International
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Bild

Unglaublich: So klein ist Haiden, als er völlig unerwartet mitten während einer Kreuzfahrt viel zu früh zur Welt kommt. Ein Wettlauf mit der Zeit beginnt.

Gerade einmal 680 Gramm wiegt dieser Winzling. Doch trotz aller Negativ-Prognosen: Er lebt!



Es ist eine unglaubliche Geschichte, die Amerika derzeit entzückt. Während einer siebentägigen Schifffahrt in der Karibik spürt die schwangere Emily Morgen aus Utah plötzlich, dass die Wehen einsetzen. Und das mehr als vier Monate vor dem eigentlichen Geburtstermin. Laut Yahoo News ist ärztliche Hilfe weit und breit nicht in Sicht. Denn zu diesem Zeitpunkt ist das Kreuzschiff 14 Stunden entfernt von der Küste Puerto Ricos.

«Er hat geschrien – es war ein ganz schwaches, mattes Schreien.»

Die frischgebackene Mutter

Doch es gibt kein Zurück mehr. Die 28-jährige Emily kann das Baby trotz allen Zuredens nicht zurückhalten. Bald darauf ist der Kleine da. Kaum grösser als eine Hand. Seine Haut ist pinkfarben und sein Stimmchen sehr dünn. Aber immerhin: Er atmet, was ein Wunder ist. 

Sofort nimmt sich die Crew des Schiffs dem Kleinen an. Sie wickeln ihn in Handtücher und bauen aus Tüten und Lampen einen improvisierten Brutkasten. Der Kapitän gibt Vollgas, um so schnell wie möglich das Land zu erreichen.

Im Hafen wird Haiden, wie seine Eltern ihn nennen, sofort von Rettungssanitätern übernommen. Doch auch, wenn sie alles unternehmen, um ihn zu retten, stehen die Chancen maximal 1:10, dass er überlebt. Sie bringen ihn ins Spital, wo sein Zustand kritisch wird. Emily lässt nicht locker und besteht darauf, ihren Sohn sehen und in seiner Nähe sein zu dürfen. Die richtige Entscheidung. Denn seine Werte stabilisieren sich. 

Das Drama ereignete sich am 31. August. Mittlerweile schlägt sich Haiden sehr gut. Er wurde ins Kinderspital verlegt. Zwar muss er noch immer mit einer Magensonde künstlich ernährt werden. Und zwar noch mindestens bis zum eigentlich Geburtstermin, dem 19. Dezember. Doch alle sind optimistisch, dass er überleben wird – und hoffentlich auch bald an Gewicht zulegt. 

Weil die medizinische Versorgung aber für die Eltern unbezahlbar ist, haben Freunde für sie eine Spendenseite auf GoFundMe eingerichtet. 

(oku)

Das solltest du nicht verpassen:

Falsche Nummer! 9 lustige Dinge, die du machen kannst, wenn dir eine fremde Person aus Versehen eine SMS schickt

Link zum Artikel

Diese Diebe sind so doof, dass es schon fast weh tut – plus einer, der sofort alle Sympathien auf seiner Seite hat 

präsentiert vonMarkenlogo
Link zum Artikel

Nicht nachmachen: Das passiert, wenn du geschmolzenes Kupfer auf Eis giesst

Link zum Artikel

Du warst vielleicht schon im Wembley und in Dortmund – aber was dieses Stadion bietet, hast du noch nicht erlebt

Link zum Artikel
DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Analyse

Donald Trumps christliche Dschihadisten

Christliche Fundamentalisten waren mit dabei, als das Kapitol gestürmt wurde. Sie bilden einen zentralen Bestandteil von Trumps Kampftruppen – und sie sind brandgefährlich.

Kuhhörner, die Flagge der Südstaaten, Wikinger-Felle und Runen: All dies bringen wir in Verbindung mit den Chaoten, welche das Kapitol in Washington gestürmt haben. Wir denken an Neo-Nazis und weisse Herrenmenschen. Gerne übersehen wir die Vielzahl von christlichen Symbolen, die ebenfalls mitgeschleppt wurden, etwa Fahnen, auf denen die Liebe zu Christus verkündet wird.

Die gewalttätigen Proud Boys sind vor dem Sturm gar zum Gebet niedergekniet. Das ist kein Zufall. «Die Extremisten unter den …

Artikel lesen
Link zum Artikel