Video: watson
Das könnte dich auch noch interessieren:
56 Kommentare
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
Die beliebtesten Kommentare
avatar
Lordkanzler-von-Kensington
15.05.2024 21:24registriert September 2020
Es ist anhand der Aufnahmen schwer zu sagen, was man dort sieht. Es wird von beiden Seiten wieder Erklärungen geben.
Was aber unbestritten ist: das Massaker am 7.10. ging von der Hamas & ähnlich gesinnten Gruppen aus, die Gräueltaten von den Terroristen selbst gefilmt. Die Verschleppung der Geiseln, Frauen, Männer, Kinder, Senioren, ging von der Hamas aus. Immernoch werden Geiseln festgehalten. Die Hamas benutzt das eigene Volk und betrügt es, hat seit langem Waren + Güter zweckentfremdet, während die Anführer in den Emiraten weilen.
Wie soll hier ein wirkliches Ende herbeigeführt werden??
5623
Melden
Zum Kommentar
avatar
Pumpui
16.05.2024 00:41registriert August 2021
Werden die UN Mitarbeiter bedroht, oder war das ein freundlicher Austausch zwischen gleichgesinnten? Denn es geschieht ja im Areal der UN.
Das würde mich noch wundernehmen. Denn dieses Areal sollte in meinen Augen eine neutrale Zone sein, die von beiden Parteien respektiert werden muss. Und ausser der UN niemand zu betreten hat. Die UN sollte sich dazu äußern.
2613
Melden
Zum Kommentar
avatar
son.see
15.05.2024 23:30registriert November 2022
Das die UNRWA von den Hamas infiltriert ist ist nun wirklich nichts neues. Ein Grossteil der Spenden oder Hilfsgüter wird ja direkt abgezweigt. Und das die Hamas Spitäler und Schulen als Verstecke nutzen war schon immer so. Das hat für sie doppelten Nutzen diese Institutionen dürfen nicht angegriffen werden und falls doch kann man der Welt wieder die zivilen Opfer vorführen.
4031
Melden
Zum Kommentar
56
Putin spricht vor Friedenskonferenz von Waffenruhe – darum ist ein Experte skeptisch
Kurz vor der Friedenskonferenz in der Schweiz soll Putin ein Einfrieren des Krieges vorschlagen. Damit dürften Forderungen aufkommen, Russland doch noch auf den Bürgenstock einzuladen. Experten gehen von einem Störmanöver aus.

Drei Wochen vor der Ukraine-Friedenskonferenz auf dem Bürgenstock laufen die Vorbereitungen auf Hochtouren. Über siebzig Staats- und Regierungschefs haben bislang ihre Teilnahme bestätigt.

Zur Story