DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Wende im Fall Gabby Petito: Jetzt versteckt sich der Freund vor dem FBI

Eine junge Frau und ihr Verlobter machen eine Rundreise durch die USA. Doch dann kehrt er allein nach Hause zurück und hüllt sich in Schweigen. Von der 22-Jährigen fehlt jede Spur. Nun ist der Mann offenbar untergetaucht.
18.09.2021, 11:4218.09.2021, 14:15
Josephin Hartwig / t-online
Ein Artikel von
t-online

In den USA berichtet u.a. CNN über einen rätselhaften Vermisstenfall: Die 22-jährige Gabby Petito aus Florida ist verschwunden.

Schon am 1. September war ihr Freund Brian Laundrie nach Florida zu seinen Eltern zurückgekehrt, hatte sich aber nicht bei der Polizei oder Petitos Familie gemeldet. Die Familie hatte die 22-Jährige dann am 11. September als vermisst gemeldet. Laundrie schweigt seitdem und kommuniziert mit den Ermittlern nur über seinen Anwalt.

Nun ist er offenbar abgetaucht. Brian Laundire werde selbst vermisst und sei seit Tagen nicht mehr gesehen worden. Das habe sein Anwalt mitgeteilt. «Seine Familie hat berichtet, dass sie Brian seit Dienstag nicht mehr gesehen hat», sagt Josh Taylor, ein Pressesprecher der North Port Police, die den Fall untersucht. Nun sucht das FBI nach dem Mann, berichten verschiedene US-Medien. Auch Petitos Familie reagierte auf die neue Wendung und warf dem 23-Jährigen vor, sich zu verstecken. Er werde nicht vermisst, zitierte der Sender CNN den Anwalt der Familie, Richard Stafford.

Im Juni war Petito mit ihrem Verlobten zu einem Roadtrip durch mehrere US-Bundesstaaten aufgebrochen. Nach Angaben der Polizei von North Port hatte die Familie zuletzt in der letzten Augustwoche Kontakt mit ihr. Die Polizei geht davon aus, dass sie damals im Grand Teton National Park in Wyoming unterwegs war. Das Paar reiste mit einem weissen Ford Transit Van. Den Wagen hatte Laundrie zu seinen Eltern mit nach Hause gebracht.

Polizei hielt Paar in Utah an

Im August waren Petito und Laundrie von einer Polizeistreife in Moab, im US-Bundesstaat Utah, angehalten worden. Auf einer «Bodycam» (eine Kamera, die an der Uniform des Polizisten befestigt ist), war Petito noch einmal zu sehen. Sie berichtete in dem Gespräch mit dem Polizisten von einem Streit zwischen ihrem Verlobten und ihr. Er habe sie nicht zurück in den Van lassen wollen. Der Polizist riet ihr, dass beide die Nacht getrennt voneinander verbringen. In seinem Polizeibericht schreibt er, sie sei sehr emotional und manisch gewesen.

Gabby Petito – hier auf der Bodycam eines Polizisten. Petito berichtete den Polizisten von einem Streit zwischen ihrem Verlobten und ihr.
Gabby Petito – hier auf der Bodycam eines Polizisten. Petito berichtete den Polizisten von einem Streit zwischen ihrem Verlobten und ihr.
Bild: keystone

Laundrie und Petito sollen nach dem Streit in eine körperliche Auseinandersetzung geraten sein, aber «sowohl der Mann als auch die Frau gaben an, dass sie verliebt und verlobt sind und nicht wollen, dass jemand wegen eines Verbrechens angeklagt wird», heisst es im Bericht von Officer Eric Pratt. «Nachdem ich die Gesamtheit der Umstände bewertet habe, glaube ich nicht, dass die Situation auf das Niveau eines häuslichen Angriffs eskalierte, sondern eher auf das einer psychischen Krise», heisst es im Polizeibericht

Das Bodycam-Video

Am 19. August hatte das Paar ein erstes Video bei Youtube über ihre Reise hochgeladen. Das etwa acht Minuten lange Video ist das einzige, das bislang hochgeladen wurde. Darin zu sehen ist ein verliebtes Paar, das die gemeinsame Zeit und die Natur geniesst. Doch was geschah danach?

In einer Erklärung sagten Petitos Eltern, dass Laundrie sich weigert, ihnen zu sagen, wo er ihre Tochter zuletzt gesehen hat, und «sich weigert zu erklären, warum er Gabby ganz allein gelassen und ihren Van nach Florida gefahren hat.» Die Polizei bezeichnet die Umstände des Verschwindens als «merkwürdig».

Eine Strafverteidigerin hat erklärt, sie rechne damit, dass der Verlobte der vermissten 22-jährigen Petito bald im Zusammenhang mit ihrem Verschwinden verhaftet wird, nachdem er von der Polizei als Verdächtiger benannt wurde. Das berichtet ABC News.

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Wie ein 33-jähriger Winterthurer die Impfskeptiker mit ihren eigenen Waffen schlug

Mit einer einfachen Wordpress-Seite und einem von A bis Z erfundenen Artikel über den «Sputim-Krankheitsverlauf» brachte es der 33-jährige Sasha zu über hunderttausend Views von Impfskeptikerinnen. Wie er die Szene hinters Licht führte.

«Ein Secondo, der in die Sek B ging, hat es mit fünf Stutz geschafft, Tausende von Leuten einen absoluten Quatsch-Artikel unterzujubeln», erzählt «Sputim» auf dem gleichnamigen Kanal in einem seiner YouTube-Videos. Was danach folgt, ist eine Abrechnung – und die akribische Erzählung seines Vorgehens.

Sputim heisst eigentlich Sasha, ist 33 Jahre alt, in Winterthur aufgewachsen und auf YouTube kein unbeschriebenes Blatt. In den 00er Jahren verzückte der Secondo die Video-Community mit …

Artikel lesen
Link zum Artikel